Amerikas schändlicher Krieg

Ein altes Hindu-Gebet lautet: “Herr Shiva, rette uns vor der Klaue des Tigers, dem Zahn der Kobra und der Rache des Afghanen.”

von Eric Margolis / Antikrieg

Die Vereinigten Staaten von Amerika, Verfechter von Freiheit und Selbstbestimmung, befinden sich nun im 18. Jahr des Kolonialkriegs in Afghanistan. Dieser erbärmliche, festgefahrene Konflikt ist Amerikas längster und beschämendster Krieg. Bisher hat er über 1 Billion Dollar gekostet und niemand weiß wie viele Afghanen getötet.

Dieser Konflikt begann 2001 mit einer Lüge: nämlich, dass Afghanistan irgendwie für die Anschläge vom 11. September auf die Vereinigten Staaten von Amerika verantwortlich war. Diese Angriffe wurden in Europa und den USA, nicht in Afghanistan, geplant und offenbar von antiamerikanischen saudischen Extremisten durchgeführt (offizielle Version). Dieser Autor ist von den offiziellen Versionen noch nicht überzeugt.

Wir wissen immer noch nicht, ob Osama bin Laden die Angriffe ausgelöst hat. Er wurde ermordet und nicht vor Gericht gestellt. Tote Männer erzählen keine Geschichten. Mullah Omar, Führer der afghanischen Taliban-Bewegung, sagte jedoch meinem verstorbenen Freund, dem Journalisten Arnaud de Borchgrave, dass bin Laden am 9/11 nicht beteiligt war. Wer hat davon profitiert? Sicherlich nicht die Afghanen. Sie befinden sich seit 40 Jahren im Krieg.

Wie ich in meinem ersten Buch “War at the Top of the World” schrieb, war die Mehrheit des Stammes der Paschtunen in Afghanistan wilde Kämpfer und war unglaublich mutig. Ihre Taliban-Bewegung war eine indigene nationalistisch-islamistische Kraft, die sich der Bekämpfung des Kommunismus, des Drogenhandels und des ausländischen Einflusses widmete. Die Taliban rotteten den afghanischen Opiumhandel aus und hatten die mit Drogen handelnde, von Russland unterstützte tadschikische Nordallianz fast zerschlagen – bis die USA 2001 einmarschierten. Die afghanischen Drogenbarone wurden schnell zu Verbündeten der USA und sind es auch heute noch.

Loading...
Lesen Sie auch:  Eisenhower wies die Forderung der Militärchefs nach einem Atomkrieg gegen China zurück

Die Taliban waren keine “terroristische Bewegung”, wie die westliche Kriegspropaganda fälschlicherweise behauptete. Zwanzig Jahre zuvor wurden ihre Väter von Präsident Ronald Reagan als “Freiheitskämpfer” begrüßt, als sie gegen die sowjetische Besatzung kämpften. Die paschtunischen Krieger der Taliban wollten alle Ausländer aus ihrem Land draußen und das Recht haben, ihre eigenen Angelegenheiten nach islamischen Prinzipien zu führen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Afghanistan, eines der ärmsten Länder der Welt, verwüstet. US B-52 und B-1 schwere Bomber zerstören Stammesdörfer, mörderische Drohnen greifen meistens Bewegungen auf den Straßen an, von den USA bezahlte afghanische Marionettentruppen, viele davon ehemalige Kommunisten, foltern und töten routinemäßig. All dies, während das von den USA eingesetzte Jasager-Regime in Kabul nichts unternimmt, um den massiven Drogenhandel und die Verletzung der Menschenrechte zu stoppen.

Tatsächlich ist der Handel mit Opium und Morphium das Hauptgeschäft Afghanistans. Diese geldbringende Ressource könnte ohne die Zustimmung des Kabuler Regimes und seiner amerikanischen Militärprotektoren nicht nach Pakistan, Indien, Iran und Russland exportiert werden. Wenn endlich die volle Wahrheit über den Krieg geschrieben wird, werden die USA über die Beteiligung am Drogenhandel zutiefst beschämt sein.

Washington, das so viel getan hat wie die ehemaligen sowjetischen Invasoren, um Afghanistan zu zerstören, hat keine klare Vorstellung davon, was als nächstes zu tun ist. Präsident Trump kündigte den Abzug eines Teils der 14.000 US-Soldaten (und einer großen Anzahl von Söldnern) aus Afghanistan an. Aber dann versuchten die Pro-Kriegs-Neokonservativen im Staat und im Pentagon die Aussage des Präsidenten zu hintertreiben. Unterdessen laufen in Doha, Katar, zwischen den USA und den Taliban unter der Leitung des US-Sonderbeauftragten (sprich des Prokonsuls) Zalmay Khalilzad, einem Neokonservativen, der eine wichtige Rolle bei der Förderung der Invasion im Irak spielte, planlose Gespräche.

Lesen Sie auch:  Russland wirft USA und NATO "provokative Aktivitäten" im Schwarzen Meer vor

Warum befinden sich die USA nach 18 Jahren immer noch im Krieg in Afghanistan? Erstens, weil die beteiligten Politiker und Generäle keine Verantwortung für eine Niederlage und ihre enormen Kosten übernehmen werden. Es gibt nichts Verschwenderischeres als einen verlorenen Krieg. Zweitens, weil imperial orientierte Kreise Stützpunkte in Afghanistan halten wollen, um China, den Iran und Pakistan zu bedrohen. Es gibt riesige Gewinne aus diesem endlosen Krieg mit seinen 400 Dollar pro Gallone teuren Benzin, der aus Karatschi angeliefert wird, und 24-Stunden-Luftunterstützung auf Abruf. Plus der Stützpunkte und der Flotte, die den Krieg und die Beförderung der beteiligten höheren Offiziere unterstützen.

Um diesen sinnlosen Krieg gegen leicht bewaffnete paschtunische Stammesangehörige fortzusetzen, müssen die USA Pakistan massiv bestechen, um die Versorgungswege des Militärs in diese isolierte Nation aufrechtzuerhalten. Die absurde Verschwendung von US-Geldern in Afghanistan und Pakistan wurde von den Rechnungsprüfungsbehörden der US-Regierung vollständig dokumentiert.

Präsident Trump hat Recht, wenn er über die Beendigung dieses unwürdigen Konflikts spricht. Aber die neokonservative fünfte Kolonne, an deren Installation er törichterweise mitgewirkt hat, vereitelt immer wieder seine Bestrebungen.

Trump sollte das Ende der Kämpfe anordnen und alle US-Truppen innerhalb von 90 Tagen aus Afghanistan herausführen. Die US-Beteiligung am Drogenhandel beenden. Indien sagen, es solle sich aus Afghanistan raushalten. Das wäre Staatskunst. Afghanistan muss die Möglichkeit erhalten, in seine frühere Obskurität zurückzukehren.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Dort gibt es ein Gebirge, das Hindukusch genannt wird. Die Glaubensrichtung der Hindu dürfte geläufig sein. “Kush” heißt in der dortigen Sprache “Vertreiben, Töten”. Immerhin haben Deutsche POlitiker gesagt, dass die Demokratie am Hindukusch verteidigt werden müsse. Nachzulesen bei Udo Ulfkotte´s Buch “Volkspädagogen”.
    Dort gibt es auch noch einen lustigen Brauch, “Bacha Bazi”, weshalb gerne Deutsche POlitiker auf Bildungsreise dorthin gehen. Udo Ulfkotte hat dieses, sein letztes Buch nur um einen guten Monat überlebt, er starb plötzlich und unerwartet an einem “Herzproblem”.

  2. Demoktratie am Hindukusch “verteidigen” und zuhaus derweil den Puffhaufen forcieren.
    Das muß man sich vorsetzen lassen.
    Unfaßbar solche Zustände von seiten Herrschender.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.