US-Soldaten machen sich zum Abflug bereit.

Der Abzug der US-Truppen aus Syrien ist ein richtiger Schritt. Auch der Teilabzug aus Afghanistan geht in die richtige Richtung.

Eric Margolis / Antikrieg

Präsident Trump hat in Bezug auf den amerikanischen Truppeneinsatz in Syrien das Richtige getan. Trump befahl den 2.000 in Syrien stationierten US-Truppen, abzuziehen und nach Hause zu kommen.

Die Neokonservativen und die US-Kriegspartei erlitten einen Schockanfall, obwohl es immer noch rund 50.000 US-Soldaten gibt, die über den Rest des Mittleren Ostens verteilt sind.

Die in der syrischen Wüste geparkten US-Truppen taten fast nichts. Ihre erklärte Rolle bestand darin, die Überreste der ISIS-Bewegung zu bekämpfen und alle Fortschritte iranischer Streitkräfte zu blockieren. Als vereinte Kampftruppe existiert ISIS kaum, wenn überhaupt. Zusammengeschustert, bewaffnet und finanziert von den USA, den Saudis und den Golfstaaten, um das syrische Regime zu stürzen, geriet ISIS außer Kontrolle und wurde zu einer Bedrohung für alle.

In Wirklichkeit haben die USA einen Brückenkopf für eine mögliche zukünftige Besetzung des vom Krieg zerrissenen Syrien durch die USA entfernt, die mit der Gefahr ständiger Zusammenstöße mit den dort befindlichen russischen Streitkräften verbunden gewesen wäre.

Wir werden aufatmen, wenn der US-Abzug tatsächlich stattfindet: er beseitigt ein großes Kriegsrisiko mit dem atomar bewaffneten Russland, dessen Streitkräfte sich auf Einladung der rechtmäßigen Regierung in Damaskus in Syrien befinden. Die USA haben kein strategisches Interesse an Syrien und kein Geschäft, um dort militärisch aktiv zu sein. Außer vielleicht, dass die Kriegspartei endlose Kriege im Ausland für die Waffenproduktion und deren Verkaufsförderung will.

Trumps abrupter Auszug aus Syrien hat Washingtons Kriegspartei und die fünfte Kolonne der Neokonservativen schockiert und gedemütigt. Sie hatten gehofft, dass verstärkte US-Streitkräfte weiterhin Damaskus angreifen und gegen iranische Streitkräfte vorgehen würden. Es war amüsant zu beobachten, wie so bekannte kriegsgeile Maulhelden wie Senator Lindsay Graham und der fanatische nationale Sicherheitsberater John Bolton litten, da ihre Hoffnungen auf einen US-Krieg gegen Syrien dahinschwanden. Israel war ebenso bestürzt: sein strategischer Plan ist es seit langem, Syrien aufzusplittern und die Teile zu verschlingen.

Der ehrwürdige imperiale General und Verteidigungsminister Jim Mattis konnte diese Deeskalation nicht ertragen. Er kündigte. Marines-General Mattis war eines der wenigen ehrenwerten und respektierten Mitglieder der Trump-Administration und einer, der die Impulse des Präsidenten einbremsen konnte. Zu seiner Ehre wandte er sich gegen die Wiedereinführung von Folter durch die US-Streitkräfte, ein Verbrechen, das von Trump, Bolton und dem Chicagoer Vollstrecker Mike Pompeo befürwortet wurde.

Worauf es wirklich ankam, war nicht ein Stück der syrischen Wüste. Mattis Rücktritt könnte viel mehr auf Afghanistan, Amerikas längsten Krieg, zurückzuführen sein. Die Vereinigten Staaten von Amerika wurden in Afghanistan besiegt, das zu Recht als „Friedhof der Imperien“ bekannt ist. Doch niemand in Washington kann diese Niederlage zugeben oder einen Rückzug anordnen, nachdem 17 Jahre und eine Billion Dollar vergeudet und Tausende von Amerikanern getötet oder verwundet worden sind. Am wenigsten General Mattis, Bolton oder Pompeo, die sich entschieden gegen jedes Friedensabkommen mit der nationalistischen Taliban-Bewegung ausgesprochen haben.

Unbestätigten Medienberichten zufolge haben die USA ihre afghanische Garnison von über 14.000 Soldaten bereits ausgedünnt. Die Hauptfunktion dieser Soldaten besteht darin, die korrupte, drogenhandelnde afghanische Marionettenregierung in Kabul zu bewachen und die Taliban-Kräfte so festzusetzen, dass sie von der US-Luftwaffe angegriffen werden können.

Die Taliban bestehen darauf, dass sie keine ernsthaften Verhandlungen aufnehmen werden, bis alle US-amerikanischen und 8.000 ausländischen Soldaten abgezogen sind. Tatsächlich könnten die Taliban, die in Abu Dhabi hinter den Kulissen mit den USA gesprochen haben, einer Reduzierung der westlichen Truppen um 50 % zustimmen, um Friedensgespräche aufzunehmen.

Der Krieg gegen Afghanistan hat die Vereinigten Staaten von Amerika eine Billion Dollar gekostet. Die Besetzung von Teilen des Irak und Syriens hat einen ähnlichen Betrag gekostet. Der Widerstand gegen die US-Herrschaft hält in beiden Ländern an. Mattis und seine Generalskollegen mögen diese Kriege wirklich, aber der zivile Trump nicht. Als Kandidat hat er geschworen, diese „dummen“ Kriege zu beenden. Lassen Sie uns hoffen, dass er sich gegen die erbitterten Einwände der republikanischen Kriegspartei, der Neokonservativen und des militärisch-industriellen Komplexes durchsetzen kann.

Syrien ist eine hässlicher kleiner Nebenschauplatz. Im Gegensatz dazu ist Afghanistan ein dunkler Fleck auf Amerikas nationaler Ehre. Wir beobachten mit Abscheu und Bestürzung, wie die USA schwere B-52 und B-1 Bomber einsetzen, um afghanische Dörfer zu zerstören. Wir beobachten mit Abscheu, wie die USA die opiumhandelnden afghanischen Kriegsherren und ihre kommunistischen Verbündeten verhätscheln – alles im fadenscheinigen Namen der „Demokratie“.

Wenn Trump Amerika groß machen will, dann kann er damit beginnen, indem er das schmutzige syrische Desaster und die Schlächterei in Afghanistan beendet.

2 KOMMENTARE

  1. Was für ein grandioses Geschenk an die Weltbevölkerung zu Weihnachten! Was auch immer und wer auch immer hinter Trumps Entscheidungen steht, der Entschluss der USA, sich militärisch aus Syrien und Afghanistan zurückzuziehen, lässt die Menschen rund um den Globus aufatmen, davon dürfen wir alle ausgehen. Wollen wir alle hoffen, dass Trump seine Versprechen wahr macht und nicht – wie so oft – wie ein flatterhaftes Windspiel wieder seine Meinung ändert.

    Monetär ist diese Entscheidung für das Land und die Bevölkerung der USA sicher die richtige. Für die kleine Machtgruppe oben und deren profitierenden Trittbrettfahrern, die sich an den US-Kriegen dumm und dämlich verdient haben – so dass gar Milliarden Dollar in der Pentagon-Buchhaltung über Jahre spurlos verschwunden sind – diese Herrschaften werden nun wohl den Gürtel etwas enger schnallen und ihre Privilegien abgeben müssen. Ja, das schmerzt, oh das tut weh, zum Glück muss man mit diesen gierig mörderischen Herrschaften kein Bedauern haben, denkt man an das von ihnen rund um den Globus gestreute millionenfache Leid der betroffenen Menschen.

  2. Die Entscheidung ist doch richtig, sollen sich doch die Muslime gegenseitig die Köpfe einschlagen und ein Rückzug aus Syrien ist die logische Konsequenz einer entarteten Politik seiner Vorgänger und in Afghanistan ist auch auf Dauer kein Blumentopf mehr zu gewinnen, will man nicht die allerletzten Mittel einsetzen, das mußten auch die Russen erfahren und die Deutschen können dann auch ihren Camping-Urlaub dort abrechen, weil sie ehedem von den Amerikanern beschützt wurden und das muß man sich mal reinziehen, eine Armee paßt auf die andere auf, perverser geht es ja nun wirklich nicht mehr, mal ganz von dem abgesehen, daß wir alle viel Geld sparen, denn diese nutzlose Angelegenheit war doch gerade schizophren und im übrigen hat Trump seinen Wählern den Rückzug versprochen und er hält nur was er gesagt hat, da kann sich die deutsche Regierung ein Stück davon abschneiden und nun stellt sich die Frage wem man mehr vertrauen kann, unseren Lügnern hierzulande oder dem Präsidenten der USA, sicherlich auch kein Engel in Reinkultur, aber kein Kriegspräsident wie viele andere und das ist sehr lobenswert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here