US-Vizepräsident Mike Pence. Bild: Flickr / Michael Vadon CC BY 2.0

Regierungsvertreter befürchteten, dass die Rede Nordkorea weiter entfremden würde.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Eine Rede von Vizepräsident Mike Pence, in der er die Menschenrechtslage in Nordkorea verurteilte, wurde letzte Woche in letzter Minute abgesagt. Offiziell wurde dies als Terminkonflikt dargestellt.

Andere hingegen behaupten, dass die Entscheidung im Zusammenhang mit der Besorgnis über die zunehmenden Spannungen mit Nordkorea in Bezug auf die atomare Abrüstung stand. Insbesondere wurde befürchtet, dass eine solche Rede den Norden weiter vom Friedensprozess entfremden würde.

Doch die Nichtverurteilung Nordkoreas selbst schürt die Besorgnis einiger anderer Gruppen, die sagen, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass die Regierung gegenüber den Missbräuchen Nordkoreas weich ist. Dies gilt umso mehr, als das Außenministerium verspricht, die Beschränkungen der humanitären Hilfe für das Land zu überprüfen.

Loading...

In Wirklichkeit hat die Regierung keine Sanktionen gelockert, und in der Tat besteht ein großer Teil der Verhandlungsprobleme darin, dass die USA trotz vieler Fortschritte tatsächlich mehr Sanktionen und Beschränkungen eingeführt haben als zu Beginn der Diplomatie. Dies führt dazu, dass viele Nordkoreaner das Gefühl haben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika böswillig handeln.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here