Kampfflugzeuge der USA und Südkoreas fliegen gemeinsam über Südkorea. Bild: Südkoreanisches Verteidigungsministerium

Drei Tage lange Gespräche enden ohne Einigung über den zu zahlenden Geldbetrag.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Präsident Trump beschloss zu Beginn seiner Präsidentschaft, dass Südkorea einen größeren Anteil der Kosten für den Verbleib der US-Bodentruppen in Südkorea übernehmen sollte. In dieser Woche gab es in Seoul drei Tage lang Gespräche zu diesem Thema, die mit einem Scheitern endeten.

Südkorea zahlt den Vereinigten Staaten von Amerika bereits einen Teil der Kosten und hat sich grundsätzlich bereit erklärt, dies auch weiterhin zu tun, obwohl das geltende Abkommen in diesem Jahr ausläuft. Basierend auf Trumps Forderungen drängen die USA auf mehr Geld.

Beamte, die mit den Gesprächen vertraut sind, sagen, dass es eine breite Übereinstimmung „in fast allen Punkten“ gibt, mit Ausnahme desjenigen, der wirklich wichtig ist, nämlich des Dollarbetrags. Es gab also keine Möglichkeit, den Deal abzuschließen.

Loading...

Berichte deuten darauf hin, dass die Vereinigten Staaten von Amerika wollen, dass Südkorea jährlich 1,2 Milliarden Dollar zahlt, ein erheblicher Anstieg gegenüber den 850 Millionen Dollar, die es bisher im Rahmen des bestehenden Abkommens bezahlt hat. Südkoreanische Regierungsvertreter sind sich nicht klar darüber, wieviel sie anbieten sollen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here