Die italienische Polizei geht davon aus, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, kein Einzeltäter war, sondern Teil eines Terrornetzwerks.

Von Redaktion

Die italienischen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, kein Einzeltäter war, sondern Teil einer Terrorzelle. Das geht aus einem 173 Seiten langen Untersuchungsbericht des Polizeipräsidiums in Brindisi hervor, über den das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet und der deutschen Justiz im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt wurde.

In dem Papier, das von der Bundesregierung als „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft wurde, heißt es mit Blick auf die inzwischen geschlossene Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit, in der Amri und andere Islamisten ein- und ausgingen, wörtlich: „Es ist davon auszugehen, dass hier eine einzige terroristische Zelle religiöser beziehungsweise salafistischer Prägung vorliegt, der zweifelsohne alle eingangs bezeichneten Personen sowie der verstorbene Amri angehör(t)en.“ Weiter heißt es: „An dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 war nicht nur Anis Amri beteiligt, sondern auch andere Gesinnungsbrüder.“

Amri hatte sich vor seiner Einreise nach Deutschland in Italien aufgehalten und dort auch im Gefängnis gesessen. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sagte dem RND zu dem Papier: „Die Anhaltspunkte mehren sich, dass Amri kein Einzeltäter war, sondern zumindest Mitwisser hatte. Die Einzeltäter-These ist totaler Murks. Doch leider wird alles, was von ihr abweicht, von den deutschen Sicherheits- und Ermittlungsbehörden nicht weiter untersucht.“

Die Grünen-Politikerin ist der Meinung, dass dies aus dem Wunsch resultiere, vor den Augen der Öffentlichkeit zu raschen Ermittlungserfolgen zu kommen. Dem längst deutlich sichtbar gewordenen Geflecht um Amri herum näher zu treten, sei den Behörden im Zweifel wohl zu kompliziert.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Italiens Polizei: Anis Amri war kein Einzeltäter”

  1. Die Anhaltspunkte mehren sich, dass Amri kein Einzeltäter war, sondern zumindest Mitwisser hatte.
    Die Einzeltäter-These ist eben totaler Deutscher Murks. Jawohl! Deutsche VS Gestümpererei.
    Ein Resultat deutscher Arbeitsscheuer.

  2. Alle Terrorzellen dieser Welt, ob berechtigt oder nicht, überleben durch ihr Umfeld und das müßte eigentlich jedem klar sein, der sich von berufswegen mit diesem Thema herumschlagen muß und natürlich gibt es auch Einzeltäter, aber die stellen nicht die Gefahr dar, denn nur mit einem funktionierenden Hintergrund sind solche Anschläge möglich und werden auch gefördert, je nach Interessenslage und daß der islamische Terror eine ganz besondere Gefahr darstellt, wird doch von niemand angezweifelt, die Frage ist nur, wie man ihm begegnet und das scheinen manche schon die Hosen voll zu haben, denn sie wissen ja auch aus was dieser Terror resultiert und stehen nun vor der Wahl den Terror durch aktiven Kampf dagegen einzudämmen oder ihn fließen zu lassen um weitere Anschläge zu verhindern und da wird dann ganz bewußt der Kollateralschaden hingenommen, solange es diese Bande nicht selbst betrifft und sind wir mal ehrlich, was die Terroristen machen ist doch keine Glanzleistung es ist heimtückisch und feige, eigentlich genauso wie ihre Gegner, die über Kriege morden ließen, ohne sich dabei die Hände selbst schmutzig zu machen und das widerliche daran ist die Tatsache, daß es erneut die Falschen trifft und würden einige Verantwortliche ein paar Plessuren abkriegen, wäre das für viele kein Grund zum Weinen, genauso wenig wie es bei ihnen der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.