Mike Pompeo. Bild: US Army, public domain
Loading...

Pompeo erhob Anschuldigungen wegen Verstoßes gegen UN-Resolutionen.

antikrieg.com  / Jason Ditz

Der seit langem bestehende Trend, dass der Iran irgendetwas tut und die USA ihm schwere Verstöße gegen die UN-Resolutionen vorwerfen, hält am Wochenende an. Außenminister Mike Pompeo behauptete, der Iran habe eine Rakete getestet, die „dazu bestimmt sei, Atomwaffen liefern zu können“.

US-Vorwürfe über die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates sind alltäglich, und alles, was auch nur annähernd mit Raketen zusammenhängt, wird von US-Regierungsvertretern als Verstoß hingestellt, weil es eines Tages in einer Rakete verwendet werden könnte. Dieser Probelauf betraf tatsächlich eine Rakete, obwohl die Darstellung, dass sie für Atomwaffen ausgelegt ist, irreführend ist, da der Iran weder ein Atomwaffenprogramm noch solche Sprengköpfe hat.

Iranische Regierungsvertreter sagen, dass die Rakete rein defensiv ist und dazu dienen soll, die Abschreckung des Iran zu verstärken. Da dieser Test nur wenige Tage nach der Drohung des US-Außenministeriums, den Iran anzugreifen, erfolgt, ist es vielleicht nicht überraschend, dass der Iran seine defensive Position stärken will.

Loading...

John Bolton warf dem Iran außerdem vor, mit dem Test den Vertrag über die Zwischenkernkraft (INF) verletzt zu haben. Das ist nicht wahr, denn der Iran ist keine Atommacht, noch war der Iran jemals eine Partei des INF-Vertrags. Es ist auch erwähnenswert, dass es die Vereinigten Staaten von Amerika sind, die sich aus dem INF zurückgezogen haben.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Die Amis drehen und wenden wie sie es brauchen; schon immer so und das seit 200 Jahren.
    Wer denen noch ein Ansehen einräumt, ist vom gleichen
    Kaliber.

  2. Dem Iran glaubt man, dass er rein defensive Streitkräfte hat, denn er hat schon lange keinen Krieg mehr angefangen, soweit erinnerlich seit über 200 Jahren nicht mehr. Ob die massenmedialen Meldungen, der Iran mische sich militärisch in der Nähe der Grenzen des Nationalstaates des Jüdischen Volkes, d.h. Israels, ein, nur psychologische Kriegführung des Westens sind oder eine Tatsachengrundlage haben, wäre zu prüfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here