Eine jemenitische Familie beerdigt nach einem Saudi-Bombenangriff ihre Toten. Bild: Ärzte ohne Grenzen
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Krieg ist nichts weiter als sozial sanktioniertes Töten. Das was wir derzeit im Jemen sehen, könnte bald auch bei uns stattfinden.

Von Robert C. Koehler / Antikrieg

„Sie müssen töten und weiterhin töten, so seltsam es auch erscheinen mag, um nicht zu wissen, dass sie töten.“ – Rene Girard, Things Hidden since the Foundation of the World (Dinge, die seit der Gründung der Welt verborgen sind)

Sozial sanktioniertes Töten wird als Krieg bezeichnet. Das Wort „Krieg“ mag das mächtigste Wort der Menschheitsgeschichte sein, denn es schafft eine Maske der Ehrbarkeit für die Entmenschlichung und Massenschlachtung eines bestimmten Feindes und die grenzenlose Umweltverschmutzung. Wenn wir „Krieg führen“, haben wir uns erlaubt, nicht zu wissen, was wir tun, auch wenn das, was wir tun, das Leben auf dem Planeten Erde in Gefahr bringt.

Begrüßen Sie den Jemen, die mögliche Zukunft von uns allen!

„Die gezackten Bombensplitter flogen mit Tausenden Stundenkilometern nach außen, und Rabee’a – der immer noch seinen Erfolg feierte – wurde fast vollständig enthauptet. Die obere Hälfte seines Gesichts war verschwunden, so dass nur ein offener Unterkiefer übrig blieb; die Hitze der Explosion verbrannte die meisten seiner Kleider und verbrannte seine Haut, so dass er nackt zurückgelassen wurde, seine Genitalien lagen frei, sein Körper rauchte tatsächlich. Neben ihm verbrannte sein Cousin Al-Qadi, der Richter, bei lebendigem Leib, seine Blutgefäße trieben Wasser aus und sein Körper blähte sich auf. Er begann zu schreien.“

Diese Worte stammen aus einer außergewöhnlichen Reportage von Jeffrey Stern im New York Times Magazine über einen saudischen Bombenangriff auf einen Brunnen im Jemen vor zwei Jahren, bei dem 31 Menschen ums Leben gekommen sein könnten, obwohl, so betonte er, „es schwer ist, die Zahlen mit Sicherheit zu kennen, denn alles, was von vielen Opfern übrig blieb, waren sehr kleine Teile, sehr weit verstreut.“

Drei der zerstückelten Toten waren Kinder, wenn das einen Unterschied macht (oh republikanische Kongressabgeordnete).

Ebenfalls erwähnenswert: Der Bombenangriff, wie abscheulich typisch, erfolgte in zwei Wellen. Die erste Bombe tötete ein paar Menschen. Sechs Stunden später regnete ein zweites Sperrfeuer von Bomben herunter, nachdem eine Menge von Rettungshelfern und Zuschauern zusammengekommen war.

Es gibt mehrere ungewöhnliche Aspekte in dieser Geschichte. Einer davon ist die Nahaufnahme, der persönliche Blick auf den Tod. Sicher, 50.000 Jemeniten mögen bei den Kämpfen im Verlauf dieses dreieinhalbjährigen Krieges gestorben sein, weitere 85.000 starben an Hunger (darunter viele und viele Kinder), und eine Million stehen am Rande des Hungers oder der Gefahr, an Cholera zu erkranken (der Krieg hat den schlimmsten Cholera-Ausbruch der Geschichte ausgelöst), aber unvorstellbar große Zahlen wie diese werden schnell abstrakt, wie auch die allgemeinen Kriegskosten, wenn sich die Medien auf Strategie und Politik konzentrieren.

Ungewöhnlich ist auch, dass die Toten, die uns diese Geschichte als menschliche Wesen präsentiert, nicht von Amerikas Feind getötet wurden. Das sind unsere Toten, könnte man sagen. Während der Jemen-Krieg von Saudi-Arabien geführt wird, sind die Vereinigten Staaten von Amerika der wichtigste Verbündete und Hauptwaffenlieferant. Die Bomben, die mehrere Dutzend Jemeniten zerstückelten, wurden von Raytheon gebaut, einem Teil des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes und wichtiger Lieferant von Arbeitsplätzen. Stern besuchte sogar Tucson, wo Raytheon 10.000 Menschen beschäftigt; er ging in eine Gewerkschaftshalle und sprach mit einigen von ihnen. Das sind gute, anständige Menschen!

Was uns bleibt, ist also das groteske Paradoxon des Hightech-Massenmordes, das heißt des modernen Krieges, der von den Gutmeinenden und Unschuldigen geführt und unterstützt wird. Tut mir leid wegen der Toten, aber du weißt schon, Jobs!

All das führt mich zu einem weiteren ungewöhnlichen Ereignis, bekannt als S.J. Res. 54: die Senatsresolution, die letzte Woche mit einem Abstimmungsergebnis von 56 zu 41 (darunter sieben republikanische Senatoren, die sich allen Demokraten anschlossen) verabschiedet wurde und die die militärische Beteiligung der USA am Jemenkrieg verbietet. Insbesondere verbietet die Resolution dem US-Militär, den Saudis Unterstützung bei der luftgestützten Zielerfassung, bei der gemeinsamen Nutzung von Informationen und bei der Betankung von Flugzeugen in der Luft zu gewähren, was es derzeit tut.

Wie viele Kollegen bereits erwähnt haben, ist diese Entschließung im Moment nur symbolisch, weil sie im Plenum nicht verabschiedet oder gar zur Abstimmung gestellt wird. Außerdem geht die Resolution nicht auf den schlimmsten Aspekt der Beteiligung der USA an diesem Krieg ein: den Verkauf von Waffen an Saudi-Arabien. Waffen im Wert von Milliarden und Abermilliarden Dollar! Bush, Obama und Trump waren alle scharf auf die saudischen Waffenkäufer. Die US-Wirtschaft ist – was? Ein hungerndes jemenitisches Kind ohne sie?

Dennoch ist die Senatsresolution von großer Bedeutung (man könnte sagen dank Co-Sponsor Bernie Sanders). Zum einen gewinnen die Dems im nächsten Jahr die Kontrolle über das Haus, und die Resolution könnte wieder eingebracht werden. Auch sind laut Reuters einige der Unterstützer entschlossen, eine Gesetzgebung zu verabschieden, die ein Verbot von Waffenverkäufen an die Saudis fordert; mit anderen Worten, es wird mehr politische Maßnahmen in Bezug auf die Beteiligung der USA an diesem Krieg geben.

Aber vor allem ist diese Resolution das erste Mal, dass der Kongress den Abzug der US-Streitkräfte aus einem Krieg nach dem War Powers Act (Kriegsermächtigungsgesetz) fordert, das 1973 in Kraft trat. Es ist das erste Mal, dass der Kongress gegen den obersten Kriegstreiber oder den militärisch-industriellen Komplex aufgestanden ist.

Ich erkläre mit der mir als normalem Menschen zustehenden Kompetenz, dass es darauf ankommt … in der Tat, dass dies keine Politik wie üblich oder ein Spiegelbild konkurrierender egoistischer Interessen ist, sondern ein Zeichen dafür, dass die Evolution der Spezies politische Zugkraft gewonnen hat. Der Planet Erde kann nicht in einem Zustand endloser Vorbereitung auf den Krieg gegen sich selbst überleben.

Ich stelle fest, dass die menschliche Rasse dabei ist, sich neu zu definieren. Die letzten, die davon erfahren, sind die Mächtigen mit der größten Investition in den Status quo, aber sogar sie lernen trotz ihrer selbst.

Wenn die Menschheit nach einer grünen Existenz strebt – wenn sie darum kämpft, ihren Weg zurück in den Kreislauf des Lebens zu finden – muss sie den Wahnsinn des Krieges überwinden. Wir müssen endlich wissen, dass wir auf lange Sicht töten, und darin den Mut finden, damit aufzuhören.

2 KOMMENTARE

  1. Werter Autor – ein „guter anständiger Mensch“, zudem im Besitz eines kritischen Geistes, wird ( nach meiner Ansicht) nicht in einem Unternehmen arbeiten, dass Bomben, Raketen und andere Massenvernichtungswerkzeuge produziert.

    „Ich stelle fest, dass die menschliche Rasse dabei ist, sich neu zu definieren.“ Wo bitte schön, findet diese Neudefinition statt?

    Materialismus, Geld und Besitz – Fundament und die höchsten Wertigkeiten unserer westlichen Wertegemeinschaft, waren noch nie so dominant in den Köpfen der Menschen wie jetzt im 21. Jahrhundert. Der Krieg als „letztes Mittel der Diplomatie“ ist allgegenwärtig und sei es nur in den Spielkonsolen unserer Kinder. „Wenn die Menschheit………………………ihren Weg zurück in den Kreislauf des Lebens“ finden will, geht das nicht ohne einen Paradigmenwechsel. Aber wie soll in einer von Psychopathen regierten menschlichen Gesellschaft ein Bewußtseinswechsel stattfinden, wenn bereits ein großer Teil der Menschen deren Wesenszüge angenommen haben. Lüge, Täuschung und Korruption, kaum ein Bereich unserer menschlichen Gesellschaft ist nicht von diesen Negativmerkmalen durchwachsen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here