Bundeswehr-Soldaten. Bild: Flickr / Dirk Vorderstraße CC BY 2.0

Weil sich zu wenige Deutsche finden, die sich für die NATO und Konzerninteressen auf Schlachtfelder schicken lassen, will die Bundeswehr nun EU-Bürger als Soldaten anwerben.

Von Marco Maier

Das Bundesverteidigungsministerium will in den kommenden Jahren die Truppen deutlich aufstocken. Allerdings fehlt es an willigem Kanonenfutter für die NATO-Interventionskriege und die Konzerninteressen, die am Hindukusch, in Afrika und im Nahen Osten verteidigt werden. Nun überlegt man, auch EU-Bürger dafür anzuwerben.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, sagte den Funke-Zeitungen, die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde. „Wir reden hier beispielsweise von Ärzten oder IT-Spezialisten“, so der Militär. In Zeiten des Fachkräftemangels müsse die Bundeswehr „in alle Richtungen blicken und uns um den passenden Nachwuchs bemühen“.

Für den Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels (SPD) wäre die Rekrutierung von EU-Ausländern „eine Art Normalität“. Bartels erinnerte, „wir haben viele Soldaten mit Migrationshintergrund oder Doppelstaatler.“ Es wäre nach seiner Einschätzung allerdings eine „Illusion“ anzunehmen, dass die EU-Bürger schon die Lösung der Personalprobleme der Truppe wären.

Loading...

Auch wenn dies im Ernstfall zu Sicherheitsproblemen führen kann, weil gerade Doppelstaatsbürger und fremde Staatsbürger unter Umständen Sabotage betreiben können, scheint man sich in der deutschen Militärführung keine Gedanken darüber zu machen. Hauptsache man hat genügend Personal, um weiter auf Weltkriegskurs gehen zu können.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. Am besten kosovarische Albaner die werden mit der Flinte in der Hand geboren und kennen sich gut mit Blutrache aus. Die perfekten Söldner und die Friedensreligion ist den Peacemakern auch nicht fremd. In Shallah

  2. „Rekrutierungen von Ausländern mit Migrationshintergrund“ als Normalzustand betrachten?
    So bleed kann sich nur ein Mutant der 68er Nachfolger äußern.
    Die sollen für NWO Deutschdümmlinge den Kopf hin halten, während deren Establishment in den oberen Etagen in Saus und Braus leben und auf den Untergang anstoßen?

    Solche Äußerungen lassen keinen anderen Schuss zu, als dass Deutschland als Nation bewusst in den Abgrund gesteuert wird.

    • Auf diese Weise ist das römische Reich groß geworden und auch wieder zerstört worden.
      Nimm die die du überfallen willst in deine Armee, nimm die Kinder der Führer dieser Staaten in deine Dienste und laß sie befehlen. Das lief ja sehr gut bis es einem Makedonier zu bunt wurde und dem Germannen Herrmann ebenfalls. Das war das Ende des Reiches.
      Die heutigen mit Migrationshintergrund oder Doppelstaatsbürger werden ebenso kämpfen wie Spartakus und Herrmann jedoch nicht gegen das eigene Volk oder deren Verbündeten.

      Die Idee ist eine weitere zerstörende Deutschlands.

  3. oder wie von Macron vorgeschlagen eine EU Armee gründen und Polizei und Soldaten von anderen Staaten auf die jeweilige eigene Bevölkerung eines EU Landes einschlagen lassen, um die NWO durchzusetzen.

  4. Ar….lö…. meinen, den „Staat“ zu leiten. Die Bundeswehr ist zu einem Söldnerhaufen verkommen. Is nix mehr mit Vaterlandsverteidigung.

  5. Deutschland hat 1945 eine große Schlacht verloren.
    Den Krieg hat es scheibchenweise erst in der Zeitspanne 1948 bis 2018 verloren. Durch eigene Verräter; Leuten aus den eigenen Reihen,
    die sich des Volkes Vertreter nennen dürfen, in Wirklichkeit aber Deutschland ausgeschlachtet und verscherbelt haben. So sieht`s aus.

  6. Gäbe es auf der gesamten Erde keine Männer, die sich als Soldaten anheuern lassen und hätte kein Staat Männer, die für wenig andere ermorden wollen und unschuldigen Leuten den Lebensraum nehmen würden, könnten die Kriegsplaner selbst in den Krieg ziehen und ihren Körper dort dem Kriegsgott opfern.
    Geld oder irgendwelche Vorteile sind kein Grund, zum Massenmörder und zur menschlichen Termite zu werden. Was ist in den Köpfen aller an einem Krieg Beteiligten drinnen und was fehlt? Hat jemand einmal gesagt: politische Interessen mittels Mord, Totschlag, Zerstörung, durchzusetzen, ist ein Hinweis, daß in vielen die Bestie aktiv ist. Recht auf Krieg hat niemand. Jemand mit Hirn im Kopf findet andere Lösungen. Gibt anscheinend kaum solche Leute an den richtigen Plätzen. Würde es öfter die Anstifter arg treffen, wären die Wünsche vielleicht garnicht da. Sitzen dann vor Live-Übertragungen. Feiglinge mit Minderwertigkeitsgefühle….. Ich bin ein ganzer Kerl….heißt eine Mörderbestie.???? Leute in den Krieg zu schicken, ist geplanter Mord.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here