Donald Trump gegen den Deep State. Bild via livetradingnews.com
Loading...

In den USA tut sich einiges. Präsident Trump erklärt sowohl der Fed als auch den Globalisten den Krieg und versucht, das Land neu aufzustellen. Schafft er es auch?

Von Eva-Maria Griese

Der ehemalige Forbes Journalist Benjamin Fulford vermutet in seinem Video vom 24. Dezember, dass der in den USA von Präsident Trump verhängte Government Shutdown“ nicht in direktem Zusammenhang mit der Finanzierung des Grenzzauns zu Mexiko zu tun hätte, sondern vielmehr mit bevorstehenden Militärgerichten und einem finanziellen Neustart. Kriminelle Mitglieder des Deep State, Kriegsverbrecher, Pädophile und des Menschenhandels angeklagte Verdächtige sollen endlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Vor fast genau einem Jahr hatte Trump mit einer Executive Order die Gesetzesgrundlage dafür geschaffen, das Vermögen dieser Verdächtigen einzuziehen und mit der Ausrufung des Notstandes auch Militärgerichte zu ermöglichen. Seither warten bereits über 70.000 „Versiegelte Anklageschriften“ auf ihre Zustellung an die Adressaten.

Seltsame Briefe sorgen bei den Obamas, den Clintons und den Bushes für versteinerte Mienen

Loading...

Bei der Trauerfeier für den größten aller Kriegsverbrecher, George Herbert Walker Bush, kam es zu seltsamen Szenen, die sofort die Gerüchteküche in Gang gesetzt haben. In trauter Eintracht saßen die Trauergäste plaudernd nebeneinander und waren dem Anlass widersprechend recht gut gelaunt. Doch als sie ein Kuvert öffneten, das den ihnen ausgehändigten Unterlagen beigefügt war, änderte sich bei allen schlagartig der Gesichtsausdruck.

Jeb Bush, einer der Söhne George W.s hatte wie alle anderen feierlich die rechte Hand auf das Herz gelegt, als der Sarg mit dem Leichnam seines Vaters passierte. Seine Mutter Laura zeigte ihm das von ihr bereits geöffnete Schreiben, worauf sich seine feierliche Miene augenblicklich verfinsterte und er fassungslos die Hand sinken ließ. Jeb Bush gehörten sämtliche Security-Firmen, die im September 2001 für die Kontrolle der Fluggäste zuständig waren und deren Kontrolle die Attentäter von 9/11 ohne Probleme passierten.

Es wäre ein äußerst verwegener Schachzug Donald Trumps, der von ihm schon lange verhassten Washingtoner Eliten-Mafia vor den Augen der Weltöffentlichkeit ihren Untergang zu verkünden

Sogar Vizepräsident Mike Pence soll ein derartiges Kuvert bekommen haben. Die den Militärgerichten zugrunde liegende Executive Order hat Trump in diesen Tagen um ein weiteres Jahr verlängert.

Laut US-Bloggern der Freien Medien haben zwei riesige Gefängnisschiffe in Häfen der Ostküste auf ihre Beladung gewartet und sind jetzt schon unterwegs in Richtung Guantanamo.

Q Anon, die ominöse Quelle aus dem Weißen Haus hatte bereits vor einigen Wochen vor „Martial Law“ gewarnt und darauf hingewiesen, dass auch in Saudi Arabien bei der Ingewahrsamnahme eines Teils der kriminellen Saudi-Familie in einem Luxushotel Kriegsrecht geherrscht hätte. Q sagte kürzlich auch, dass Gitmo für neue Insassen bereit sei. Auch Bevorratung für den Fall einer Versorgungskrise wurde thematisiert.

In den USA hat sich als Gegenpol zu den „Fake News“ eine Schar von „Citizen Journalists“ herausgebildet, welche aus freien Stücken porognostizieren. Ganz ohne Honorar, denn Youtube verweigert ihnen trotz hoher Klickzahlen die Monetarisierung, schaltet aber Werbungen zwischen. Im Herbst 2017 erschien im Netz unter dem simplen Namen Q eine Art Leitfigur für die Community der Trump Fangemeinde. Q postet Interna, regt mit Querverweisen zum Nachdenken an und trifft auch gewagte Prognosen. WWG1WGA – „Where we go one we go all“ oder „Future prooves past“ gehören neben Durchhalteparolen zu seinen Slogans.

Der Youtuber Isaac Green ist zwar kein großer Fan von Q, bringt aber auf seinem Channel „Anti school“ ein sehr professionelles Video über die Q-Bewegung und vermittelt in wenigen Minuten die Hintergründe zu den Strippenziehern („Handlern“) des Deep State und die Verbrechen der Washingtoner Eliten-Mafia.

Schon John F. Kennedy wollte den kriminellen Bankern der Fed das Handwerk legen und bezahlte dafür mit seinem Leben

Donald Trump hatte in einem Tweet darauf hingewiesen, dass die Federal Reserve Bank die Wurzel allen Übels sei. Vor über hundert Jahren hatten führende Bankdynastien wie Rockefeller und Rothschild Präsident Woodrow Wilson davon überzeugen können, einer privaten Bank in ihrem gemeinschaftlichen Besitz die Hoheit über das Drucken und die Ausgabe von US-Dollars zu überlassen. Seither erzeugen sie aus dem Nichts „out of thin air“ Geld und verleihen es gegen Zinsen an den Staat. Solche Rothschild-Zentralbanken haben inzwischen die Hoheit über die Herausgabe von Geld in fast allen Staaten der Welt.

Nur der Iran, Syrien, Kuba und Nordkorea haben selbst das Monopol über ihre Geldmenge, Russlands Putin versucht schon länger, die Zentralbank loszuwerden. In Frankreich ist es den Rothschilds allerdings gelungen, ihren ehemaligen Mitarbeiter Macron sogar zum Präsidenten zu machen. Er treibt jetzt ihre Agenda für die Euro-Schuldenunion voran.

Viele Indizien für einen Neustart des Finanzsystems

Seit der Lehmann-Pleite vor zehn Jahren wandelt das Finanzsystem auf einem sehr schmalen Grat und hält sich nur durch minimale Zinsen und exorbitante Geldmengenvermehrung über Wasser. Benjamin Fulford vermutet, dass ein Neustart des Finanz-Systems bevorsteht und bereits seit längerem Vorkehrungen dafür getroffen werden. Im Dezember 2018 wurden zum Beispiel keine Junk Bonds von Unternehmen mehr ausgegeben, was der Grund für die ausgebliebene Jahresendrally an den Aktienbörsen und die stark fallenden Kurse sein könnte. Das System könne nur nach einer vorherigen Bankrotterklärung neu gestartet werden. Eine Art Chapter 11 Aufarbeitung sei angedacht.

Trump, Putin und Xi wollen aus der US-Hegemonie eine multipolare Welt machen, in der sie als Wettbewerber auf Augenhöhe fairen Handel betreiben können

Vor einem Neustart muss aber wenigstens pro Forma eine halbwegs robuste politische Stabilität hergestellt werden. Erst wenn sich die USA aus den tausende Meilen von ihrer Nation entfernten Krisengebieten zurückgezogen haben, kann dort unter Einbeziehung aller wirklich beteiligten Anrainer- und Partnerstaaten wieder Ruhe einkehren. Trump hat mehrere gute Gründe für einen Rückzug. Er spart viel Geld, er braucht die Soldaten demnächst an der Heimatfront gegen den Deep State undTrump weiß auch, dass die Truppen in Afghanistan in erster Linie die Mohnfelder für den Heroinhandel der CIA bewachen.

Die 16 Geheimdienste der CIA dienen dem global agierenden Kraken des Deep State als verlängerte Arme. Sie finanzieren ihre subversive verdeckte Kriegsführung durch den Handel mit illegalen Drogen, der über die mehr als 700 US-Militärbasen unbehelligt abgewickelt wird. Dass die Bank des Vatikan die Drogengelder wäscht, ist aber hoffentlich wirklich eine Verschwörungstheorie…

Angesichts der Opioid-Krise hatte Trump bereits im Oktober vergangenen Jahres den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. In diesem März sprach er sich dafür aus, Großdealer mit dem Tod zu bestrafen. In in den USA wurden äußerst freizügig die süchtig machenden Opioide als Schmerzmittel verordnet. Heute sterben im Schnitt täglich 160 Amerikaner an Drogenmissbrauch.

„America First“ bedeutet hoffentlich auch den Anfang vom Ende des völkerrechtswidrigen Eingreifens des US-Militärs auf der ganzen Welt, nur um geopolitische Ziele zu erreichen

Die US-Soldaten kehren nach Hause zurück, um Amerika zu schützen. Soldaten, die schon vor Jahren das Militär verlassen hatten, wurden wieder in den aktiven Dienst zurückgerufen.

Während einer halbstündigen Weihnachtsansprache im Oval Office begrüßt er zahlreiche hohe Militärs lobt ihr Engagement und ihren Dienst für die Nation. Er beantwortet Fragen und informiert sich über ihre Anliegen. Unter ihnen befinden sich Offiziere aus Guam, Bahrein, eine Abordnung der Airforce, die Coast Guard der Grenze zu Mexiko und viele andere. Dieser Schulterschluss mit den Militärs könnte auch eine Vorbereitung auf das eventuell auszurufende „Martial Law“ sein. In diesem Ausnahmezustand übernimmt das Militär die Gerichtsbarkeit und Prozesse werden von einem Militärgericht abgewickelt. Dabe sollen die etablierten Medien ausgeschlossen werden und Informationen nur an die alternativen Medien weitergegeben werden. So jedenfalls berichtet es die Community der Youtuber und Blogger. Ob diese Hoffnung mehr ist als Wunschdenken wird sich zeigen. „Future proves past“, wie Q zu sagen pflegt.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

12 KOMMENTARE

  1. Der „Shutdown“ hat anscheinend noch eine andere, hier nicht erwähnte Bedeutung.
    Soweit mir bekannt ist, verlieren die Abgeordneten ihre Immunität, da sie für die Zeit des SD im Grunde keine Anstellung mehr haben. Ob es sich jetzt so verhält müsste noch geprüft werden.
    Es wäre allerdings dann möglich, die Versiegelten Anklagen ohne Störung erfolgreich zu öffnen.
    Wenn man sich das Handeln von Trump über eine längere Zeit anschaut, so kann man erkennen, dass sehr viel mit Täuschung gearbeitet wird.
    Trump hat schon längst die Möglichkeit die Mauer zu bauen. Und zwar aus dem militärischen Budged.
    Für nächstes Jahr z.B. war für Syrien 15,3 Mrd Dollar eingeplant. Bei einem Abzug wird dieses Geld natürlich frei.
    Es ist nicht immer einfach die Struktur hinter dem Geschehen zu erkennen, vor allem auch wegen dem hysterischen Geschrei vieler seiner Anhänger. Aber für mich ist dort definitiv eine Struktur in den Handlungen zu erkennen, die durchaus dazu geeignet ist, Hoffnung zu generieren.
    Eine sehr interessante Zeit in der wir gerade Leben.

    • „Eine sehr interessante Zeit in der wir gerade Leben.“

      Finde ich auch. Eine Zeitepoche in der Vieles in Bewegung gerät.
      Schön, das mitzuerleben dürfen.
      Das ist schon was besonderes, nach 50 Jahren Lähmung und Stillstand zumindest im deutschprachigen Lebensraum in Europa.

  2. Solange die USA eine auf Schulden aufgebaute Nation mit inzwischen über 2 Billionen Euro ist, solange die FED die Gelddruckmaschinen auf Hochtouren fährt u. mit dem Falschgeld Dollar die Welt überschwemmt und in Instabilität bringt, solange wir Dummen meinen, dies alles seien Verschwörungstheorien, solange wird dieser Imperialistische Staat USA existieren.

  3. Sehr interessante Info mit der Aufhebung der Immunität! Kann ich mir sehr gut vorstellen, denn Trump spielt Schach in5d und die allermeisten Demokraten sind im bei weitem überlegen. Er schlägt Haken wie ein Hase und lässt sämtliche Kritik an seiner unorthodoxen Arbeitsweise souverän an sich abprallen. Es ist enorm spannend, und mit jedem Tag, den er im Amt ist und seine Gegner es nicht geschafft haben ihn zu beseitigen, wächst die Hoffnung!

  4. Mag ja alles stimmen, aber so ganz logisch erscheint es nicht, denn wer so einen Wurf vorhat, der schweigt und handelt, alles andere wäre ja für ihn selbst mehr als gefährlich und darin steckt der Widerspruch, wobei man diesem Vorhaben durchaus etwas abgewinnen könnte.

  5. Der US-Präsident erklärte vor den US-Soldaten:

    „Amerika sollte nicht für jede Nation auf der Erde kämpfen und in vielen Fällen noch nicht einmal dafür entschädigt werden. Wenn sie wollen, dass wir kämpfen, müssen sie auch einen Preis dafür zahlen, und manchmal ist das eben auch ein monetärer Preis. Wir sind nicht länger die Trottel der Welt. Wir sind nicht mehr die Dummen, Leute, und die Leute sehen uns nicht mehr als die Dummen an. Und ich liebe euch, Leute, weil die meisten von euch gerade mit dem Kopf nicken. Wir werden wieder als Nation respektiert, wir werden wieder respektiert“.

    Trump erklärte zudem, dass die US-Truppen aus Syrien abgezogen werden. Im Irak aber sollten sie verbleiben, um eine Umformierung des IS frühzeitig zu erkennen und zu zerschlagen. Außerdem, um den Iran im Auge zu behalten.

    DAS BEDEUTET: FÜR GELD MACHE ICH AUCH KRIEG…TOLLE MORAL !!

  6. Trumps anfangs angekündigter Kampf gegen den DEEP STATE (Rothschild, Soros & CO) ist sehr fraglich.

    LEIDER HELFEN DIE USA IMMER NOCH DEM VON OBAMA INSTALLIERTEN NAZI-REGIME IN DER UKRAINE !!!

    Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein um von einem wirklichen Sieg über den DEEP STATE (die Kriegstreiber) zu sprechen:

    1) Die USA müssen mit Russland und China, sowie anderen Staaten einen wirklichen Frieden schließen.

    2) Die diktatorischen Vorherrschaft der USA muss sich in eine echte Partnerschaft wandeln.

    3) Die NATO muß endgültig und ersatzlos aufgelöst werden

    4) Die Besatzung Deutschlands durch die USA muß beendet werden.

    5) Alle dies führenden Köpfe und deren weltweite Helfer in Politik und Presse müssen aufgespürt und unschädlich gemacht werden….und das sind auch viele Politiker in Europa.

    ES IST SICHER DER WUNSCH VON TRUMP, ABER OB MAN IHN WIRKLICH GEWÄHREN LÄSST IST SEHR FRAGLICH !

  7. Solange Trump gegen europäische Firmen und gegen Russland Sanktionen ausspricht, ist auch er für mich als Friedens-Präsident nicht glaubhaft.

    Ausserdem will auch er nicht den deutschen Goldschatz. der in den USA lagert herausgeben und hält auch weiterhin die Besatzung Deutschlands aufrecht.

    FRIEDEN SIEHT ANDERS AUS !!

  8. CDU-Politiker Röttgen alarmiert über Entscheidung Trumps: „USA als Weltpolizei nicht ersetzbar“

    Röttgen, der auch noch Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages ist, ist schon mehrfach durch Äußerungen und Forderungen aufgefallen, die völlig realitätsfremd und irrsinnig sind!

    Ich frage mich wirklich, in welcher Scheinwelt Röttgen mit seinen völlig verqueren Ansichten lebt….ich sage: KOMPLETT WAHNSINNIG !

  9. Ich gebe Trump in vielem Recht. Aber nicht die USA müssten für ihre Präsenz in der Welt entschädigt werden, sondern all jene Länder, in denen der Welt- Polizist USA wie wild um sich geschossen und enormen Schaden angerichtet hat. Vielleicht kann Trump das irgendwann zugeben, wenn er wirklich fest im Sattel sitzt. Alles andere ist Scheinheiligkeit und Heuchelei. In all jenen Regionen komme aus denen sich die USA zurück ziehen, könnte zumindest eine Chance auf Frieden bestehen.

  10. Trumps Verhalten ist zwiespältig – ob er wirklich dem tiefen Staat den Kampf angesagt hat – oder dabei ist die globale Herrschaft weiter zu vollenden scheint mir nicht klar. Zu lezterem passt die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt und die völlig überflüssige Beschwörung des Konflikts mit dem Iran. Wenn er möchte, dass die EU aufrüstet und für amerikanische Dienste ‚zahlt‘ kann das auch eine Vollendung der Herrschaft darstellen, in der die Unterdrückten für ihren Unterdrücker zahlen – ich weiß es nicht. Hoffentlich habe ich damit Unrecht. Wäre fast zu schön, um wahr zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here