Symbolbild Altersarmut.

Die katastrophale Rentenpolitik der letzten Jahre führt dazu, dass viele Rentner auf zusätzliche Gelder aus der Grundsicherung angewiesen sind.

Von Marco Maier

Laut der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sind derzeit rund drei Prozent der über 65-Jährigen auf die Grundsicherung angewiesen, um überhaupt noch irgendwie über die Runden zu kommen. Dank der katastrophalen Rentenpolitik der Bundesregierungen der letzten Jahre wird der Anteil dieser Rentner bis zum Jahr 2030 auf schätzungsweise fünf Prozent ansteigen.

Den Funke-Zeitungen sagte Roßbach, dass vor allem die hohen Wohnkosten ein Hauptgrund dafür seien, weshalb immer mehr Rentner die Grundsicherung in Anspruch nehmen. „In Ballungsräumen müssen Rentner tendenziell deutlich mehr für Miete ausgeben. Hilfreich wäre es deshalb, über das Wohngeld nachzudenken“, sagte Roßbach. Zu spüren seien auch noch, dass über Jahrzehnte hinweg bei Ehepaaren oft der Mann der Hauptverdiener war. „Hat die Ehe nicht gehalten, reichen die geringen Rentenansprüche der Frauen oft nicht.“

Die systematische Zerstörung der gesetzlichen Rente infolge der Lobbyarbeit privater Versicherungsgesellschaften führt dazu, dass immer mehr Menschen in die Altersarmut abrutschen. Infolge der Niedriglohnpolitik der letzten Regierungen können sich viele Menschen in Deutschland zudem kaum nennenswerte Reserven ansparen, so dass die finanziellen Konsequenzen fürs Alter verheerend sind.

Loading...

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Die Rentner muß man unterschiedlich betrachten. Es gibt sehr vermögende Rentner wie z.Bsp. Ehepaare, welche von Anfang an in guten Positionen waren, sich ein Vermögen in Immoblilen und Barschaften erworben haben und dann noch auf Höchstsätze in der Rentenversicherung zurückgreifen können, plus Betriebsrenten und Lebensversicherungen und von dieser Sorte gibt es garnicht wenig, das sieht man auch an ihrem Lebenswandel und in ihrem Umfeld. Andere Rentner sind weniger vermögend, aber es reicht immer noch gut aus um ordentlich leben zu können und die dritte Gruppe sind die tatsächlich armen Rentner, die entweder durch schlecht bezahlte Arbeit, durch verkürzte Arbeitszeit, durch Scheidung oder alleinstehend sich nichts zurücklegen konnten und dann noch zusätzlich mit einer kleinen Rente auskommen müssen, wobei das Rentensystem nicht ungerecht ist, es bezahlt anteilig das, was man verdient hat und das nützt leider den armen Rentner nichts und vermutlich wird ihnen auch niemand helfen können und deshalb kann man allen jungen Menschen nur raten, ganz bewußt auf alles zu achten, was ihre Rente später einmal schmälern könnte, denn der Grundstein wird schon am Anfang eines Lebens gelegt und wer da nicht aufpaßt kann später tatsächlich zu kurz kommen und wie immer im Leben ist jeder seines eigenen Glückes Schmied, unabhängig von den Verwerfungen, die auch vielen Umständen geschuldet sind, die der Einzelne nicht unbedingt allein verantworten muß, aber er muß es selbst ausbaden und das ist der kleine Unterschied in der gesamten Betrachtungsweise.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here