Eine Reduktion der Sonnenaktivität und der Sonnenflecken sorgt laut NASA dafür, dass wir auf eine „Mini-Eiszeit“ zusteuern. Diese könnte über fünfzig Jahre lang anhalten.

Von Marco Maier

Während sich die etablierte Politik damit beschäftigt, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und so den Klimawandel einzubremsen, kommt von der NASA eine Warnung, die es in sich hat: Die fehlenden Sonnenflecken können, so die US-Wissenschaftler, eine Mini-Eiszeit verursachen.

„Es kann bereits in einigen Monaten geschehen“, so Martin Mlynczak vom Langley Research Center der NASA. „Wenn der aktuelle Trend anhält, könnte es bald eine für Zeitalter Rekordkälte geben“, so der Wissenschaftler weiter. Und auch die Daten des TIMED-Satelliten (Thermosphere Ionosphere Mesosphere Energetics and Dynamics) der NASA zeigt, dass die Thermosphäre (die größe Luftschicht rund um unseren Planeten) sich abkühlt und schrumpft. Das heißt, wir gehen in eine globale Kältephase über.

„Während eines Solarminimums kühlt die Thermosphäre immer ab. Es ist einer der wichtigsten Arten, wie der Sonnenzyklus unseren Planeten trifft“, so Mlynczak weiter. Und zwei Studien besagen, dass die Sonnenaktivität in dieselbe Richtung geht wie während des Maunder-Minimums im 17. und beginnenden 18. Jahrhundert. Das bedeutet auch, dass wir mit mindestens 50 Kältejahren rechnen müssten.

8 KOMMENTARE

  1. Die Sonnenfleckenzyklen haben eine Dauer von etwa 11, 87 und 210 Jahren. Die Überlagerung der beiden letzen Perioden zu einer Periode beträgt 1470 Jahren. Vor 1470 Jahren war es schon sehr kalt. Vor 210 Jahren ebenfalls. Auch vor 87 Jahren setzte eine Abkühlung ein. Eigentlich müsste es schon viel kälter sein. Das heißt, es gibt einen hemmenden Faktor. Was kann das wohl sein? Übrigens, die großen Kulturwechsel in M-Europa, deren Beginn man immer auf glatte Jahrhunderte rundet, 4 in der Zeit von -5700 bis -1300 (Beginn der großen Wanderung), d.h. Glockenbecherleute , Schnurkeramiker, Trichterbecherkultur usw. lagen durchschnittlich 1466 Jahre auseinander und schwankten zwische 1400 und 1500 Jahren. Die Sonnenaktivi- tät beeinflusst also tatsächlich die Geschichte. Hoffen wir auf eine Gnadenfrist beim Klimawandel. Ab 650 (+1470=2130) wurde es bis 1350 immer wärmer. Um 650 begann auch die arabische Expansion.

    • Und Rom ist nicht am steigenden Meeresspiegel abgesoffen, sondern in der durch eine Kälteperiode ausgelösten Völkerwanderung. Als Alarich mit seinen Westgoten vorbeikam.
      Aber auch der jetzt in die wohlverdiente Pension gegangene Klimapapst Schellnhuber hat ursprünglich vor einer Eiszeit gewarnt, bevor ihn die Kommunisten umdrehten. Buchtipp: „Rote Lügen in grünem Gewand“

      • Die große Pest des Mittelalters, die Leprawelle mit 40000 Häusern für „Aussätzige“ und andere schöne Krankheitswellen gab es während der wärmsten Periode des Mittelalters.
        Was die Temperaturen angeht: Einfach mal Baur- Reihe der Temperaturmessung ansehen. Gilt zwar nur für Deutschland, hat aber kein Grüner fälschen können, da nicht ab 1760 gelebt. Übrigens: Als der zusätzliche Treibhauseffekt der Kohlendioxids erstmals berechnet wurde, kannte niemand Lenin oder andere Kommunisten. Außerdem geht es nur um Temperaturen von von 1 bis 2 Grad unter jetzt. Man sollte aus berechtigter Sorge über Energiewende ohne ausreichend Speicher und Grundlast, die zu einer energetischen Katastrophe führen kann, nicht etwas als Lüge abtun, was nur noch wenig von dem Signifikanzbeweis (91% sind eben nicht 95%)entfernt ist, als Lüge bezeichnen. Der gegenwärtige „Dürreboom“ der Grünen beruht auch darauf, das viele glauben, wenn sie mit dem Klima recht haben, dann auch mit der unsinnigen Energiewende ohne ausreichende Grundlast durch Kernfusion und ausreichende Speicher. Falsche Verteidigungslinie!

        • Es geht darum, über CO2 Emissionen die gesamte Produktion weltweit steuern zu wollen. Und CO2 entsteht bei jedem Produktionsprozess. In der EU ist das bereits Usus. Also 5-Jahrespläne wieviel wovon produziert werden darf. Wie im Kommunismus.
          Weitere Buchtipps zum Nachlesen: „Die vereinigten Staaten von Europa“, von Oliver Janich und zur Auswertung der Temperaturkurve „Die erfundene Katastrophe“ von Günther Vogl.
          Mfg, Willi.

  2. Und der Klapperstorch bringt die Kinder.

    Die NASA hat mit nichten einen derartigen Artikel veröffentlicht. Lediglich wurde von den Wissenschaftlern ein nicht klar quantifizierbarer Einfluss auf den Strahlungshaushalt der Erde besprochen. Man spricht jedoch auch bei der Kleinen Eiszeit von einer Coinzidenz verschiedener Faktoren, wie gehäufte Vulkanausbrüche, das Aktivitätsminimum etc. .
    Man sollte sich also davor hüten absolute Aussagen wie im oben dargestellten Artikel veröffentlichen und falsche Behauptungen “ die NASA hat gesagt…“ zu verbreiten.

    Fakt ist, die Menschen setzen das CO2 in kürzester Zeit frei, welches über Millionen von Jahren gebunden wurde. Und ob die Menschheit mit Temperaturen wie im Tertiär oder im Mesozoikum klar kommt bleibt offen.

    Es ist anzunehmen, dass auch in diesen Zeiten derartige Minima der solaren Aktivität statt gefunden haben, ohne dass die Eisbären am Äquator wohnten…

  3. Hihi.
    Mir ist`s wurscht.
    I hab ein warms Haus und vui vui Holz in meiner Schupfn, hihi.
    Und zum fressn hab i a gnug.
    Hihi.
    Und mei Oide, de wärmt mi in meim Bette drin.
    Hihihi.
    Mir is`ois wurscht!
    Oaschleck`n.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here