Pososchenko bei der ukrainischen Armee. Bild: Ukrainisches Präsidialamt
Loading...

Nachdem Präsident Poroschenko davor warnte, dass eine „russische Invasion“ bevorstehe, wurden Reservisten in die Grenzregionen entsendet. Kiew scheint voll auf Krieg zu setzen.

Von Marco Maier

Nach dem jüngsten Vorfall bei Kertsch, bei dem sich drei ukrainische Marineboote den Anweisungen der russischen Küstenwache widersetzten und gewaltsam übernommen wurden, verhängte der ukrainische Präsident, Petro Poroschenko, das Kriegsrecht über das Land. Dem ging eine fünfstündige Debatte im ukrainischen Parlament vor, in der er andauernd und immer wieder vor einer angeblichen „russischen Invasion“ warnte.

Da Poroschenko die Behauptung, er habe ein ständiges Flüstern über eine bevorstehende russische Invasion gehört, nicht einfach akzeptieren wollen, drängten Oppositionelle den Präsidenten auf seine Gründe für die Sofortmaßnahmen und brachten ihn schließlich dazu, den Vorschlag zu verwässern. Aber noch bevor Poroschenkos Erlass die Zustimmung des Gesetzgebers erhalten hatte, hatte der ukrainische Präsident bereits damit begonnen, Truppen auf die Straßen seines Landes zu bringen.

Jetzt befindet sich die Ukraine im Kriegsrecht, sie hat ihre Reservisten aufgerufen und alle verfügbaren Truppen für die Mobilisierung eingesetzt. Ursprünglich mit einer Dauer von zwei Monaten erwartet, überarbeitete Poroschenko seinen Erlass, um Anschuldigungen zu vermeiden, dass er versuchen würde, in die bevorstehenden Wahlen in der Ukraine einzugreifen. Das von der Rada erlassene Dekret lässt das Kriegsrecht für 30 Tage in Kraft. Das Land hat auch begonnen, die Reisetätigkeit für russische Staatsangehörige einzuschränken. NATO-Kommandant Jens Stoltenberg sagte der Associated Press, Poroschenko habe sein Wort gegeben, dass der Befehl die bevorstehende Abstimmung nicht beeinträchtigen würde.

Loading...

US-Beamte kritisierten Russland für seine „aggressive“ Verteidigung der Straße von Kertsch, die die Ukraine gemäß einem bilateralen Vertrag verwenden darf. Nachdem Nikki Haley auf einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats gesagt hatte, Russland mache es „unmöglich“, normale Beziehungen zu den USA zu unterhalten, sagte Außenminister Mike Pompeo, Russlands „aggressive Aktion“ sei eine „gefährliche Eskalation“ und „verstößt auch gegen das Völkerrecht“. Er forderte Poroschenko und Putin auf, direkte Gespräche zu führen.

Russland sagt, die Schiffe hätten den Befehl zum Anhalten nicht eingehalten, und die Ukraine habe Russland den Vormarsch der Schiffe nicht mitgeteilt. Die Ukraine behauptet, sie habe Russland informiert und der Vorfall sei das Ergebnis „wachsender russischer Aggression“. Sechs ukrainische Besatzungsmitglieder wurden bei dem russischen Angriff verletzt.

Poroschenko selbst musste beim Kriegsrecht Einschränkungen hinnehmen. So werden die Reservisten lediglich in zehn Grenzregionen entsendet, die an Russland, Weißrussland und Transnistrien grenzen. In den anderen Landesteilen dürfen sie nicht agieren.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Entweder verletzte Eitelkeit oder es steckt mehr dahinter und so manche aufgeblasene Backen haben ins Chaos geführt, warten wir ab.

  2. Wollte die Ukraine die Kertsch-Brücke sprengen?

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/11/wollten-die-ukraine-die-kertsch-brucke.html?m=1

    Es gab Berichte in den russischen Medien, ich betone „gab“ weil verschwunden, der russische Geheimdienst FSB hat mit Hilfe des russischen Militärs eine Sprengung der neuen Brücke über die Kertsch-Strasse verhindert, eine geplante Provokation des neofaschistischen Putsch-Regimes in Kiew mit Hilfe der NATO, um einen Krieg mit Russland anzufangen. Deshalb haben am Sonntag russische Spezialkräfte drei ukrainische Patrouillenboote an der Durchfahrt unter Brücke gehindert, weil die Schiffe den Aufforderungen zur Umkehr nicht folgten, dann beschossen, aufgebracht und mitsamt ihrer Besatzungen festgesetzt wurden.

    Die anderen Fake-News-Lügen-Medien sind nicht besser, denn Putin und der Kreml sind einfach an allem schuld, egal was passiert. Es wird permanent über Russland gelogen und das Land und seine Führung immer schlecht gemacht.

    „Russland hat die Krim annektiert; Russland ist mit Panzern in die Ukraine eingedrungen; Russland bedroht alle seine Nachbarn … oder Europa … oder die ganze Welt“, deswegen muss die NATO aufrüsten und mit Kriegsgerät an die Ostfront.

    Das endlose Hetzen gegen Russland, der Zyklus von Sanktionen, die NATO-Kriegsmanöver an der Grenze und falsche Anschuldigungen können durchaus zu einem Krieg zwischen der NATO und der Russischen Föderation führen.

    Diesen Hintergrund werdet ihr natürlich nicht im Main-Shit lesen, denn dort geht es nur um die „böse Russen“, welche die „armen Ukrainer“ an der Durchfahrt behindert haben.

    Übrigens, Pietro Pornoschenkos Verhängung des Kriegsrechts über die Ukraine hat auch mit den kommenden „Wahlen“ zu tun und seinen sehr schlechten Umfrageergebnissen. So kann er die für den 31. März 2019 geplanten Präsidentschaftswahlen absagen, die Pressefreiheit einschränke und als Diktator weiter an der Macht bleiben.

    Ursprünglich war der Name seines Vaters „Valtsman“ und dieser nahm den seiner Frau an als Tarnung…..ALLES LESEN !!

    Bernd kommentiert

    UKRAINISCHE MEDIEN: KIEWER REGIME GAB SCHUSSBEFEHL

    Ukrainische Medien haben ein Telefoninterview mit einem der 3 ukrainischen Schiffskapitäne – Andrej Artemenko – geführt und veröffentlicht.

    Demnach wurde der Besatzung vor der Abfahrt aus dem ukrainischen Hafen die Telefone (Handys) abgenommen und ein Schussbefehl gegen die russische Küstenwache erteilt:

    „Wenn geschossen wird oder die Fahrt versperrt wird – bleibt nicht stehen und schießt zurück!“ – wurde laut den ukrainischen Matrosen ihnen noch vor der Abfahrt befohlen.

    Wichtig: Dieser Schussbefehl an die Schiffsbesatzungen war wohl bewußt, dass dass dann das sichere Ende und Versenkung der 3 ukrainischen Marineschiffe bedeutet hätte!

    Das war der Plan. Sie wurden in den sicheren Tod geschickt, um dem Kiewer Regime „medienwirksame“ anti-russische Bilder und Opfer zu bringen, um die Eskalation dann gegen Russland zu verwenden.

  3. Ich war im September auf der Krim. Von wegen „Annexion“…nur glückliche Menschen, soweit das Auge reichte! Auch die Krimtataren wurden weder unterdrückt noch sonst etwas.

    Wer West-Main-Shit-Medien liest und hört: Bitte immer das GEGENTEIL annehmen, da liegt man absolut richtig !!!

    Was aber auch richtig ist, ist z.B. dass bei den Kriegsgräberstätten der deutschen Soldaten auf der Krim, die deutsche Administration den Geldhahn komplett zugedreht hat. Die „bösen Russen“ kümmern sich jetzt liebevoll um die Pflege der Soldatenfriedhöfe, mit Personal und Geld.

    Das Merkelsche BRD-Regime rotzt also seinen gefallenen Soldaten nicht nur im eigenen Land frontal ins Gesicht (siehe auch den Zustand und den Umgang damit), sondern auch die Kriegsgräberstätten im Ausland werden vorsätzlich vom Weib und ihren Handlangern politisch missbraucht… Nur, dass das mal öffentlich wird !!!

  4. Diese Kriegstreiber vom Schokokönig wird eines Tages vom eigenen Volk an den Eiern aufgeknöpft. Wenn das die Russen nicht schon vorher erledigen…

  5. Seit 4 Jahren haben sich alle Schffe an die „Kertsch-Regelung“ gehalten und nun sind „Besoffene und Schwerhörige“ unterwegs? Was soll diese Provokation?
    Warum gerade jetzt?
    Wer auf dem Maidan im Februar 2014 geschossen hat, wird bis heute verschwiegen.

  6. Die Lügen des Westen über die Ukraine

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/03/die-lugen-des-westen-uber-die-ukraine.html

    Sind nicht mehr auszuhalten, gehört als Ergänzung zur Schlagzeile hinzu. Ist doch war. Die Politiker und Medien tun so wie wenn Russland die Ukraine überfallen hätte und das der Grund für eine Krise ist. Alles an den Haaren herbeigezogen und eine völlig aufgeblasene Hysterie. Dabei hat die aktuelle Situation einzig und alleine der Westen zu verantworten, mit dem Putsch einer demokratisch gewählten Regierung und Installation eines faschistischen Regimes. Der Gipfel der Frechheit ist die Äusserung von US-Aussenminister John Kerry in dem er sagte, es wäre unakzeptable in ein souveränes Land mit erfunden Gründen einzufallen, um damit seine eigenen Interessen durchzusetzen.
    Kerry kann damit nur die Politik der Vereinigten Staaten selber meinen, denn genau das tut Washington schon seit über 60 Jahren. Die Kriege gegen und die Invasion von Afghanistan und Irak sind solche Fälle. Mit glatten Lügen begründet nur im eigenen Interesse.
    Zur Erinnerung, Russland und Ukraine unterschrieben eine Vereinbarung die der russischen Schwarmeerflotte das Recht gibt bis 2042 auf der Krim stationiert zu sein und gleichzeigt dürfen bis zu 25’000 russische Soldaten sich dort aufhalten.

    Deshalb ist es eine komplette Lüge wenn westliche Medien und Politiker die russische Präsenz auf der Krim als „Invasion“ oder als „Verletzung des Völkerrechts“ hinstellen. Russland schützt seine Staatsbürger und Einrichtungen auf der Krim vor ultra-nationalen Nazi-Schergen, weil das illegale Regime in Kiew es entweder nicht kann oder nicht will, mehr nicht. Ausserdem hat der immer noch legitime Präsident der Ukraine, Viktor Janukowytsch, (es gab kein Amtsenthebungsverfahren und kein Urteil des Verfassungsgerichts), Präsident Putin in einem Brief aufgefordert, für Gesetz und Ordnung zu sorgen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here