Angesichts des sich immer weiter ausdehnenden Handelskriegs zwischen den USA und China warnt der chinesische Botschafter vor „düsteren Konsequenzen“ und davor, dass sich – in Bezug auf die beiden letzten Weltkriege – die Geschichte wiederholen könnte.

Von Marco Maier

Cui Tiankai, der chinesische Botschafter in Washington, warnte die USA davor, den Handelskrieg noch weiter auszudehnen. Denn die Hardliner in den USA wollen die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern trennen. Tiankai sagte, er denke, es sei weder möglich noch sinnvoll dies zu tun, und warnte: „Ich weiß nicht ob die Leute wirkliche die möglichen Konsequenzen realisieren – die Auswirkungen, die negativen Auswirkungen – wenn es solch eine Entkoppelung gibt.“

Er folgte der überraschend starken Aussage mit einem noch schockierenderen Kommentar, in dem Tiankai so weit ging, stillschweigend anzudeuten, dass die „Lehren der Geschichte“ darauf hindeuten, dass, wenn es keinen Deal gibt, das nächste nächste eine weitere große Depression sein könnte … und ein konventioneller Krieg:

„Die Lehren der Geschichte sind immer noch da. Im letzten Jahrhundert hatten wir zwei Weltkriege, und dazwischen die Große Depression. Ich glaube nicht, dass jemand wirklich versuchen sollte, eine Wiederholung der Geschichte zu haben. Diese Dinge sollten niemals passieren also müssen die Menschen verantwortungsvoll handeln.“

Der chinesische Botschafter machte allerdings deutlich, dass er eine solche Entwicklung ablehnt und pochte darauf, dass die Verantwortlichen alles Mögliche tun sollten, um einen solchen militärischen Konflikt zu verhindern. Aber: Er hat einen „totalen Konflikt“ auch nicht ausgeschlossen. Und wenn man bedenkt, dass in der chinesischen Kultur einerseits die Wahrung des Gesichts eine große Rolle spielt und andererseits auch eine eher indirekte Art dominiert, kann man sich die Tragweite dieser Warnung vorstellen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.