Geht Maaßen zur AfD?

Hans-Georg Maaßen überlegt offenbar den Gang in die Politik. Geht er vielleicht sogar zur AfD?

Von Michael Steiner

Unter Berufung auf das Manuskript der umstrittenen Rede Hans-Georg Maaßens in Warschau berichten NDR, WDR und SZ davon, dass sich der scheidende Präsident des Bundesverfassungsschutzes auch einen Wechsel in die Politik vorstellen könne. Eine Nachricht, die durchaus für Aufregung in der deutschen Politiklandschaft sorgt.

Laut Manuskript sagte er: Er könne sich auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes vorstellen. Nicht nur in der Privatwirtschaft, sondern auch „zum Beispiel in der Politik“. In Deutschland sei er „als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt“.

Da man ihn wohl in der CDU nicht aufnehmen würde, bleibt wohl ein Gang zur AfD. Doch das wäre brisant, zumal Maaßen einige Jahre lang den Bundesverfassungsschutz leitete und die Partei von dieser Behörde überwacht werden soll, wie es immer wieder entsprechende Forderungen aus den etablierten Parteien gibt. Damit hätte die AfD einen hochrangigen Insider in ihren Reihen und so auch einen sehr guten Berater, der eine tatsächliche Überwachung eher unwahrscheinlich machen würde.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Eines muß man diesem Mann lassen, er ist im Gegensatz zu den meisten Speichelleckern sehr mutig und zugleich aufrichtig und läßt sich nicht verbiegen und solche Leute brauchen wir an der Spitze der Politik, wenn es um die Geschicke unseres Landes geht, denn es ist Aufgabe der Regierenenden den Staat und seine Bürger so zu verwalten, daß möglichst wenig Schaden entsteht und auch eine gedeihliche Zukunft eingeplant ist, aber nicht ausschließlich zum Nutzen fremder Interessen und Völker, sondern Deutschland zuerst und Hilfe gerne, aber anders und nicht zum Preis der Selbstaufgabe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.