Foto : © Pressedienst des Grenzschutzamtes des FSB für die Rebublik Krim

Nach einem Zwischenfall im Schwarzen Meer droht ein Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Der ukrainische Sicherheitsrat verkündete bereits den Kriegszustand.

Von Marco Maier

Ukrainische Marineboote drangen bei Kertsch in russische Gewässer ein und reagierten aggressiv auf die Anweisungen der russischen Küstenwache. Daraufhin wurden die drei ukrainischen Schiffe „Berdyansk“, „Nikopol“ und „Jany Kapu“ laut „Sputnik“ durch russische Spezialkräfte mit Gewalt festgesetzt, weil sie laut dem FSB wiederholt „gefährliche Manöver“ in rusischen Hoheitsgewässern ausgeführt hätten.

„Um die ukrainischen Kriegsschiffe zwangsweise zu stoppen, sind Waffen eingesetzt worden. Infolgedessen sind alle drei Schiffe der ukrainischen Marine in den Hoheitsgewässern der Russischen Föderation im Schwarzen Meer festgesetzt worden“, so die Erklärung vom FSB im Wortlaut. Dabei wurden offensichtlich drei ukrainische Matrosen verwundet, die nun alle notwendige medizinische Hilfe erhalten würden, so der russische Geheimdienst weiter.

Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine (SNBO) hat angesichts dieses Vorfalls einen 60-tägigen Kriegszustand in der Ukraine zu verhängen, was auch von Präsident Petro Poroschenko unterstützt wird, jedoch noch vom Parlament bestätigt werden muss. Poroschenko teilte jedoch auch mit, dass mit der Verhängung des Kriegszustands nicht automatisch eine Mobilmachung der Truppenreserven oder eine Offensive der ukrainischen Truppen einhergehen werde.

Allerdings ist diese wohl gezielt durchgeführte Eskalation der ukrainischen Marine dazu gedacht, die Spannungen zwischen den beiden Ländern zu erhöhen. Seit dem Maidan-Putsch und der Installation einer nationalistischen antirussischen Regierung in der ehemaligen Sowjetrepublik wuchsen die Spannungen immer weiter an. Im Donbass, wo man die Putschregierung nicht anerkennt herrscht seitdem Krieg mit bereits tausenden Toten und die Krim erklärte nach einer Volksabstimmung zuerst die Unabhängigkeit von der Ukraine und danach die Rückkehr zu Russland.

Vor allem die ukrainischen Nationalisten versuchen – mit Rückendeckung aus Washington und Brüssel – immer wieder Eskalationen herbeizuführen, um so die Verhängung von mehr und mehr Sanktionen gegen Russland herauszuschinden. Offenbar hoffte man seitens der ukrainischen Militärs darauf, dass die Russen mindestens eines der Schiffe versenken, um so eine massive westliche Intervention gegen Russland herauszufordern. Es ist sogar denkbar, dass die Radikalen in der ukrainischen Politik versuchen, eine Kriegserklärung gegen Russland auszusprechen und so den Grundstein für einen dritten Weltkrieg zu legen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Wenn die den Krieg erklären, dann ist schon eine gemeinsame Strategie und Absprache vorausgegangen, denn ansonsten wäre die Sache aussichtslos und hier kann man wieder exemplarisch sehen, wie man Tatsachen auf die etwas andere Art begründen und verändern will und wer immer da seine Finger mit drin hat ist sicherlich kein Friedensengel und geht ungeheuere Risiken ein, die später durch nichts zu entschuldigen sind, denn die ersten die ins Gras beißen, sind die Europäer und bis zu den anderen ist der Weg ja noch sehr weit.

    • Diejenigen Kräfte, die vielleicht an einer Absprache beteiligt sind, müssen sich ja nicht umbedingt an diese halten. Es erscheint mir auch möglich, dass man die Ukraine durch eventuelle Absprachen nur ermutigen möchte, Russland anzugreifen.
      Russland wäre durch einen Krieg mit der Ukraine auf alle Fälle geschwächt, auch wirtschaftlich (Sanktionen)
      Die Nationalisten der Ukraine sind ein äusserst Dämliches Pack. Ihre Überheblichkeit macht es natürlich jenen sehr einfach, die ganz sicher einen Plan verfolgen.
      Der 3WK scheint mir nicht das Ziel zu sein. Die Folgen wären zu drastisch für alle.
      Aber das Anstacheln zu einem grossen regionalen Konflikt, dass kann ich mir schon lebhaft vorstellen.
      Auch kann ich mir vorstellen, dass es schon einen Marschflugkörper gibt, auf dem der Name Poroschenko steht.

  2. Möchte der Tiefe Staat nun seine Haut endgültig durch einen neu inszenierten Weltkrieg retten, sodass ein Reset eingeleitet werden kann, dass die Neue satanische Weltordnung voranbringen soll?

  3. Der RU kann eine Regierung nur dann Krieg erklären, wenn sie andere Regierungen weiß, die ihr ausnehmend gerne zur Hilfe kommen. Sind alle insgesamt rücksichtslos, nehmen auf niemanden, nicht einmal auf die eigenen Leute Rücksicht, um ihre perversen Wünsche zu erfüllen. Würde niemand bei dem grausamen Spiel mitmachen, könnte sich so mancher nur ärgern. Diesbezüglich wird leider niemand gescheiter.Wird der Unfug so lange durchgezogen, bis endlich die Gewaltlover dort sind, wo sie allesamt hingehören…. 1.Untergeschoß.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here