George Soros. Bild: Wikimedia / Niccolò Caranti CC BY-SA 3.0

George Soros‘ „Open Society Foundation“ ist nun auch in der Türkei aus dem Spiel. Nach Vorwürfen von Terrorverbindungen gegen den Gründer ist auch dort kein Platz mehr für sie.

Von Marco Maier

Die „Open Society Foundation“ ist schon aus mehreren Ländern geflogen, weil ihr vorgeworfen wird, die Gesellschaft aufzuwiegeln und umstürzlerische Aktivitäten gegen „unbequeme“ Regierungen zu unterstützen. Nach Ländern wie Russland, Ungarn und Mazedonien ist nun auch die Türkei so weit.

Wie der „Guardian“ berichtet, hat sich die Soros-Stiftung offiziell aus der Türkei zurückgezogen, nachdem der Gründer der türkischen Organisation inhaftiert wurde, weil man diesen beschuldigt, einen Oppositionellen zu unterstützen, der an einem Komplott zum Sturz der Regierung von Präsident Erdogan beteiligt sein soll.

Offiziell kündigte die Soros-Organisation an, sich aus der Türkei zurückzuziehen, nachdem das Innenministerium wegen der Gezi-Park-Proteste 2013 gegen sie ermittelte, um Verbindungen zwischen der Stiftung und den Drahtziehern der Proteste aufzudecken. Hakan Altinay, einer der Gründer des türkischen Open-Society-Ablegers, wurde vor zwei Wochen zusammen mit zwölf anderen Mitgliedern der Organisation festgenommen. Diese Leute sollen den bereits zuvor inhaftierten Osman Kavala unterstützt haben, der einerseits als Terrorpate in der Türkei gilt, aber auch dazu beigetragen haben soll, in Ungarn Massenproteste gegen die Regierung Viktor Orbans organisiert zu haben.

Loading...

Erst letzte Woche warf Präsident Erdogan Soros vor, Instabilität und Uneinigkeit im türkischen Volk säen zu wollen, sowie destabilisierende Proteste zu organisieren. Er fragte: „Und wer steckt hinter ihm [Kavala]? Der berühmte ungarische Jude Soros. Dies ist ein Mann der Leute beauftragt, Nationen zu teilen und sie zu zerschlagen. Er hat so viel Geld und er gibt es dafür aus.“

Es scheint, als ob es sich George Soros mit seiner Politstiftung weltweit bei immer mehr Regierungen verscherzt, weil der zersetzende Einfluss seiner Organisation immer offensichtlicher zutage tritt. Doch während er in immer mehr Ländern der Welt zur „persona non grata“ avanciert, hofiert man ihn in den westlichen EU-Staaten und in Brüssel. Wie lange noch?

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Hut ab vor den Türken, dieser Satanist ist der grösste Kriegstreiber der Welt, in Deutschland ist Soros der 1. Mann hinter Merkel und am Völkermord der Deutschen masgeblich beteiligt.

  2. Wovon sich die Türken reinigen, das setzen die Deutschen auf ihre politisches Agenda.
    Wer hätte das einmal gedacht?
    (und die Deutschen klatschen und nicken dabei)

    Was nennt sich optimals Geschäft?
    Wenn beide Partner, also Verkäufer und Käufer im Glauben sind, das große Geschäft gemacht zu haben.

    • Nach dem Kauf kommt dann die Kaufreue, die manchmal ein ganzes Leben dauern kann.
      In den westlichen sogenannten Demokratien haben Stiftungen wie z.B: Antonio Amadeus und co das wirkliche Sagen, auch wenn es nicht so aussieht, der „Neue Mensch“ wird in D seit 8.5.1945 sehr stark geprägt und bekommt daher nichts mehr mit was eigentlich Demokratie sein sollte. In A nicht anders, es sind nun einmal die echten Verliererstaaten.
      Hier finden sich die Ziele in den USA von Soros, gibt es auch für den Rest der Welt.

      https://www.investigativeproject.org/documents/misc/usp-2015-2018-proposed-strategy.pdf

  3. Man hofiert ihn im Westen nicht freiwillig, man muß, denn er ist ein Vertreter des Finanzkartells aus der Wallstreet und die haben schon seit hunderten von Jahren viele Regierungen in der Hand, denn wenn sie die Verbindlichkeiten mancher Staaten zur Zahlung fällig stellen, dann bricht hier alles zusammen und mit dieser Keule haben sie nahezu die ganze westliche Welt in der Hand und das könnte man nur ändern, wenn man dem Kartell auf den Pelz rückt, das haben aber andere auch schon versucht und sind bislang daran gescheitert und vermutlich bräuchte man dazu Einigkeit und Willen, anders wird dieses Problem nicht gelöst werden.

  4. Subversion, Agitation und letztlich auch Terror, der Krieg mit geistigen Waffen ist ein perfides Geschäft. Auswüchse inhumaner Gesinnung – wage es hierzulande nur ja keiner, das Kind beim Namen zu nennen. Der von „seinen“ Medien zum „Holocaust-Überlebenden“ hochstilisierte Soros , hat mit seinen Organisationen weltweit ein Netzwerk geschaffen, dass mittels o.g. Aktivitäten imstande ist, auch stabile Gesellschaften zur Auflösung zu bringen. Ich denke, am Widerstand der Regierungen oder am Ausbleiben dieses Widerstandes gegen derartige von außen (und wie bei uns, von innen) geschürte Agitation, lassen Rückschlüsse auf den Zustand der jeweiligen Gesellschaften wie auch ihrer Eliten zu.

    P.S. Der alte alte Cicero war ein weiser Mann.

  5. Haben schon mehrere Regierungen erkannt, daß sie S in ihrem Land nicht unbedingt benötigen, und er mußte sich ein anderes warmes Platzerl suchen. Hat er ja jetzt in Austria bei der Regierung gefunden, die ihn liebevoll aufnehmen und hätscherln wird. Warum das so ist, würde so manchen interessieren, doch außer Satzhülsen ist da nichts zu hören. Bin neugierig, ob ich mich mit 90 Jahre auch dafür interessieren werde, wie ich die Erde ändern kann, dann werde ich so manches vielleicht verstehen. Bis dahin muß ich noch warten. Fällt mir schwer, weil ich immer an die Geschehnisse der letzten 3 Jahre denken muß. Waren die wunderbar?? Will man die wieder? Ach, S als Weihnachtsmann in Austria????

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here