Ein Blick in die Geschichte reicht um zu sehen, dass die Amerikaner noch nie zum Wohl der Deutschen gehandelt haben. Ihnen ging es stets um ihre Eigeninteressen. Das hat sich bis heute nicht geändert, wie auch der Streit um die deutschen Autoexporte zeigt.

Von Dr. Hans-Jürgen Klose

Die Vereinigten Staaten haben unbestreitbar noch nie zu unserem Wohl gehandelt. Nachdem Wilson 1916 mit seinem Slogan „He kept us out of war” erneut zum amerikanischen Präsidenten gewählt worden war, beendete er die US-Doktrin des Isolationismus und griff in den Ersten Weltkrieg ein. Damals reichte es den USA, den Deutschen eine schwere Niederlage beizubringen. Auch in den Zweiten Weltkrieg traten die Amerikaner erst an, nachdem alle anderen schon ausreichend geblutet hatten. Doch 1945 gaben sie sich nicht mit einem Sieg der Alliiierten zufrieden, sondern bestimmen bis heute für uns die Nachkriegsordnung.

Wie konnte irgendjemand glauben, dass die USA das Wohl Deutschlands im Auge haben? Viel perfekter als in Afghanistan oder im Irak wurde bei uns „Nation building“ praktiziert, dabei wurde alles was deutsch war auf den Kopf gestellt. Bis in die Musik hinein blieb kein Lebensbereich bei uns davon verschont. Wie Amerikaner mit besiegten Völkern umgehen, haben sie inzwischen oft genug in der Geschichte gezeigt. Die Aufteilung eines Landes in unterschiedliche Interessensphären, die dann auch noch ideologisch verfeindet werden, ist ein probates Mittel ja nicht nur bei uns gewesen. So kommt eben auch weder der Irak noch Afghanistan zur Ruhe. Alles was noch bis heute zwischen den Bewohnern der neuen und der alten Bundesländer steht, ist das Erbe der bis jetzt anhaltenden Gehirnwäsche durch Amerika. Mit dem Erwachen eines nationalen Funkens bei uns, geht diese Priode aber nun zuende. Je mehr unsere Bevölkerung nun zu Bewusstsein kommt, um so schwerer wird es, an den USA auch nur ein gutes Haar zu lassen.

Sie haben bis jetzt darauf gesetzt, militärisch uneinholbar zu sein. Wem der Umfang der durch die USA beschlagnahmten Forschungen und Patente in Deutschland klar ist, der sieht dass die Innovationskraft in den USA nicht ausreicht um im Weltmaßstab mitzuhalten. Das zeigt sich nicht nur im Bereich der Waffensysteme, sondern vor allem auch in der Industrie – und dort am stärksten beim Autobau, in dem Amerika gut 15 Jahre hinter den anderen hinterherhinkt. Spätestens jetzt muss Merkel sich schützend vor unsere Autofirmen stellen, bevor wir alle mitansehen müssen wie die amerikanische Administration unsere Betriebe in Grund und Boden prügelt. Der Spritverbrauch ist seit Jahtzehnten bei allen Firmen niedriger angegeben worden als er in der Realität war. Dass jetzt Milliardenstrafen und die Zerstörung des Rufs unserer Automarken so agressiv vorangetrieben werden, darf uns nicht einschüchtern. Merkel soll zeigen auf welcher Seite der Front sie steht, die USA sind nie unsere Partner gewesen, aber heute sind sie die Hauptfeinde unserer Wirtschaft – und das betrifft uns alle.

10 KOMMENTARE

  1. Von Merkel kann man sich gar nichts erwarten, jedenfalls nichts Gutes. Das verhindert allein schon die Kanzlerakte. Sie steht weder auf der Seite des deutschen Volkes noch der des Landes. Die deutschen Kanzler werden bei den Bilderbergern auserkoren. Merkel war kurz vor ihrer Wahl dort , und in den letzten Jahren auch Von der Leyen und Jens Spahn. Ihre Betriebsvereinbarungen zwingen die transatlantischen Medien dazu, den von USA gewünschten Kanzler herbei zu schreiben. Und Trump in Grund und Boden zu schreiben, weil er ein Betriebsunfall in der neuen Weltordnung war.

  2. Ihrer Analyse muss man vollinhaltlich zustimmen!!!

    Schon die NATO wurde laut Lord Ismael gegründet, um die USA drinnen zu halten, Russland draußen zu halten und Deutschland unten zu halten. US Bankiers haben den Aufstieg der NSDAP finanziert und über den US -Mittelsmann Hjalmar Schacht auch die Pläne von Adolf Hitler gesteuert. Schacht wurde dafür mit einem Posten bei der Reichsbank belohnt und auch nicht verurteilt. Und bis heute wird erfolgreich daran gearbeitet, eine fruchtbare Verbindung zwischen Deutschland und Russland zu verhindern. Die konstruierten Anschläge auf die Skripals sind verzweifelte Versuche der Transatlantikerin May in diese Richtung.

  3. Zitat von James Baker III., ehemaliger US-Außenminister (QAnon Post 2229):

    Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können

    Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert.

    Also waren wir nach dem Kriege gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen.

    Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…..DAS SAGT DOCH ALLES ÜBER DIE POLITIK DER USA !!

    • „Das sagt doch alles über die Politik der USA………“ Die Politik der USA? Sind Sie sicher , dass die Politik der USA von US-Politikern bestimmt wird? Wer oder was regiert denn die USA? Mindestens seit der Zeit des o. g. Wilson regiert in den USA das „Geld“. Die Herren des Geldes ziehen im Hintergrund die Fäden, sie bestimmen mittels ihrer Finanzkraft und ihrer Medien, wer als Kandidat zu den Theatervorstellungen Wahlkampf antreten darf. Ihnen unliebsame Kandidaten zerpflücken sie lange bevor dieser „Wahl“kampf in die entscheidende Phase tritt, mittels ihrer Medien, so dass garantiert ein „Vertreter“ ihrer Wahl Präsident wird.

      Die Äußerungen eines J.Bakers III , der auch nichts anderes als ein „Agent“ der großen Finanzakteure war, täuschen über die Tatsache hinweg, wer bereits 1932/ 1933 Deutschland den Krieg erklärt hat (was in der internationalen Presse seinerzeit nachzulesen war), wohlgemerkt Deutschland und nicht dem Nationalsozialismus bzw Hitler. Auch Churchill hat sich dazu geäußert
      „Wir führen nicht Krieg gegen Hitler, sondern gegen Deutschland“ – oder am Tag der Kriegserklärung, dem 03.09.1939 – „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“ In Churchills „Erinnerungen“ lesen wir noch. „Das unverzeihliche Verbrechen D’s vor dem 2.WK war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen (Anm.: an dessen Entwicklung übrigens o.g. Hyalmar Schacht nicht unwesentlich beteiligt war) bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“ Ich brauche wohl nicht explizit darzulegen, wer mit „Weltfinanz“ gemeint ist.

      Wir leben alle mit der Erkenntnis, dass Geld die Welt regiert. Die USA ist lediglich das Inkassounternehmen, der „starke Arm“, die Exekutive der Weltfinanz.

  4. Trumps Kampf gegen den DEEP STATE (Rothschild, Soros & CO) ist leider nicht sehr glaubwürdig.

    Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein um von einem wirklichen Sieg zu sprechen:

    1) Die USA müssen mit Russland und China, sowie anderen Staaten einen wirklichen Frieden schließen.

    2) Die diktatorischen Vorherrschaft der USA muss sich in eine echte Partnerschaft wandeln.

    3) Die NATO muß aufgelöst endgültig und ersatzlos werden

    4) Die Besatzung Deutschlands durch die USA muß beendet werden.

    5) Alle dies führenden Köpfe und deren weltweite Helfer in Politik und Presse müssen aufgespürt und unschädlich gemacht werden….und das sind auch viele Politiker in Europa.

    ES IST NOCH EIN WEITER UND STEINIGER WEG !!!

  5. Diesel: Ein handfester politischer Skandal – Dreistigkeit siegt

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/diesel-ein-handfester-politischer-skandal-dreistigkeit-siegt-a2668231.html

    Der Dieselskandal ist kein Automobil-Skandal und kein Umweltskandal, sondern ein politischer Skandal. Die Politik hat unsinnige Grenzwerte vorgegeben und damit der Industrie ein Bein gestellt. Der größte Skandal ist, dass es der Politik gelingt, dieses Versagen zu verdecken, indem sie erfolgreich das Industrie-Image beschmutzt. Und ihre Dreistigkeit siegt – zulasten von Industrie und Kommunen….ALLES LESEN !!!

    EPOCHTIMES titelt

    Ein Kreuzfahrtschiff ist so dreckig wie 21,45 Millionen VW Passat

    Kreuzfahrtschiffe sind besonders dreckige Verkehrsmittel – allein die „Harmony of the Seas“ stößt so viel Feinstaub aus wie 21,45 Millionen Passat – täglich. In ganz Deutschland fahren „nur“ 45,8 Millionen Autos.

    WO BLEIBEN DA DIE MASSNAHMEN DER POLITIK ?????

    Galster kommentiert

    Nach meiner Meinung sind bestehen die ganzen Altparteien aus lauter degenerierten und total unfähigen Politikern.

    Sie sind für Deutschland wie die Pest und zerstören systematisch unsere Kultur unsere Industrie und unser ganzes Leben.

    Wer diese Irren noch wählt, dem kann weder ein Pfarrer noch ein Doktor helfen !!

  6. Man darf auch an Trump keine zu großen Hoffnungen knüpfen. Zunächst – er ist kein Politiker – dann kommt er aus der Finanzelite und befolgt deren Gesetze. Auch die typisch amerikanische Handlungsweise anderen Ländern gegenüber kann er nicht ablegen.
    Wovon wir aber profitieren ist, dass all die kleinen Geister hier bei uns mit einem Mal merken, dass hier der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben wurde. Vor allem unsere Geheimdienste müssen ganz neu aufgestellt werden, denn von amerikanischer Seite werden die noch immer als eine Abteilung des CIA betrachtet. Kaum einer glaubt wie wichtig eine gute Geheimdienstarbeit für die eigenen Landesinteressen ist. Beim Fall Maaßen wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt, dass die Dienste der Motor der Außenpolitik sind.

  7. Die Merkel zur Frotfrau für deutsche Intressen zu machen auf so eine Idee muß man erst einmal kommen . Nach allem was diese Person uns schon geboten hat .
    Na ja , es soll ja immer noch Leute geben in unserem “ Lande “ die tatsächlich nicht wissen wessen Pferd sie reitet .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here