Bei der Errechnung der vorindustriellen Durchschnittstemperaturen haben die Vertreter des menschgemachten Klimawandels offenbar bewusst unsinnige und falsche Daten verwendet, um ihre Agenda vorantreiben zu können. Ist ein großer Betrug im Gange?

Von Martin Armstrong / Armstrong Economics

Ein unabhängiges Audit des Schlüsseltemperaturdatensatzes, der von Klimamodellen verwendet wird, hat mehr als 70 Probleme mit den Daten aufgedeckt, die es „für globale Studien ungeeignet machen“. Zu den Problemen gehören Temperaturen von null Grad in der Karibik, Temperaturen von 82 Grad Celsius in Kolumbien und Schiffsaufnahmen, die 100 Kilometer landeinwärts gemacht wurden.

Das Audit hat ergeben, dass die Studien die Temperaturen absichtlich übertreiben, um eine Theorie der globalen Erwärmung zu stützen, die globale Durchschnittswerte verwendet, die weit weniger sicher sind als das, was prognostiziert wird.

Das Audit hat ergeben, dass „diese Klimamodelle auf falsche Daten abgestimmt wurden, die ihre Vorhersagen über zukünftige Temperaturen und Schätzungen des menschlichen Einflusses von Temperaturen verfälschen würden.“ Darüber hinaus nahm das Pariser Klimaabkommen die Durchschnittswerte von 1850-1899 als „indikativ“ an, doch die vorindustriellen Temperaturen sind „fatal fehlerhaft“. Das gesamte Pariser Klimaabkommen hat eine Agenda, um den Fortschritt der Gesellschaft effektiv zu eliminieren und zu versuchen, die Uhr auf die vorindustrielle Revolution zurückzusetzen. Diese ganze Theorie, dass vor der industriellen Revolution die Atmosphäre unseres Planeten irgendwie unberührt und von menschlichen Schadstoffen nicht kontaminiert war, hat sich ebenfalls als völlig falsch erwiesen.

Loading...

In Grönlands Eis eingeschlossene Luftblasen haben gezeigt, dass wir vor mindestens 2.000 Jahren mit der Emission von Treibhausgasen begonnen haben. Die Römer bauten sogar das erste Aquädukt, das 312 v. Chr. errichtet wurde, weil es ein ernstes Problem mit der Wasserverschmutzung gab. Seneca (4 v. Chr. – 65 n.Chr.), der Berater von Nero, schrieb im Jahr 61 n. Chr .: „Kaum hatte ich die beklemmende Atmosphäre der Stadt [Rom] und den Gestank rauchender Kocher vergessen, zusammen mit Wolken voller Asche, all dieser giftige Qualm der sich in den Räumen sammelt. Wann immer sie damit begannen, habe ich eine Veränderung meines Zustands bemerkt.“

Dieses neue Audit geht davon aus, dass selbst die einfachsten grundlegenden Qualitätskontrollen bei den HadCRUT4-Daten, die vom britischen Met Office Hadley Centre und der Climate Research Unit der University of East Anglia verwaltet werden, nicht durchgeführt wurden. Die Prüfung ergab, dass Schätzungen der Unsicherheiten aufgrund von Thermometergenauigkeit, Homogenisierung, Probenahmegitterboxen mit einer begrenzten Anzahl verfügbarer Messungen, großmaßstäblichen Verzerrungen wie Urbanisierung und Schätzung regionaler Durchschnittswerte mit nicht vollständiger globaler Messungsabdeckung vorgenommen wurden.

Die Prüfung hat die Unehrlichkeit in diesem gesamten System aufgedeckt, welches auf das Ziel der Bevölkerungsreduzierung gerichtet zu sein scheint. Anomalien, die es identifiziert hat, schließen St. Kitts in der Karibik ein, die Durchschnittstemperatur für Dezember 1981 war Null Grad, normalerweise sind es 26 Grad Celsius. Ein Ort in Kolumbien meldete 1978 drei Monate lang durchschnittlich 82 Grad Celsius – heißer als der heißeste Tag der Erde. In Rumänien, in einem September, wurde die Durchschnittstemperatur mit minus 46 Grad Celsius angegeben, was nie passiert ist. Die Daten zeigten, dass Schiffe angeblich Meerestemperaturen von Orten bis zu 100 km im Inland melden würden. Das Papier weist auch darauf hin, dass die gravierendsten Mängel der Mangel an Daten waren. In den ersten zwei Jahren, ab 1850, war die einzige stationäre Meldestelle in der südlichen Hemisphäre in Indonesien. Damals gab es Schiffsbeobachtungen, aber die australischen Aufzeichnungen hatten erst 1855 in Melbourne begonnen, nach Auckland, das 1853 begann. Diese Daten scheinen nur erfunden worden zu sein.

Nach der HadCRUT4-Berechnung der Abdeckung war es fast 1950, bis Daten von sogar der Hälfte der südlichen Hemisphäre verfügbar waren. Sie behaupten jedoch, die globale Erwärmung habe sich seit 100 Jahren durchgesetzt. Dann nimmt das Pariser Klimaabkommen den HadCRUT4-Durchschnitt von 1850 bis 1899 als „indikative“ Temperatur oder vorindustrielle Revolution an. Es gibt absolut keine Möglichkeit, dass der Datensatz, der zur Unterstützung dieser globalen Erwärmung verwendet wird, überhaupt für irgendeine Vorhersage gültig ist.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. Warum sollte es dem Thema Klima anders ergehen?
    Es gibt keine Ausnahme.
    Die Epoche von 1945 bis dato müßte als ein Zeitabschnitt der aufgesetzten politischen, wie gesellschaftlichen Lügenmärchen eines alles zuvor in den Schattenstellendes Ausmaßes in die Geschichtsbücher eingehen.
    Ein ergänzendes flächendeckendes Selbsttäuschungsbetragen ging dem Hand in Hand.
    Lüge, Fälschung und Korruption unter einer aufgesetzten Frömmigkeit bald an jeder Ecke.

    • „Die Epoche von 1945 bis dato ( MUSS – Anmerkung des K. ) als ein Abschnitt der aufgesetzten politischen, wie gesellschaftlichen Lügenmärchen……………….in die Geschichte eingehen.“ Oh, wie wahr!

  2. Vier bis fünf Klimaverschiebungen in den letzten hundertausend Jahren, und dabei Gradzahlen im Plusbereich von 1,5% über der heutigen Erwärmung und die letzten tausend Jahre mindestens dreimal Veränderungen von Kaltzeiten zu Warmzeiten mit Millionen Toten durch Mißernten, Sturmfluten, Kälte und Hitze und nun wollen sie uns weismachen, daß der Autofahren an allem Schuld sei, das ist eine große Politische Lüge zum Zwecke des Mißbrauchs, aber zu diesem Spielchen gehören ja zwei Parteien, die eine, die die Angst an die Wand malt und die andere, die es glaubt, wobei vielleicht so manche Zeitgenossen ihr Gehirn einschalten sollten, denn klimatische Verhältnisse gehören zu uns wie die Luft zum atmen, ob wir an der Hitze oder durch die Kälte leiden ist unerheblich, es kommt so oder so.

    • Die Ursachen dieser natürlichen Veränderungen liegen aber in den Erdbahnparametern und die sprechen jetzt alle für abnehmende Unterschiede zwischen Sommer und Winter(Bahnneigung, Exzentrizität und Lage des sonnenfernsten Punktes) und in der Sonnenaktivität (drei längere Perioden mit 86,5 Jahren, 210 Jahre und 1470 Jahren als Überlagerung) und danach müsste es seit 2000 deutlich kälter werden. Das tut es aber nicht. Im übrigen liegen die Bandenspektren des Wasserdampfs und des Kohlendioxids nun mal im Infrarotbereich und deshalb ist der Treibhauseffekt und seine Zunahme keine Erfindung. 70 Werte von zig Tausenden sind kein Hinweis auf Fälschungen sondern auf normale Fehler. Eine Lösung bietet allerdings nur Kernfusion als Energiequelle.

  3. Es gibt aber in sich schlüssige Messreihen, z.B. die Baur- Messreihe für Deutschland ab 1760, so das man für Deutschlands Temperaturdurchschnitt ab 1775 verlässliche Klimaangaben machen kann. Danach gab es ab 1790 ein Absinken der Temperaturen bis zu einem Minimum von 7,4 Grad von 1840 bis 1860 als gleitendes 30- Jahresmittel und ab 1910 gab es nur noch Temperaturen über 8 Grad Celsius im gleitenden Dreißig- Jahresmittel. Zur Gegenwart kann man überhaupt keine Aussagen machen, denn das Klima der letzen dreißig Jahre. Seit 2001 liegen die Mittelwerte der Jahrzehnte(Dreißig- Jahresmittel kann man noch nicht berechnen alle über 9 Grad. Schiffexpeditionen gehen auch an Land. Zumindestens für Guatemala gibt es auch Indianerlegenden (vom Gott Gläserner Blasrohrarm) und Frost. 70 falsche Werte bei Tausenden Stationen deuten auf die üblichen Fehler hin, z.B. °F oder °R ein paar mal nicht in ° C umgerechnet.

    • Sehr ausführlich hat sich Günther Vogl in dem Buch „Die erfundene Katastrophe“ mit diesem Thema auseinandergesetzt.
      Und warum wir wieder in der Steinzeit angekommen sind, wo sie noch an Regentänze glaubten, kann man bei Torsten Mann „Rote Lügen in grünem Gewand“ nachlesen.

  4. Es gibt immer noch Menschen, die glauben, dass wenn man irgendwelche Zahlen hat, könne man aufgrund dieser Zahlen Programme und Projekte entwickeln, um ein günstiges Ergebnis für neue Gewinnaussichten zu erstellen. Im falle der Unsicherhieten über 50% muss man dann halt Korrekturen an den Ursprunszahlen vornehmen. Das nennt man dann Klimaforschung. Sie spielen Gott und sind des Teufels.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here