Eine israelische F16

Seit dem 17. September gibt es keine Medienberichte über Angriffe auf Syrien mehr.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Am 17. September kam es bei dem israelischen Angriff auf die syrische Küste zu einem Chaos bei der Luftabwehr und zum Abschuss eines russischen Überwachungsflugzeugs. Das russische Flugzeug wurde von der Luftabwehr getroffen, weil sich israelische Flugzeuge dahinter versteckten. Danach übergab Russland Syrien fortschrittliche S-300-Luftverteidigungssysteme.

Israel hat darauf bestanden, dass die S-300 seine Fähigkeit, Syrien anzugreifen, nicht beeinträchtigen werden, aber es gab in dem Zeitraum von mehr als einem Monat seit damals keinen einzigen Medienbericht über einen solchen Angriff. Am Montag behauptete Israel jedoch, dass es Syrien seit dem 17. September angegriffen und sich dabei mit Russland abgestimmt habe.

Diese Behauptung soll eindeutig ihre Entschlossenheit stärken, weiterhin nach Belieben angreifen zu können, zumal der schlichte Mangel an Angriffen viele Zweifel daran geweckt hat. Dennoch beantwortet der Anspruch ohne zusätzliche Details keine Fragen.

Loading...

Hingegen macht er das Fehlen von bestätigten israelischen Angriffen auf Syrien umso deutlicher. Israel hatte vor dem 17. September mehrmals pro Woche Angriffe verübt, praktisch ungestraft und immer mit vielen Presseberichten. Die Annahme, dass die Angriffe fortgesetzt wurden und nur die Berichterstattung einfach verschwunden ist, ist praktisch ausgeschlossen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Weiß nicht wie ich es anders sagen soll, aber Israel ist wirklich durch und durch böse.

    Hoffen wir mal, dass die nicht irgendwie analysieren können, wie sie die s-300 systeme überlisten können. Dazu sind ja extra NATO hampfelmänner in die Ukraine geflogen um sich deren S-300 anzuschauen und zu studieren.

  2. Waffengleichheit schafft oftmals mehr Frieden als Ungleichheit und gebe es keine Atomwaffen, wäre das Risiko weit größer mit Gewalt andere Länder oder Blöcke anzugreifen, denn das Risiko bei einer Auseinandersetzung wird 50/50 geteilt und das setzt die Hemmschwelle automatisch höher, denn wer will schon am Himmelstor anklopfen, wenn man noch am irdischen Leben Freude hat, das wäre ja geradezu abnormal.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here