Kampfflugzeuge der USA und Südkoreas fliegen gemeinsam über Südkorea. Bild: Südkoreanisches Verteidigungsministerium

Das Pentagon sagt, dass dieser Schritt „wenig Einfluss“ auf die Einsatzbereitschaft hat.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Nur einen Tag nachdem sich das Pentagon über die Zustimmung Südkoreas zu einer Flugverbotszone beschwert hatte, hat es angekündigt, dass es die Übung Vigilante Ace mit Südkorea für 2018 absagt. Bei der Übung handelt es sich um eine großes Luftwaffenmanöver mit über 200 beteiligten Kampfflugzeugen.

Wenn US-Kampfflugzeuge in Südkorea trainieren, bedeutet das fast immer, dass sie Angriffe auf den nordkoreanischen Luftraum simulieren. Die Flugverbotszone an der gemeinsamen Grenze der Koreaner bedeutet, dass sie solche Dinge nicht mehr tun können, was die Vereinigten Staaten von Amerika nach Angaben von Beamten des Außenministeriums ablehnen.

Verteidigungsminister James Mattis spielte die Entscheidung herunter und sagte, dass sie wenig Einfluss auf die militärische Bereitschaft der USA auf der koreanischen Halbinsel haben würde. Das Pentagon fügte hinzu, dass zukünftige Übungen in Absprache mit Südkorea durchgeführt werden können.

Aufgrund der diplomatischen Fortschritte mit Nordkorea halten sich die USA seit Monaten mit Kriegsspielen zurück. Die Verantwortlichen sagen, dass sie nicht provozieren wollen, und Kriegsspiele mit US-Bombern neigen nun einmal dazu, größte Sorgen im Norden auszulösen, was bedeutet, dass eine solche Annullierung wahrscheinlich von Südkorea vorangetrieben wurde, das seine diplomatischen Gewinne sichern will.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here