Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Praktisch jeder weiß, dass der Erste Weltkrieg zu Ende ging, als Deutschland am 11. November 1918 kapitulierte. Aber nur wenige wissen, dass das Reich Anfang des gleichen Jahres dem Sieg im „Großen Krieg“ sehr nahe gekommen war. Schließlich schlüpfte die Niederlage sozusagen aus dem Rachen des Sieges.

Von Jacques R. Pauwels / Counterpunch

Im Frühjahr 1918 starteten die Deutschen eine Großoffensive an der Westfront. Dieses von General Ludendorff inszenierte Unterfangen war tatsächlich ein großes Glücksspiel, denn obwohl es militärisch noch sehr stark war, befand sich Deutschland in sehr schlechtem Zustand. Von der Royal Navy blockiert, wurde das Land von einer Verknappung aller Arten von Produkten geplagt, einschließlich von äußerst wichtigen Rohstoffen und Lebensmitteln. Deutsche Zivilisten und Soldaten waren unterernährt und hungrig; Sie waren so verärgert, dass man befürchtete, sie könnten dem revolutionären Beispiel ihrer russischen Kollegen von 1917 folgen. Bereits zu Beginn des Jahres waren Berlin und andere Großstädte Schauplatz von Demonstrationen, Aufständen und Streiks. Außerdem hatten die deutschen österreichisch-ungarischen, bulgarischen und osmanischen Verbündeten alarmierende Anzeichen von Kriegsmüdigkeit gezeigt. Und an der Westfront wuchs die Zahl der deutschen Feinde, als immer mehr amerikanische Truppen ihren französischen und britischen Waffenbrüdern beitraten. Es wurde daher inbrünstig gehofft, dass die im März 1918 begonnene Offensive den großen Sieg heraufbeschwören würde, der, wie ein deus ex machina, alle diese Probleme zum Verschwinden bringen würde.

Der Angriff wurde am ersten Tag des Frühlings, am 21. März, um 4:30 Uhr morgens, nach einer riesigen Artilleriebombardierung gestartet, und das „Theater“ war ein Teil der Front in demselben Gebiet, in dem die Schlacht an der Somme im Jahr 1916 stattfand. Die Ergebnisse waren sehr beeindruckend. Die deutschen Angreifer schafften es, die britischen Linien zu durchbrechen und schnelle Fortschritte zu machen. Die Briten verloren all das Gelände, das sie 1916 erobert hatten, und erlitten dabei große Verluste. Später im Frühjahr wie auch im Frühsommer 1918 folgten weitere deutsche Angriffe gegen die Briten in Flandern und gegen die Franzosen entlang der Aisne, und die Ergebnisse waren immer sehr ähnlich: Die Deutschen erzielten beeindruckende territoriale Gewinne, aber der erhoffte große Preis, der totale Sieg, entging ihnen immer wieder. Der deutsche Vormarsch nach Paris wurde von den Franzosen, wenn auch mit beträchtlicher amerikanischer Hilfe, in der berühmten „Zweiten Marne-Schlacht“ zwischen Mitte Juli und Anfang August 1918 gestoppt. Symbolisch jedoch wendete sich das Blatt am 8. August, als die Franzosen, Engländer, Kanadier und Amerikaner einen gigantischen Gegenangriff starteten. Die deutschen Truppen wurden fortan systematisch und unaufhaltsam zurückgedrängt. Ludendorff sollte später den 8. August als den schwärzesten Tag in der Geschichte der deutschen Armee bezeichnen.

Eine Reihe von Faktoren trug zum Scheitern von Ludendorffs Offensive bei. Erstens, als die Deutschen gute Fortschritte machten und tiefe Taschen in die Linien der Alliierten einbrachen, streckten sie die Frontlinie aus, wobei sie ihre Ressourcen in Manpower und Material dazu zwangen, verstreut statt konzentriert zu sein; dies machte ihre Angriffe weniger kraftvoll und ihre zunehmend langen Flanken anfälliger für alliierte Gegenangriffe. Zweitens erlitten die Deutschen, während sie ihren Feinden große Verluste zufügten, ebenfalls erhebliche Verluste: zwischen März und Juli mindestens eine halbe Million und möglicherweise sogar eine Million. Ein weiterer Faktor war psychologisch. Die deutschen Soldaten erkannten, dass die Chancen auf einen Sieg an der Westfront besser waren als seit Kriegsbeginn 1914. Und sie verstanden, dass ihre Kommandeure alle verfügbaren Ressourcen für den Erfolg der Offensive eingesetzt hatten. Es war alles oder nichts, jetzt oder nie. Paradoxerweise war der Erfolg des Angriffs auch für sein Versagen verantwortlich, zumindest teilweise. Als die deutschen Soldaten britische Stellungen überrollten, bemerkten sie, dass diese voller Waffen und Munition waren, sowie von Nahrungsvorräten und Getränken, die sie selbst seit Jahren nicht mehr gesehen hatten. Die Offiziere versuchten oft vergeblich, ihre Männer zum Angriff auf die nächsten britischen oder französischen Schützengräben aufzustacheln; Die Soldaten unterbrachen einfach ihren Vormarsch, um sich an Dosenfleisch, Wein und Weißbrot zu ergötzen.

Diese Verluste der Stoßkraft ermöglichten es den Briten und Franzosen, sich zu reorganisieren, Verteidigungsanlagen zu errichten und Reserven aufzubringen, viele von ihnen amerikanische Soldaten, die fast überall auftauchten, um Lücken in den verbündeten Linien zu schließen. Das demoralisierte die Deutschen, die den Eindruck hatten, die Alliierten verfügten über unbegrenzte Reserven, nicht nur in Nahrungsmitteln, Waffen, Munition und allerlei Kriegsmaterial, sondern auch in Menschen, in „menschlichem Material“. Wie oft noch die Deutschen Alliierte Positionen angreifen, bevor der Feind kapitulieren würde? Wie konnte man einen Feind besiegen, der so unerschöpfliche Reserven an Menschen und Ausrüstung besaß?

Aber ein anderer Faktor spielte die wichtigste und mit ziemlicher Sicherheit entscheidende Rolle beim Scheitern der deutschen Offensive von 1918. Wenn es den Alliierten immer wieder gelingt, die Reserven an Menschen und Material aufzubringen, die nötig waren, um die deutsche Offensive zu verlangsamen und schließlich zu stoppen, ist es, weil sie Tausende von Lastwagen besorgt haben, um die Arbeit zu erledigen. Vor allem die Franzosen, die bereits schon früher motorisierte Fahrzeuge gut nutzten, z.B. Taxen zum Transport von Truppen auf das Schlachtfeld der Marne 1914 und Lastwagen, um Verdun entlang der Voie Sacrée, dem „Heiligen Weg“, 1916, zu versorgen. Ausgezeichnete Lastwagen, meistens Modelle, die von Renault entworfen und gebaut wurden, einem Hersteller, der im Ersten Weltkrieg mehr als neuntausend von ihnen für die französische Armee produzieren sollte. Was die Briten anbelangt, die den Krieg ohne einen einzigen Lastwagen begonnen haben, so standen ihnen 1918 sechsundfünfzigtausend zur Verfügung.

Auf der anderen Seite, wie im Jahre 1914, transportierten die Deutschen ihre Truppen immer noch hauptsächlich mit dem Zug; Viele Sektoren der Front, zum Beispiel die Schlachtfelder der Somme, waren jedoch schwer zu erreichen. (In Nordfrankreich verlaufen die Eisenbahnlinien hauptsächlich in Nord-Süd-Richtung, nach Paris und nicht nach Ost-West, in Richtung der Ärmelkanal-Küste, die die Hauptlinie der deutschen Armee war.) Jedenfalls in unmittelbarer Nähe von der Front, haben beide Seiten bis zum Ende des Krieges weiter auf Pferdekarren zum Transport von Ausrüstung verlassen. Aber auch in dieser Hinsicht waren die Deutschen benachteiligt, da sie einen Mangel an Zugpferden und Futter hatten, während die Alliierten eine große Anzahl von Pferden und robusten Maultieren aus Übersee, vor allem aus den USA, importieren konnten. Die größere Mobilität der Alliierten war zweifellos ein wesentlicher Faktor für ihren Erfolg. Ludendorff erklärte später, dass der Triumph seiner Gegner 1918 auf einen Sieg französischer Lastwagen über deutschen Züge zurückzuführen sei.

Dieser Triumph kann auch als ein Sieg der Gummireifen der alliierten Fahrzeuge, die von Firmen wie Michelin und Dunlop hergestellt wurden, über die von Krupp entwickelten Stahlräder deutscher Züge beschrieben werden. So kann man auch sagen, dass der Sieg der Entente gegen die Mittelmächte ein Sieg des Wirtschaftssystems und insbesondere der Industrie der Alliierten gegen das Wirtschaftssystem von Deutschland und Österreich-Ungarn, ein Wirtschaftssystem, das wegen der britischen Blockade an wichtigen Rohstoffen ausgehungert war. Wie der französische Historiker Frédéric Rousseau geschrieben hat: „Die militärische und politische Niederlage Deutschlands ist untrennbar mit seinem wirtschaftlichen Scheitern verbunden.“

Die wirtschaftliche Überlegenheit der Alliierten hatte eindeutig mit der Tatsache zu tun, dass die Briten und Franzosen – und sogar die Belgier und Italiener – Kolonien hatten, in denen sie alles abholen konnten, was nötig war, um einen modernen industriellen Krieg zu gewinnen, insbesondere Gummi, Öl und andere „strategische“ Rohstoffe, sowie „Kulis“, d.h. billige koloniale Arbeitskräfte, mobilisiert, um die Straßen zu reparieren und sogar zu bauen, die im Frühjahr und Sommer 1918 von den Lastwagen benutzt wurden, die alliierte Truppen transportierten. Der Große Krieg war zufällig ein Krieg zwischen imperialistischen Rivalen, in dem die großen Preise die Art von Dingen waren, die der „nationalen Wirtschaft“ eines Landes, genauer gesagt seiner Industrie, zugute kamen, die mit Rohstoffen und billigen Arbeitskräften gespickt waren, was diese Länder wettbewerbsfähiger und mächtiger gemacht haben. Es ist kein Zufall, dass der Krieg letztlich von den Ländern gewonnen wurde, die in dieser Hinsicht am reichsten ausgestattet waren, nämlich den großen Industriemächten mit den meisten Kolonien; mit anderen Worten, dass die größten „Imperialismen“ – die der Briten, der Franzosen und der Amerikaner – einen konkurrierenden Imperialismus besiegten, den von Deutschland, zugegebenermaßen eine industrielle Supermacht, aber unterprivilegiert in Bezug auf koloniale Besitzungen. In Anbetracht dessen ist es erstaunlich, dass es vier lange Jahre dauerte, bis Deutschlands Niederlage eine vollendete Tatsache war.

Auf der anderen Seite ist es auch offensichtlich, dass die Vorteile der Kolonien und damit der Zugang zu unbegrenzter Versorgung von Soldaten und Zivilisten sowie von Kautschuk, Erdöl und ähnlichen Rohstoffen nur langfristig entscheidend werden können. Der Hauptgrund dafür ist, dass der Krieg 1914 als eine kontinentale Art der napoleonischen Kampagne begann, die sich – unmerklich, aber unaufhaltsam – in einen weltweiten Zusammenstoß industrieller Titanen verwandeln sollte. Die Eröffnungsphasen beschwören in der Regel Bilder von Kavallerie herauf, vor allem Gemälde deutscher Ulanen und französischer Kürassiere, sportliche Pelzmützen oder glänzende Helme, bewaffnet mit Säbeln oder Lanzen, die stolz als Vorhut der Armeen durch offene Felder zu feindlichen Horizonten erscheinen. Bei den Fotos auf den Schlachtfeldern im Jahr 1918 sind die Männer zu Pferde abwesend und wir sehen Infanteristen, die mit Lastwagen in die Front transportiert werden oder Panzer mit Maschinengewehren und Flammenwerfern bewaffnet vorrücken, während Flugzeuge über ihnen kreisen. 1914 hatte Deutschland noch eine Chance, den Krieg zu gewinnen, zumal es ausgezeichnete Eisenbahnen hatte, um seine Armeen schnell an die West- und Ostfront zu befördern, womit ein großer Sieg gegen die Russen in Tannenberg erreicht wurde. Doch schon 1918 waren Deutschlands Siegesaussichten längst in Rauch aufgegangen (Hitler und seine Generäle sollten die Schlussfolgerung ziehen, dass Deutschland, um eine zweite Ausgabe des Großen Krieges zu gewinnen, es schnell gewinnen müsste, weshalb sie das Konzept von Blitzkrieg, „blitzschneller Krieg“, entwickeln würden, dem der Blitzsieg folgte – der „blitzschnelle Sieg“. Diese Formel sollte 1939-1940 gegen Polen und Frankreich wirken, aber das spektakuläre Scheitern des Blitzkriegs in der Sowjetunion im Jahr 1941 würde Deutschland noch einmal dazu bringen einen langen, auszehrenden Krieg zu führen, in dem es ohne ausreichende Rohstoffe wie Öl und Kautschuk unmöglich wäre, zu gewinnen).

Kautschuk war nicht der einzige strategische Rohstoff, den die Alliierten im Überfluss hatten, der aber den Deutschen fehlte. Ein anderer war das Erdöl, für das die zunehmend motorisierten Landarmeen – und die sich rasch ausdehnenden Luftstreitkräfte – einen gigantischen Appetit entwickelten. Während ihrer letzten Offensive im Herbst 1918 verbrauchten die Alliierten täglich 12.000 Barrel á 159 Liter) Öl. Während eines Siegesessens am 21. November erklärte der britische Außenminister Lord Curzon nicht ohne Grund, dass „die Sache der Alliierten auf einer Ölwelle zum Sieg führte“, und ein französischer Senator sollte verkünden, „Öl war das Blut des Sieges“. Eine beträchtliche Menge dieses Öls war aus den Vereinigten Staaten gekommen. Es war von Standard Oil, einer Firma der Rockefellers, geliefert worden, die in dieser Art von Geschäft eine Menge Geld gemacht hatte, genau wie Renault es getan hatte, indem sie die Benzin verbrauchenden Lastwagen herstellte (Von den 1917 von Frankreich importierten Öllieferungen lieferten die Vereinigten Staaten 82,6 und davon Standard Oil alleine 47 Prozent; 1918 lieferten die Vereinigten Staaten 89,4 Prozent des von den Franzosen eingeführten Öls).

Es war nur logisch, dass die Alliierten – sozusagen in Öl schwimmend – alle Arten modernen, motorisierten und ölverbrauchenden Kriegsmaterials erworben hatten. Im Jahr 1918 entsorgten die Franzosen nicht nur phänomenale Mengen an Lastwagen, sondern auch eine große Flotte von Flugzeugen. Im gleichen Jahr verfügten sowohl die Franzosen als auch die Briten über eine beachtliche Anzahl von Automobilen, die mit Maschinengewehren oder Kanonen ausgerüstet waren, eine Kombination, die 1914 von der belgischen Armee entwickelt wurde, sowie Panzer. Letztere waren nicht mehr die schwerfälligen, wirkungslosen Monster, die 1916 erstmals an der Front auftauchten, sondern Maschinen von hervorragender Qualität wie der leichte und mobile Renault FT „Baby-Tank“, der als „erster moderner Panzer der Geschichte“ galt die Deutschen hatten nur sehr wenige Lastwagen oder Panzer, weil sie nicht genügend Treibstoff für solche Fahrzeuge hatten – oder für ihre Flugzeuge. Für sie standen nur vergleichsweise geringe Mengen rumänischen Erdöls zur Verfügung.

Nach diesem schicksalhaften 8. August 1918 erkannte die Mehrheit der deutschen Soldaten an der Westfront, dass der Krieg verloren war. Sie wollten es jetzt hinter sich bringen und nach Hause gehen. Sie verbargen ihre Verachtung für die politischen und militärischen Führer nicht mehr, die den Konflikt entfesselt hatten und so viel Elend verursachten, und sie waren nicht bereit, ihr Leben auf dem Altar einer verlorenen Sache zu opfern. Die deutsche Armee begann sich aufzulösen, die Disziplin brach zusammen und die Zahl der Desertionen und Massenkapitulationen stieg sprunghaft an. Zwischen Mitte Juli 1918 und dem Waffenstillstand vom 11. November desselben Jahres kapitulierten 340.000 Deutsche oder liefen zum Feind über. Von den Verlusten, die Deutschland zu dieser Zeit erlitten hatte, stellten die Häftlinge beispiellose 70 Prozent. Im August und September 1918 breitete sich die Epidemie von Massenkapitulationen und Desertionen aus, so sehr, dass dieser Zustand als „unerklärter Kampfstreik“ bezeichnet wurde. Und so sahen die deutschen Soldaten selbst die Dinge. Die Männer, die die Front verließen, beschimpften oft diejenigen, die in die entgegengesetzte Richtung marschierten nannten sie „Streikbrecher“ und „Kriegsverlängerer“.

Die deutsche Kriegsmaschinerie stotterte, weil es bald an Soldaten mangelte. Außerdem war die Situation an der Heimatfront katastrophal. Wegen der britischen Seeblockade hatte nicht genug Nahrung Deutschland erreicht, so dass die Zivilbevölkerung verhungerte und Mangelernährung Krankheiten und hohe Sterblichkeitsraten verursachte, besonders bei Kindern, älteren Menschen und Frauen. Es wird geschätzt, dass im Ersten Weltkrieg nicht weniger als 762.000 Deutsche an Unterernährung und damit verbundenen Krankheiten starben. Die berüchtigtste und tödlichste dieser Erkrankungen war die „Spanische Grippe“, die ursprünglich als „flämische Grippe“ bezeichnet wurde, weil sie von Soldaten nach Flandern gebracht wurde, die von der Front nach Hause kamen. Diese Epidemie soll 1918 den Tod von vierhunderttausend Deutschen verursacht haben.

Bereits 1917 hatte das kriegsbedingte Elend und Sterben begonnen, einen Keil zwischen Pazifisten mit überwiegend demokratischen, radikalen und sogar revolutionären Bestrebungen und „Falken“ zu treiben, die der etablierten Ordnung des Reiches treu blieben und traditionelle konservative, autoritäre, und militaristische Werte. Im Herbst 1918 gewannen Erstere die Oberhand, weil die meisten Deutschen jetzt um jeden Preis Frieden wollten. Wie in Russland ein Jahr zuvor, führte diese Kombination aus Kriegsmüdigkeit und Sehnsucht nach radikalen politischen und sozialen Veränderungen zwischen Soldaten und Zivilisten dazu, dass der Krieg in einem Kontext der Revolution endete.

Kurz vor und nach dem 1. November flammten die revolutionären Flammen auf, als Seeleute in den Häfen von Wilhelmshaven und Kiel meuterten, und revolutionäre „Räte“ von Soldaten und Arbeitern, inspiriert von den „Sowjets“ der Russischen Revolution, in Städten wie Berlin und München entstanden. Ludendorff – Repräsentant der Exzellenz des diskreditierten Militarismus, Autoritarismus und Konservatismus – trat zurück und floh ins Ausland. Am 10. November bat eine neu gebildete Regierung, bestehend aus liberalen und sozialdemokratischen Politikern, die Alliierten um einen Waffenstillstand. Sehr früh am Morgen des nächsten Tages wurde die bedingungslose deutsche Kapitulation im Eisenbahnwagen unterzeichnet, der dem alliierten Oberbefehlshaber Marschall Foch als Hauptquartier diente, und um 11 Uhr verstummten die Geschütze.

Während der letzten Kriegsmonate, als Hunderttausende deutscher Soldaten, meist aus plebejischer Herkunft, „zum Ruhm des Deutschen Reiches ihr Leben gaben“, war Kaiser Wilhelm in seinem Hauptquartier in Spa, einem belgischen Kurort, untergebracht, dessen Name Entspannung und Luxus für die Oberschicht zauberte. Am 10. November verließ er es nachdem er abgedankt hatte, um in den neutralen Niederlanden Rettung zu suchen. Sein unrühmliches Verschwinden von der Bildfläche spiegelte die Tatsache wider, dass die Niederlage Deutschlands vor allem auf einen Mangel an motorisierten Fahrzeugen sowie auf das Erdöl zurückzuführen war, das für ihre Nutzung erforderlich war: Er fuhr nicht mit dem Auto, sondern mit dem Zug.

7 KOMMENTARE

  1. Schwachsinn!
    Der Kaiser war tot, der lothringische Bastard namens Karl I. von Satanskirche Gnaden verweigerte das „Unternehmen Michael“. Ludendorff musste die Entscheidungsschlacht ohne Österreich-Ungarn führen. Das war die Krux.
    Später wurde der Bastard „Karl I.“ von Aaron Woitila – dem jüdischen Papst – selig gesprochen, wie es der Teufel haben will.

  2. Ergebnisse nach viel versprechenden Vorlagen auf einen totalen Sieg entgehen dir, wenn du Saboteure in den eigenen Reihen hast, deren Ausmistung dir entgeht.

    Die besten Beispiele dazu, also eines versemmelten totaler Durchbruchs liefert Deutschland auch nach 1945 und gerade aktuell tun sie sich darin wieder besonders, diesmal sogar devot hervor.
    Wäre dem nicht so läge ein signierter Friedensvertrag auf dem Tisch.
    Wer kann Ihnen den vorenthalten, nachdem alle Reparationszahlungen mehrfach abgegolten wurden?
    Nur die Feiglinge und Schwachmaten von innen, für die der richtige Zeitpunkt dazu bis über ihr eigenes Grab hinaus nie gekommen kommen sein wird.

  3. Die Niederlage Deutschlands war ab dem Moment (1917 ) besiegelt, da die Sympathien des internationalen Judentums auf die Seite der Alliierten überging. Auch hätte der Ausgang des Krieges ein anderer sein können, wäre von Seiten der deutschen Führung mehr Anstrengungen unternommen worden einen gewissen Herrn Uljanov (Lenin) bereits 1916 in Richtung seiner „Heimat“ zu karren, als das russische Volk mit Hungersnöten kämpfte und kriegsmüde war.

    • So ein Blödsinn. Die Entente samt Verbündeten hatten in der Materialschlacht die Nase vorne. Vor allem jedoch haben sehr viele jüdische Deutsche für das Kaiserreich (sowohl in Deutschland als auch Österreich-Ungarn) gekämpft und wurden auch mit Orden ausgezeichnet.

      • „Vor allem haben sehr viele jüdische Deutsche für das Kaiserreich gekämpft….“ – aber ja, größtenteils sogar als Freiwillige, das würde ich niemals in Abrede stellen wollen . Aber was sagt uns das? Könnte es sein, dass diese („assimilierten“) deutschen Juden von Seiten des politischen (Talmud)Judentums nicht nur mit Argwohn betrachtet wurden? Werter Herr Maier, meinen Einwand als Blöodsinn zu bezeichnen, zeigt mir, dass Sie es bislang versäumt haben, sich mit deutscher Geschichte, mit dem Judentum in der deutschen Geschichte und mit der Stellung derselben bis 1917 ( Stichwort Balfour-Dekl.) nur unzureichend beschäftigt haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here