Ursula von der Leyen Bild: Flickr / 1GNC Münster CC BY-SA 2.0

Wer weiß von all den CDU-Politikern, die jetzt gerade die Kriegsfanfare gegen Syrien auspacken, in welchem geopolitischen Spiel sie sich befinden?

Von Dr. Hans-Jürgen Klose

Im Krieg zu sterben ist immer schlimm. Aber ob sich jemand 14 Tage lang mit einem Bauchschuss herumquält, bevor er das Zeitliche segnet oder ob er an Giftgas stirbt, ist für den Betreffenden wenig von Bedeutung. Giftgas scheint das neue Zauberwort zu sein mit dem sich alle elektrisieren lassen. Abgesehen davon, dass Assad nicht so dumm ist, in die Giftgasfalle die der Westen ihm aufgestellt hat, zu tappen, sind ja Fassbomben auch nicht gerade die ultimative humanitäre Waffe. Was die USA da planen ist ohne Rücksicht auf Russland, Türkei und Iran Tabula Rasa zu machen.

Sollte es den USA gelingen einen Giftgasangriff in Idlib zu fingieren, wäre damit anscheinend jede Form von Vergeltung gerechtfertigt.

Von der Leyen, diese völlige Laiin in militärischen Sachen, öffnet für Deutschland eine Pandora-Büchse wenn sie sich einmischt. Gas? Deutschland? Israel daneben? Seit einiger Zeit sieht man Dr. Josef Schuster den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland überraschend oft in der Tagespresse. Seine Äußerungen kulinieren immer in den Ereignissen die jedem aufgegeben werden „nie zu vergessen“. Aber heißt das, dass wir halb Afrika jetzt zu uns einladen sollen oder heißt das, wie es von der Leyen jetzt plant, gegen Giftgas in den Krieg zu ziehen, weil Giftgas in der Nähe von Israels Grenzen Assad an die Seite Hitlers stellt ?

Solche Gedankengänge sind keineswegs abwegig, sondern entsprechen dem jüdischen Assoziationsvermögen.

Von der Leyen sollte jetzt schauen, dass die 500 amerikanischen Atomsprengköpfe, die von unserer Öffentlichkeit kaum beachtet auf deutschem Boden lagern, dem Besitzer mit nach Hause gegeben werden. Dass über dieses Thema eine Nachrichtensperre verhängt ist, sollte doch unsere ambitionierte Presse eigentlich auf den Plan rufen. Genauso besteht Nachrichtensperre über die logistische Beteiligung der Bundeswehr an den Einsätzen der US-Luftwaffe im Mittleren Osten. Dort sollten Linke ihr Mütchen kühlen. Wieso verlangt keiner darüber Aufklärung im Bundestag? Wir Deutschen haben noch immer die sogenannte „Nukleare Teilhabe“ als einem Teil der NATO-Abschreckungspolitik.

Wieso verlangt keine Partei einen Besuch unserer Bundeswehreinheiten im „Zentrum für Luftoperationen“ oder im „Combined Air Operations Centre“ in Uedem am Niederrhein? All die völkerrechtlich fragwürdigen Exekutionen von militärischen Führern im Mittleren Osten durch Drohnen der USA werden von Deutschland aus – vom Niederrhein geplant und logistisch in Szene gesetzt. Die amerikanische Luftwaffenbasis in Ramstein mit ihren 40.000 Mann die größte Luftwaffenbasis der Amerikaner außerhalb der USA, untersteht den oben genannten Dienststellen in Uedem. Der Einsatz von Atomwaffen ist für den Mittleren Osten, natürlich auch wegen der Nähe Israels tabu – aber wenn der Iran jetzt in Idlib auch Giftgas einsetzt? Bei solchen Planspielen soll unsere Verteidigungsministerin einmal dabei sein, bevor sie mit ihren Hausfrauenkenntnissen vom Krieg schwadroniert.

Sollte die Bundeswehr wirklich nach Syrien entsandt werden und eines ihrer Kampfflugzeuge kommt – wie es sich nicht ausschließen ließe – in israelischen Luftraum…

Nein von der Leyen so nicht – zurücktreten.

3 KOMMENTARE

  1. Katastrophale Fehlbesetzung diese Frau, aber ein strammer Falke.
    Derartige Sicherheitsrisiken können wir in D nicht gebrauchen, weg mit der aus diesem Amt!
    Dabei hat man uns 70 Jahre eingetrichtert, wie aggressiv dieser Adolf gewesen ist, und was tut diese Trupstrille? Und sie rät natürlich in keinster Weise zu einer Defensivoperation, völkerrechtswidrig zündeln will diese Frau, zusammen mit den üblichen Verdächtigen und mit Hilfe von deren Fake-Veranstaltungen! Abstand zu solchen Verbündeten, und zu derartig gewissenlosem Personal!Tolle Scheindemokraten in unserer Regierung.

  2. Wenn es um „Vergangenheit“ geht, dann sind GB-US-Internazis nicht besser als Hitlernazis. Die Machthaber der Briten „kolonialisieren“ seit mehreren Jahrhunderten und betreiben mit Lügen und Falsche-Flagge-Inszenierungen (angebliches „Giftgas“ im WK1, im Irak, in Syrien) psychologische Kriegführung. Die USA sind sozusagen auf den riesigen Leichenbergen ermordeter Indianer und verschleppter Afrikaner erbaut; seit 1898, als die US-Presse einen Krieg gegen Spanien herbeigehetzt hat, lassen die US-Machthaber fast ohne Unterlass völkermorden; dazu gehören auch Aushungerungen (z.B. Weimarer Republik; Kriegsgefangene und Bürger im Nachkriegsdeutschland; Ostukraine; Syrien).

    Um so schlimmer, wenn leyenhafte Hirten und schäfische Bundeswehrgeneräle sich für westwertige Ölräubereien, Uranräubereien (Mali), antirussenrassistische Aufmärsche und sonstige Kriegsverbrechen missbrauchen und verheizen lassen. Demgegenüber ist eine grenznahe Landesverteidigung und das organisierte Aufsammeln von hunderttausenden eingedrungenen Vergewaltigern und im Ausland gesuchten Verbrechern und Betrügern („Flüchtlingen“) nötig, wozu die Deutschen Freikorps aufstellen müssen, weil die amtlichen Soldaten weiterhin grenzenlosen Unsinn machen.

  3. Auch die Frauenquote in der Politik lässt Schlimmstes in der Politik zu.
    Oder hat sie etwa eine Vermeidung von Mißbrauch bewirkt?
    Das Gegenteil zeigen genug Fälle.
    Der Irrsinn politischer Fehlschüsse wird erst so richtig auf die Spitze gehievt und ausgetragen.
    Jetzt sind wir von Monstern regelrecht 360° umzingelt.

    Hätten wir die selbe Frau noch am Waschbrett oder am Fluß, bliebe uns dies erspart.
    Hat ihre karrieregeile Auslebung zur Abrundung ihres Herzensglück`s beigetragen?
    Ich kenne keine derlei ambitionierten Exemplaren, die einmal mit sich selbst zufrieden wären.

    Fazit: immer weiter, immer tiefer,
    es kann nicht schnell genug gehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here