Von der Leyen & Bundesverteidigungsministerium – eine kriminelle Organisation?

Gerade die Beratungsfirma McKinsey erhielt enorme Summen aus von der Leyens Bundesverteidigungsministerium. Für das US-Unternehmen arbeitet auch ihr Sohn David. Organisierte Korruption? Und dann auch noch der grundgesetzwidrige Syrien-Einsatz, der gefordert wird…

Von Michael Steiner

Wenn man es genau nimmt, müsste man im Fall “Von der Leyen, Bundeswehr & McKinsey” eigentlich schon von einem Korruptionsskandal sprechen. Es kann doch kein Zufall sein, dass gerade jenes US-Unternehmensberatungsunternehmen (eben McKinsey) Millionenaufträge aus dem Kriegsministerium von der Leyens bekommt, wo doch ihr Sohnemann David ein “Associate” dort ist – eine doch nicht so unbedeutende Position in der Firma. Hadmut Danisch hat das auf seinem Blog aufgezeigt.

Nun darf man sich allerdings auch die Frage stellen, ob das nicht eigentlich schon ein Fall für die Gerichte ist und ein Untersuchungsausschuss das Ganze nun klären muss. Immerhin geht es laut dem “Spiegel“, der sich auf den Bundesrechnungshof (BRH) beruft, um rechtswidrig vergebene Millionenaufträge an Beratungsfirmen. Darunter auch Unsummen an McKinsey. Und wenn der Prüfbericht des BRH besagt, dass das Ministerium “bestimmte Beraterunternehmen sowie Einzelpersonen explizit” vorgab und sich diese “wünschte”, erhärtet sich der Vorwurf des kriminellen Vorgehens auch noch.

“Rechtswidrig” heißt per Definition, dass sich der oder die Täter faktisch auch strafbar gemacht haben. Und dass der Bundesrechnungshof jetzt zumindest schon einen Einzelfall (nämlich die Berater für das neu eingerichtete Cyber-Kommando) mit einer Schadensumme von acht Millionen Euro für die Steuerzahler aufgedeckt hat, bedeutet noch lange nicht, dass dies alles ist. Und das wird nun zumindest offiziell auch untersucht, wenngleich man von internen Revisionen nicht allzuviel halten sollte. Immerhin wurden laut dem Magazin alleine im Jahr 2016 Berater-Verträge für mehr als 208 Millionen Euro in Sachen Rüstungsbeschaffung geschlossen, plus zusätzliche Budgets für andere Projekte.

Das heißt: Eigentlich müsste man das Bundesverteidigungsministerium samt Chefin als “kriminelle und verfassungswidrige Vereinigung” verbieten, zumal sich Ursula von der Leyen ja auch noch für den gegen das Grundgesetz und gegen internationales Recht verstoßenden Syrien-Einsatz der Bundeswehr ausspricht. Da müsste doch der Verfassungsschutz auch gleich ermitteln, oder?

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Das Fragezeichen in der Überschrift kann man fortlassen. Beteiligung am massenhaften Ermorden von Mohammedanern, um Erdöl zu KRIEGen, ist ein Verbrechen.

    Der schlimmste Fein der Bundeswehr sind die todschwarz-blutrot-giftgelben Diätenfresser im Reichstagsgebäude, welche von BRD-Soldaten verlangen, sowohl Ausländer zu töten als auch die Landesgrenze und die deutschen Landsleute nicht zu beschützen.

  2. Früher hat man Selbstbegünstigung dazu gesagt, das ist nicht unbedingt strafbar, wirft aber ein schlechtes Licht auf den inneren Seelenzustand und wieder tritt die biblische Aussage in Erscheinung, an ihren Früchten kann man sie erkennen, denn wer so handelt ist auch zu anderen Dingen fähig und das hat was mit Charakter zu tun, den hat man oder auch nicht und selbst wenn die Verlockungen noch so groß sind, sollte man Verzicht üben, zumal es sich um Steuergelder handelt und diese sorgsam verwaltet werden sollten, mal ganz von dem abgesehen, das man auch in der Politik heutzutage gegen Entgelt denken läßt, anstatt das eigene Gehirn einzuschalten und das hat Methode, von ganz oben bis in die einzelnen Ministerien, wobei man über den Zweck reichlich spekulieren kann, denn diese Dienstleister kochen auch nur mit Wasser und verkaufen zum Teil nur Theorien für unangemessen viel Geld und dann ist abschließend noch die Frage erlaubt, für was eigentlich die ganzen Mitarbeiter und Planungsstäbe da sind, vermutlich zum Kaffeekochen, damit die Berater besser denken können.

    1. Gebe dir völlig recht mit deiner Meinung und füge noch hinzu,dass die Charakter losigkeit der flinten und kekskrümel Uschi in fast nix mehr zu überbieten ist!
      Geschichte wiederholt sich dauernd:
      Früher saßen die Verursacher des Übels in sicheren Bunkern während das dumme Volk sich abschlachten ließ,heute sitzen diese auf sicheren Posten der Politik und schicken unsere dummen Kinder in selbstverschuldete Kriege!!!ihre Kinder aber sitzen in sicheren Bunkern der Unternehmen!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.