US-Botschaft beschossen: Schiiten wollen Amerikaner aus dem Irak vertreiben

Die US-Botschaft in Bagdads „Grüner Zone“ stand unter Mörserbeschuss. Schiitische Milizen fordern den Abzug ausländischer Truppen und westlicher Vertreter aus dem Irak. Im Land breiten sich Unruhen aus.

Von Marco Maier

Im Irak geht es erneut zur Sache. Während einer sensiblen Übergangsphase in der Regierung werden die Vereinigten Staaten von Amerika und deren Alliierten im Land zur Zielscheibe der vom Iran unterstützten schiitischen Milizen. Das Nachbarland gilt als wichtiger Verbündeter der Regierung in Bagdad, um den Kampf gegen sunnitische Dschihadisten führen zu können und auch als Hilfe gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden im Norden des Landes, da dies auch die kurdische Minderheit im eigenen Territorium betrifft.

Frühzeitigen Berichten zufolge sind mindestens drei, möglicherweise aber auch vier Mörsergranaten in der Nähe des Tors der US-Botschaft in der geschützten „grünen Zone“ im Herzen der irakischen Hauptstadt eingeschlagen. Frühe unbestätigte Fotos und lokale Aussagen deuten darauf hin, dass ein beträchtliches Feuer durch die Mörsergranaten ausgebrochen sein könnte. Bislang gibt es noch keine Berichte über Verletzte oder signifikante Schäden am Botschaftsgebäude selbst.

Der gezielte nächtliche Angriff kommt zwei Tage nachdem zehn pro-iranisch-schiitische Milizen im Land eine Erklärung veröffentlicht hatten, in der damit gedroht wurde, ausländische Truppen und Berater gewaltsam zu vertreiben, wenn sie den Irak nicht sofort verlassen würden. „Wir werden mit ihnen [ausländische Truppen im Irak] als Besatzungstruppen verhandeln, und wir werden unsere legitimen Rechte nutzen, indem wir alle möglichen Mittel einsetzen, um sie aus dem Land zu drängen“, warnten die irakischen Splittergruppen.

Loading...

Die Erklärung vom Dienstag erklärte weiter, es gäbe eine „angloamerikanisch geführte schmutzige und gefährliche Verschwörung, um eine teuflische Koalition gegen das irakische Volk auszuüben“, die die Regierung schwächen und Bagdad zu einer Marionette von Brett McGurk machen wolle, dem vom Weißen Haus entsandten Sonderbeauftragten für die Anti-ISIL-Koalition.

Derzeit herrscht ein angespanntes Tauziehen, weil die USA und der Iran darum kämpfen, die Bildung der nächsten nationalen Regierung in Bagdad zu beeinflussen. In anderen Teilen des Irak kommen Proteste und Unruhen als Reaktion auf fehlende grundlegende Dienstleistungen wie Elektrizität und sauberes Wasser auf. In Basra, einer vorwiegend von Sunniten bewohnten Stadt, wurde das iranische Konsulat zum Ziel von aufgebrachten Irakern.

Nun stellt sich die Frage, was das Weiße Haus und das Pentagon unternehmen werden, sollten die Angriffe der schiitischen Milizen auf US-Einrichtungen weitergehen. Angesichts der Unterstützung dieser bewaffneten Gruppen durch den Iran dürften die Spannungen mit Teheran noch weiter zunehmen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. „Nun stellt sich die Frage“ – was die werten US-Amerikaner überhaupt noch in diesem Land zu suchen haben. Seit 15 Jahren Verbrechen gegen die Menschlichkeit und keine Resolution der UN, keine weitergehenden Proteste oder Aktionen in der Weltöffentlichkeit gegen diese Okkupanten.
    Die NWO läßt grüßen, der Planet wird bereits von organisierter Kriminalität beherrscht.

  2. würde das amerikanische Volk seine schon immer kriegslüsternde gekaufte Administration komplett aus dem Sattel heben, einschliesslich diesem militärisch industriellen DEEP STATE Complex, alles Militär aus besetzten wie „befreundeten“ Staaten abziehen, würde sich zwar der FIAT Money Privat Dollar verabschieden, aber dieses große Land hätte dann die Möglichkeit noch einmal von neuem anzufangen.
    Aber so wie es aussieht wird sich die Gesellschaft dem Divide et impera hingeben und erst alle anderen und letztendlich sich selber zerfleischen.
    Die einzige Frage die sich stellt! werden die immer im Hintergrund bleibenden, anstiftenden tyrannischen Menschenschlächter mit in diesen Untergang gerissen, oder können sie mal wieder ihre menschenverachtenden Schweinereien ungeschoren überleben?
    Es gibt nur ein legitimes Gesetz:
    “Verletze nicht die körperliche Unversehrtheit oder das Eigentum anderer”
    Alles andere ist Tyrannei!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.