US Air Force ruft zur Kriegsvorbereitung gegen Großmächte auf

Weil die Wahrscheinlichkeit eines Krieges der USA gegen Russland und/oder China in der nächsten Dekade sehr hoch sei, fordert die US Air Force eine signifikante Erhöhung bei der Anzahl der Kampfgeschwader.

Von Marco Maier

Die Staatssekretärin für die Air Force, Heather Wilson, rief zu einer signifikanten Erhöhung der kampffähigen Flugzeugstaffeln auf, um sich so auf die steigende Möglichkeit eines Krieges mit einer Großmacht wie China und/oder Russland im Laufe der nächsten Dekade vorzubereiten. Vor allem die Volksrepublik China wird als sicherheitspolitische Bedrohung betrachtet, da das Land bereits in wenigen Jahrzehnten in Sachen Kampfkraft mit den USA gleichziehen könnten.

Bis zum Jahr 2030 soll die US-Luftwaffe demnach 74 weitere Kampfgeschwader erhalten, was einem Plus von rund 25 Prozent entspricht. Sie sagte, die Zahl stütze sich auf interne Berichte und nutze Intelligenzschätzungen darüber, was der Dienst brauchen würde, um im nächsten Konflikt als Sieger hervorzugehen. „Um der Welt so zu begegnen, wie sie ist, sollte die Luftwaffe, die wir benötigen, im Zeitrahmen von 2025 bis 2030 etwa 25 Prozent mehr operative Staffeln als jene Luftwaffe haben, die wir haben“, sagte Wilson den Anwesenden einer Air Force Association-Konferenz in National Harbor, Maryland.

Wilson, die höchste Zivilbeamte der Air Force, sagte, der Anstieg sei wesentlich für die derzeitige Mission der Luftwaffe, die neue nationale Verteidigungsstrategie aufrechtzuerhalten und die sich entwickelnden Bedrohungen durch China und Russland zu bekämpfen. „Die Verteidigungsstrategie sagt uns, dass wir in der Lage sein müssen, das Heimatland zu verteidigen, eine glaubwürdige nukleare Abschreckung zu liefern und gegen eine Großmacht zu gewinnen, während wir eine Schurken-Nation treffen und während wir gewaltbereite Extremisten mit geringeren Anstrengungen bekämpfen“, sagte sie.

Lesen Sie auch:  Trumps Vermächtnis aus europäischer Perspektive

Derzeit habe die Air Force im Schnitt 312 operative Geschwader aktiv, doch man würde laut Wilson 386 benötigen. Dabei erläuterte sie auch, in welchen Bereichen sie wie viele zusätzliche Staffeln brauchen würde. Die Grafik unten zeigt, welche Veränderungen kommen sollen:

Loading...

Laut Todd Harrison, einem Spezialisten für das Militärbudget der USA beim Center for Strategic and International Studies (CSIS) würden die Kosten für den Betrieb der zusätzlichen Geschwader jährlich 13 Milliarden Dollar betragen, nachdem die Air Force derzeit rund 53 Milliarden Dollar pro Jahr für Luftoperationen, Training und Rekrutierung ausgebe.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Es ist doch immer wieder umwerfend, wie heutige Politiker den Umgang mit China beurteilen und vermutlich ist diese Dame eine Generation nach Deng Xiaoping und hat keine Ahnung von der Langzeitstrategie der Chinesen, die nun nach Jahren grenzenloser politischer Dummheit an`s Tageslicht gerät, denn dieser Stratege hat die Welt schon fünfzig Jahre im Voraus gesehen und nun wundern sie sich, wenn das eintrifft, was die Chinesen schon ab den achtziger Jahren geplant haben, nämlich eine Großmacht zu werden, heimlich still und leise, während die anderen noch regionale Kriegsspiele betrieben haben und garnicht bemerkt haben, wie sich die Chinesen nach vorne arbeiten, wobei es gerechterweise noch einige Politiker im Westen schon vor 40 Jahren vor der gelben Gefahr gewarnt haben, was allerdings ungehört verschallte und nun merken doch immerhin manche, daß aus diesem Land eine Großmacht geworden ist, die im Ernstfall sehr weh tun kann und wenn ich mich zurück erinnere hat mir mal ein chinesischer Fabrikdirektor anfang der Achtzigerjahre bei einem Dinner auf die Schulter geklopft und die weise Voraussage getätigt, daß China Anfang des nächsten Jahrhunderts die Welt- und Wirtschaftsmacht Nr. 1 ist und das sieht im Moment ganz danach aus, bei unseren Deppen, die sich Politiker nennen, außer vielleicht Trump, der die Gefahr erkannt hat und nun daran herumdoktert, ob es hilft ist eine andere Frage.

  2. Wer hat ca 800 Militärstützpunkte in der Welt?
    Weil die Ami’s nicht tanzen können, verlegen sie sich auf’s Pfeifen – alles tanzt nach meiner Pfeife. Siehe unsere Regierung.
    Da die Armen ausgeplündert sind, sind jetzt die ärmeren Artgenossen dran, die russischen Oligarchen. China hat darüber hinaus auch noch Kommunisten zu bieten.
    Krieg ist immer noch internationales Recht – Haager Landkriegsordnung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.