Iranische Atomanlagen: Netanyahu lügt die UN-Vollversammlung schamlos an

Israels Premierminister stellte vor der UN-Vollversammlung Behauptungen zu angeblichen iranischen Atomanlagen auf, die selbst vom alliierten US-Geheimdienst als Lüge bezeichnet werden.

Von Marco Maier

Netanjahus Rede in der UN-Generalversammlung vom Donnerstag enthielt erwartungsgemäß die bekannten Requisiten und Bilder, die den Iran verurteilten. Wie üblich behauptete der israelische Premierminister, dass es sich um die Fortsetzung des Atomprogramms handelt, das von Teheran vor der Weltöffentlichkeit verborgen werde.

Wie so viele frühere Netanjahu-Reden, die sich auf den Iran konzentrierten, hielt er einen physischen „Beweis“ vor, um seine Punkte zu verdeutlichen. Diesmal war es ein „Beweis“ in der Form einer Luftaufnahme der iranischen Hauptstadt, die mit einem roten Pfeil markiert ist, der auf ein großes Gebäude zeigt. Dabei handle es sich um ein Lagerhaus in dem nukleares Material gelagert werde.

Doch selbst US-Geheimdienstvertreter schütteln angesichts dieser dreisten Lügen des israelischen Regierungschefs nur die Köpfe. Sie teilten der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass die Anschuldigungen Netanyahus nicht wahr seien. So seien sich die USA über die Einrichtung bewusst, die er vor den Vereinten Nationen als „Beweis“ aufführte. Darin seien Schränke und Papier gelagert und keine Aluminiumrohre und Zentrifugen.

Loading...

Im Grunde genommen handelt es sich hierbei wohl um dieselben Lügen und beweislosen Anschuldigungen, die der israelische Premierminister seit vielen Jahren in Sachen iranischem Atomprogramm erhebt – und wie üblich mit irgendwelchen Bildern oder Zeichnungen, die Null Beweiskraft haben. Ziel ist es, die Welt auf einen Krieg gegen den Iran einzuschwören, weil dieser ja so böse sei und Atomwaffen entwickle, die Israel selbst schon seit langer Zeit illegal und entgegen der internationalen Atomwaffensperrverträge besitzt.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Der Drache ist erwacht und Washington sollte sich mit ihm auseinandersetzen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

      1. Nein Herr Maier, ich betrachtet ihn als von deren Sache überzeugten Diener der jüdisch dominierten Finanzindustrie.

        Und wieso „angeblich“? Ich denke, das ist doch wohl wirklich kein Geheimnis oder die Spitzfindigkeit eines von weltweit existierenden Verschwörungen überzeugten Lesers. P.S. Besten Dank für die doch recht „offene“ Beantwortung meiner Frage. („Endeffekt“)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.