Ditib-Moschee in Köln: Scharfe Kritik an Eröffnung durch Erdogan

Der türkische Präsident will bei seinem Deutschland-Besuch die Ditib-Moschee in Köln eröffnen. Doch nun regt sich aus der Lokalpolitik scharfe Kritik daran.

Von Redaktion

Vor der geplanten Eröffnung der Moschee in Köln-Ehrenfeld durch den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am kommenden Samstag wächst der Ärger auf die für das Gotteshaus verantwortliche Türkisch-Islamische Union Ditib. “Wenn Erdogan nun tatsächlich derjenige sein soll, der diese Moschee eröffnet, wird die Ditib auch ihre letzten Fürsprecher verlieren”, sagte NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) dem “Kölner Stadt-Anzeiger”.

Die Ditib-Zentrale solle sich dann als geben, was sie wirklich sei: Erdogans politischer Arm in Deutschland. “Der Ditib-Bundesverband muss sich dann nicht weiter lächerlich machen und andere für dumm verkaufen, in dem man behauptet, man sei ein deutscher Religionsverband für hiesige Muslime.” Die “Strahlkraft”, die die Moschee im Dienst der Integration hätte haben sollen sei “erloschen”.

Der Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, Josef Wirges (SPD), in dessen Stadtteil die Moschee liegt, kritisierte: “Die Ditib wird von der türkischen Regierung instrumentalisiert.” Als Mitglied des Beirats der Moschee fühle er sich “verarscht”. Wirges will an der Eröffnungsfeier für die Moschee nur teilnehmen, wenn er reden darf.

So hatte sich auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker geäußert. Als “Statisten” wollen die Repräsentanten der Stadt nicht “zur Verfügung stehen”. Unterdessen wurde bekannt, dass für den Moscheekomplex noch keine abschließende Bauabnahme der Stadt vorliegt. Nach Auskunft des Presseamtes der Stadt hat die Ditib nur eine Genehmigung, die keine vollständige Nutzung des Gebäudes zulässt.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die Türkei will einen zweiten Vertrag über den Kauf russischer S-400-Systeme zu unterzeichnen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.