Die USA wollen in Nicaragua intervenieren

Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, sagte: “Die USA werden kein passiver Beobachter bleiben, wenn Nicaragua ein neues Venezuela oder Syrien wird.”

Von Marco Maier

Am Mittwoch warnte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, den UN-Sicherheitsrat davor, dass Nicaragua auf dem Weg sei, den selben Pfad zu beschreiten, der zum Konflikt in Syrien führte. Angesichts dessen, dass es allseits bekannt ist, dass die Amerikaner in Syrien islamistische Oppositionsgruppen unterstützten und finanzierten, um Präsident Assad zu stürzen und auch in Nicaragua die CIA aktiv daran arbeitet, rechtsgerichtete Oppositionelle gegen die linke Regierung aufzuhetzen, ist das allerdings schon mehr eine Drohung denn eine Warnung.

Mit jedem weiteren Tag reist Nicaragua weiter auf einen vertrauten Weg”, sagte Haley bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrates über die sich verschlechternde Lage in dem zentralamerikanischen Land. Und weiter: “Es ist ein Weg, den Syrien eingeschlagen hat. Es ist ein Weg, den Venezuela eingeschlagen hat.” Die Warnung fand während der ersten Sitzung des Sicherheitsrats statt, die von Botschafterin Haley, der derzeitigen Ratspräsidentin, einberufen wurde.

Haley sagte, der Sicherheitsrat könne nicht ein “passiver Beobachter” bleiben, da Nicaragua ins Chaos stürzte, “weil wir wissen, wohin dieser Weg führt”. Sie sagte, Nicaraguas Präsident Daniel Ortega und Venezuelas Präsident Nicolas Maduro seien “aus demselben korrupten Stoff geschnitten … und sie sind beide Diktatoren, die in Angst vor ihrem eigenen Volk leben.”

Loading...

“Der syrische Exodus hat Millionen von Flüchtlingen hervorgebracht, die Instabilität im gesamten Nahen Osten und in Europa verursachen”, sagte Haley. “Der venezolanische Exodus ist zur größten Vertreibung von Menschen in der Geschichte Lateinamerikas geworden. Ein nicaraguanischer Exodus würde seine Nachbarn überwältigen und eine Welle von Migranten und Asylsuchenden in Zentralamerika schaffen.”

Lesen Sie auch:  Nord Stream 2 - Krisendenken: Erweiterte Reaganomics

Dabei sind es doch ihre Regierung und die CIA, die in Nicaragua die Unruhen anheizen und so die bestehenden Probleme verschärfen. Auch dort mischen sich die USA in die Innenpolitik eines anderen Landes ein, um so eine willige Marionette installieren zu können, die nach der Pfeife des Weißen Hauses und des US-Establishments tanzt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. “der Sicherheitsrat könne nicht ein „passiver Beobachter“ bleiben, da Nicaragua ins Chaos stürzte,”

    Sowas äußern jene, die aus Denkschmieden aller angezettelten Kriege hervorgezüchtet wurden.
    Die Dinge lassen sich nun aber auch verbal nicht immer wieder aufs Neue auf den Kopf stellen.
    Einmal ist ausgetanzt.
    Nur mehr zum Abwenden und sich neuen Freunden zu zuwenden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.