Die Staatschefs Kim Jong-un und Moon Jae-in vor der sogenannten Vereinigungsflagge.

Washington will kein Friedensabkommen zwischen Nordkorea und Südkorea, weil die US-Truppen dann abziehen müssten. Eine Wiedervereinigung der beiden Koreas wäre wohl ein Albtraum für das US-Establishment.

Von Jacob G. Hornberger / Antikrieg

Gerade wenn Sie denken, dass die Politik des US-Nationalen Sicherheitsstaates gegenüber Korea nicht perverser werden kann, dann wird sie es. Die neueste Perversion? Widerstand gegen ein Friedensabkommen zwischen Nordkorea und Südkorea! Stellen Sie sich das vor. Und warum sollten US-Regierungsvertreter gegen eine solche Vereinbarung sein? Weil eine solche unweigerlich zu Forderungen führen würde, dass die US-Truppen in Korea nach Hause in die Vereinigten Staaten von Amerika geschickt werden sollten. Schließlich, wenn ein Friedensabkommen geschlossen wird, was wäre die Rechtfertigung dafür, US-Truppen in diesem fernen Land zu halten?

Sie glauben mir nicht? Nun, nehmen wir´s von der New York Times, einer der meistgelesenen Zeitungen des Landes:

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in traf am Dienstag in Pjöngjang zu seinem dritten Gipfel mit Kim Jong-un, dem Anführer Nordkoreas ein, um auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten: die Ausarbeitung einer politischen Erklärung in diesem Jahr, in der das Ende des Koreakrieges erklärt wird. Eine solche Erklärung, obwohl kein rechtlich verbindlicher Vertrag, könnte weitreichende Auswirkungen haben und Nordkorea helfen, seine Kampagne für den Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Süden zu eskalieren, sagten Analysten. Aus diesem und anderen Gründen haben die Vereinigten Staaten von Amerika große Vorbehalte gegen einen solchen Durchbruch.

Loading...

Warum die starken Vorbehalte? Würden Sie nicht denken, dass US-Regierungsvertreter über die Aussicht auf Frieden in Korea begeistert sein würden? Würden Sie nicht erwarten, dass das die Antwort einer rationalen Person ist?

Nicht für ein Regime, das Korea als einen ständigen Brennpunkt betrachtet hat, um die Menschen auf Trab zu halten und dadurch ständig steigende Budgets für das Pentagon, die CIA, die NSA und ihre Armee von Auftragnehmern und Subunternehmern zu sichern. Und nicht für ein Regime, das Korea als einen Ort betrachtet hat, der dauerhaft Zehntausende von US-Truppen stationiert. Und nicht für ein Regime, das weiterhin die nordkoreanische Regierung für einen Regimewechsel vorgesehen hat.

Ein Friedensabkommen zwischen den beiden Koreas würde all diese Dinge gefährden. Plötzlich würde der nationale Sicherheitsstaat einen seiner wichtigsten Krisen- und Angstherde verlieren, auf den er sich seit mindestens 1950 verlassen kann. Es würde auch bedeuten, all diese Truppen nach Hause zu bringen und versuchen zu müssen, herauszufinden, was mit ihnen geschehen soll. Und es würde bedeuten, den Traum vom Regimewechsel aufzugeben, zumindest durch militärische Gewalt.

Deshalb sind die Verantwortlichen der Vereinigten Staaten von Amerika so besorgt über die kontinuierliche Verbesserung der Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea und die Möglichkeit, dass die beiden Länder ein Friedensabkommen abschließen könnten.

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Anführer Kim Jong-un setzen ihre Bemühungen zur Verbesserung der Beziehungen zwischen ihren beiden Ländern fort. Sie veranstalten derzeit ihren dritten Gipfel, wobei Moon zum ersten Mal überhaupt Pjöngjang, die Hauptstadt Nordkoreas, besucht. Moon wurde von riesigen Menschenmengen empfangen, die natürlich von der nordkoreanischen Regierung organisiert waren, die Moon anfeuerten, Blumen schwenkten und „Wiedervereinigung des Vaterlandes“ skandierten.

Ausschlossen von diesen Verhandlungen sind Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika. Aber was soll’s? Korea gehört den Koreanern, nicht dem Pentagon oder der CIA. Es ist ihr Bürgerkrieg, ein Bürgerkrieg, in den sich das Pentagon und die CIA vor mehr als 60 Jahren hineingedrängt haben, ohne die verfassungsmäßig vorgeschriebene Kriegserklärung des Kongresses. Koreaner brauchen nicht die Erlaubnis von US-Beauftragten, um ihren Krieg und ihre Differenzen beizulegen.

Was den Vertretern der Vereinigten Staaten von Amerika Sorgen bereitet, ist, dass die beiden Führer eine Einigung erzielen könnten, die keine „Entnuklearisierung“ durch Nordkorea beinhaltet. Aber der einzige Grund, warum Nordkorea Atomwaffen besitzt, besteht darin, um das Pentagon und die CIA davon abzuhalten, Nordkorea anzugreifen und einzudringen, um einen Regimewechsel herbeizuführen. Ohne einen Regime-Change-Angriff der Vereinigten Staaten von Amerika werden die Atombomben Nordkoreas irrelevant.

Aber da ist der Haken: das Pentagon und die CIA weigern sich, ihr Ziel, den Regimewechsel in Nordkorea, aufzugeben. Sie wollen nicht, dass US-Truppen nach Hause kommen. Sie wollen sie für immer in Südkorea behalten (so wie sie ihre Kriege im Nahen Osten und in Afghanistan, ihren Krieg gegen den Terrorismus und ihren Krieg gegen Drogen für immer behalten wollen). Auf diese Weise besteht immer die Möglichkeit, dass Nordkorea zu einem provokativen Akt provoziert wird, der als Vorwand für die Bombardierung und Zerstörung der kommunistischen, anti-amerikanischen Regierung Nordkoreas dienen könnte, um sie durch eine pro-amerikanische Marionettenregierung zu ersetzen.

Unterdessen versuchen die Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika, ihr Bestes zu tun, um die Spannungen anzuheizen und Nordkorea zur „Entnuklearisierung“ zu zwingen, und sie tun alles, was sie können, um ihre brutalen Systeme von Wirtschaftssanktionen gegen das nordkoreanische Volk zu stärken, und schlagen sogar gegen jeden los, von dem sie vermuten, dass er die Sanktionen verletzt, wie Russland. Sie müssen die nordkoreanischen Bürger am Verhungern halten, damit ihre Amtsträger endlich „entnuklearisieren“ können.

In einer weiteren Perversion werden die Südkoreaner davor gewarnt, gegen die Sanktionen der USA zu verstoßen, indem sie mit dem Norden wirtschaftlich vorteilhafte Transaktionen eingehen, wie z.B. den gemeinsamen Betrieb einer Personenzugstrecke zwischen den beiden Ländern.

Das Beste, was Südkoreaner jemals für sich und das amerikanische Volk tun könnten, ist, alle US-Truppen aus ihrem Land zu werfen, egal ob Süd und Nord zu einem Friedensabkommen kommen oder nicht. Korea ist nach wie vor keine Angelegenheit des Pentagons und der CIA. Aber zumindest würde das amerikanische Volk die unverblümte Wahrheit über den US-nationalen Sicherheitsstaat und seine perverse und destruktive Politik zu sehen bekommen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Spaltung ist das Mittel des GB-US-Establishments, um fremde Völker zu beherrschen. Spaltung in Parteien mit Kräfte verzehrendem Parteiengezänk, Spaltung in angebliche „Linke“ und „Rechte“, „Mittlere“ und „Extremisten“, „Ost“ und „West“, „Nord“ und „Süd“, eigenköpfige „Populisten“ und schafsköpfige „Demokraten“, …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here