Die Koreaner wollen an der Wiedervereinigung arbeiten, doch die USA und Japan versuchen, dies mit aller Gewalt zu verhindern.

Von Eric Margolis / Antikrieg

Frühling in Korea. Frieden und Liebe sind auf der ganzen gebirgigen Halbinsel ausgebrochen, als die Führer der beiden rivalisierenden Länder versuchen, die fast sieben Jahrzehnte der Feindseligkeit zwischen ihnen zu beenden.

Man kann die leidenschaftliche Sehnsucht der meisten Koreaner auf beiden Seiten der Demilitarisierten Zone (DMZ) nach einer Form der Wiedervereinigung – oder zumindest Wiederannäherung – der beiden Länder nicht unterschätzen. Erstaunlicherweise wurde der Koreakrieg 1950-53 nie durch einen Friedensvertrag beendet, so dass trotz früherer Versuche, ihn zu beenden, ein schwelender Kriegszustand zwischen Nord- und Südkorea besteht. Während des Krieges starben 33.686 Amerikaner und 128.600 wurden verwundet, und die beiden Koreas erlitten über 2 Millionen Tote. Die chinesischen Opfer waren schwer.

Die DMZ ist wahrscheinlich die am stärksten militarisierte Grenze der Welt, mit Hunderttausenden von zähen Soldaten und Tausenden von Panzern und Kanonen, die sich gegenseitig gegenüberstehen. Ich habe nur wenige beeindruckendere militärische Sehenswürdigkeiten gesehen. Nur die pakistanisch-indische Grenze in Kaschmir bietet eine ähnliche Kriegskulisse und Bedrohung.

Anerkennung gebührt den Führern Nord- und Südkoreas für die Deeskalation der Spannungen zwischen ihnen. Beide verdienen einen Friedensnobelpreis. Kim Jong-un und Moon Jai-in haben einen großen Sprung nach vorne gemacht, indem sie versucht haben, den Koreakrieg zu beenden. Die meisten Koreaner – mit Ausnahme der rechtsextremen antikommunistischen Christen in Südkorea – sind begeistert.

Loading...

Als langjähriger Beobachter und Freund Koreas freue ich mich über den freundlichen Gipfel zwischen Moon und Kim und wünsche ihm viel Erfolg. Aber ich mache mir auch Sorgen über die Rolle Washingtons.

Präsident Donald Trump hat zweifellos das Eis mit Nordkorea gebrochen und eine Schlüsselrolle bei der Einleitung von Friedensgesprächen gespielt. Hut ab vor ihm.

Aber ich befürchte auch, dass das so genannte Entnuklearisierungsproblem die Bemühungen zur Beendigung des Koreakrieges ruinieren könnte. Washington fordert, dass Nordkorea seine Atomwaffen unter US-Aufsicht offenlegt und dann demontiert. Dies ist die Schlüsselposition der Vereinigten Staaten von Amerika.

Interessanterweise treiben die USA, während sie diese Forderungen stellen, ein neues, nukleares Programm mit „kleineren“ Sprengkörpern voran, das B61-Modell 12, das als tief in den Boden eindringendes Geschoss und für den Einsatz gegen taktische Ziele konzipiert ist. Dieses 1-Billionen-Dollar-Programm ist für den Kriegseinsatz und nicht für die Abschreckung gedacht. Kritiker warnen davor, dass es einen Atomkrieg viel wahrscheinlicher machen wird.

Nordkorea, das über eine kleine Anzahl von nuklear bestückten Langstreckenraketen von unbestimmter Zuverlässigkeit verfügt, sagt, dass es bereit ist, die Nuklearwaffen abzurüsten, um die Forderungen Washingtons zu erfüllen. Aber warum? Nordkorea fordert von den Vereinigten Staaten von Amerika „Gegenseitigkeit“. Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass die USA sich bereit erklären, ihre Luftwaffenstützpunkte in Südkorea oder Japan zu schließen, Atomwaffen aus Nordasien zu entfernen oder einige oder alle ihrer 28.500 Soldaten in Südkorea abzubauen.

Die Trump-Administration ist der Überzeugung, dass ein einseitiges Abkommen mit Nordkorea möglich ist. Die Hardliner vom Dienst John Bolton und Mike Pompeo gelten gegenüber allen Konzessionen der USA als feindlich eingestellt. Sie wollen, dass Nordkorea bedingungslos kapituliert, und nicht verhandeln. Beide sind Neokonservative, die befürchten, dass Nordkoreas Atomwaffen den Weg zu Israels Feinden im Nahen Osten finden könnten. Ein Abkommen zwischen Washington und Pjöngjang unter Präsident Bill Clinton wurde von den Neokonservativen aus genau diesem Grund sabotiert.

Die Nordkoreaner essen seit einer Generation Gras, um sich Atomwaffen leisten zu können. Würden sie sie aufgeben, nur für einen Schulterschlag aus Washington? Würde China Pjöngjang in diese Richtung drängen? Sehr zweifelhaft. Die Welt spricht mit Kim Jong-un nur, weil er Atomwaffen hat und liefern kann. Sogar viele Südkoreaner sind stolz auf Kim, weil er die mächtigen Vereinigten Staaten von Amerika zurückgeschlagen hat.

Loading...

Südkoreas Präsident Moon hat mit seiner neuen „Sonnenschein“-Politik Bravourarbeit geleistet. Er ist ein mutiger und kluger Mann und eine willkommene Abwechslung von Südkoreas ehemaligen rechten Führern, die völlig unter der Fuchtel der USA standen. Die Koreaner werden ihre vielen Differenzen viel besser beilegen können, wenn sie ihre Probleme ohne grobe Einmischung von Außenstehenden, seien es Amerikaner oder Chinesen, lösen können.

Ein guter Weg, um damit zu beginnen, wäre, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihren repressiven Wirtschaftskrieg gegen Nordkorea beenden und ihre provokanten jeden Herbst abgehaltenen Militärübungen dauerhaft einstellen.

Zwei Großmächte, die Vereinigten Staaten von Amerika und Japan, wollen nicht, dass Korea wieder zu einem Kraftpaket mit 80 Millionen fleißigen Menschen vereint wird. Sie werden weiterhin im koreanischen Topf umrühren.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Die Koreaner sollen ihre Probleme selbst regeln”

  1. Ganz ehrlich die Japaner enttäuschen mich mit ihrem Verhalten!! Hätte nie geglaubt dass ein Volk dass selbst einmal Opfer war von us-amerikanischer Gewalt, nun selber versucht sich mit Gewalt in fremde Angelegenheiten einzumischen!! Japan und die USA müssen akzeptieren dass Korea wiedervereint wird!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.