Die deutsche Politik wird von transatlantisch orientierten Gruppierungen dominiert und gegen Russland in Stellung gebracht. Eine Ausgleichspolitik zwischen den Mächten findet faktisch nicht statt.

Von Dr. Hans-Jürgen Klose

Die Münchner Sicherheitskonferenenz hatte einmal eine europäische Verteidigungspolitik zum Inhalt, inzwischen ist die Konferenz auch transatlantisch geworden. Das wichtigste Treffen für europäische Sicherheitsfragen wird eingebunden in das Eine-Welt-Denken der Amerikaner.

Soros hat seine Thinktanks ja nicht nur in den USA. In vielen europäischen Staaten findet man Ableger dieser Bünde. Als wichtigstes für uns in Europa zuständig ist das European Council on Foreign Relations in London. Die Organisation hat unter Einbindung einflussreicher Politiker die die Aufgabe für die EU-Länder, vor allem für Deutschland, politische Strategien in wichtigen Zeitfragen zu entwickeln. Von deutscher Seite ist allen voran Martin Schulz zu nennen, der sich nach seinem jüngsten Flop nun ganz seinen deutschen aufgaben widmen will. Der trockene Alkoholiker, der Gauland gerade auf den Misthaufen der Geschichte werfen will, passt in seinem Sprachduktus gut zu unserem linken Altstudenten Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit, die ebenfalls in diesem elitären Club für uns mitdenken. Dass Alexander Graf Lambsdorf mit dazu gehört, wirft ein böses Licht auf die FDP. Dass Ischinger unser früherer Organisator der Münchner Sicherheitskonferenz auch mit dabei ist, stellt sicher dass Europa keine gemeinsame Verteidigungspolitik bekommt.

Wie so eine Soros-NGO die Karten legt, zeigt das Beispiel Ukraine.

Die „International Renaissance Foundation“ sitzt in Kiew. Dort ist sie tief verwickelt mit dem Putsch und der Orangenen Revolution die zu den heutigen Verhältnissen in der Ukraine geführt haben. Für uns in Deutschland das wichtigste ist zu verstehen, dass diese Revolution – durch eine private NGO vorangetrieben – einen Keil zwischen Deutschland und Russland geschlagen hat. Wenn die Ukraine zu ihrem Schutz nun auch noch zur NATO stoßen sollte, wird Russland nach vorherrschender Militätdoktrin angreifen müssen. Und jetzt überlegt Soros seinen Sitz nach Berlin zu verlegen, denn Deutschland ist noch immer das Zünglein ander Waage, wenn es um Osteuropa geht.

Der Fall Skripal hat den Riss zwischen uns und Russland weiter vertieft. Er wurde in Szene gesetzt um den Westen – geführt durch die Briten – vereint gegen Russland stellen zu können. Dieser Giftanschlag der kein Giftanschlag war, sondern eine erfolgreiche Behandlung mit einem Distanz-Therapiegerät wie es sie inzwischen für Hobbyagenten und schlechte Ärzte auch im Westen unter mehreren Adressen frei zu kaufen gibt, ist mit einem mal zig Milliarden wert? Die Programme solcher Geräte, mit denen auch Ahnungslose unter Beschuss genommen werden können, können beliebige programmierbare Medikamenten-, Drogen- oder Giftwirkungen auslösen. Spuren findet man praktisch keine. Da aber Nawitschok einmal in Russland entwickelt wurde… Genau so stellt es sich Klein-Erna vor, nachdem sie ihren ersten Kriminalroman gelesen hat. Glaubt jemand, dass wenn der KGB das zu erledigen gehabt hätte, Skripal noch am Leben wäre? Und wenn ein Doppelagent, das heißt ein Agent der abwechselnd für unterschiedliche sich nicht freundliche gesinnte Länder spioniert und dafür die Hand aufhält, aus dem Verkehr gezogen wird, würde das im Normalfall irgendein Reporter je erfahren ?

Wir sind wieder mal Zuschauer von Politvorgängen die die Welt verändern sollen und werden allesamt für dumm verkauft. Aber solche Fälle sind durch Thinktanks vorher durchgeplant, von der ersten bis zur letzten Presseinformation. Und damit ist das Framing – der Kampf um unsere Gehirne – die Waffe, die ganze Nationen tötet, ohne dass geschossen wird.

3 KOMMENTARE

  1. Das ist die uralte Angst der Vereinigten Staaten, daß sich Deutschland mit Rußland zusammen findet und das Know How der Deutschen mit den Resourcen der Russen wäre dann unschlagbar und da man ja auch die Kampfkraft beider Länder aus der Vergangenheit heraus kennt, will man das mit allen mit allen Mitteln verhindern, ob es auf Dauer gelingt ist eine andere Frage, aber das wird die Zukunft entscheiden, so manches hat sich verändert und wenn es so kommt wird der Westen es auch nicht verhindern können.

  2. Hallo Achim, möchte eine Gedankenschmiede mit einem anständigen Aktionsradius ins Leben rufen. Wenn Du magst, schick mir Deine Email-Adresse. Meine füge ich unten ein. Dr. Hans-Jürgen Klose

  3. Solange die BRD als Konstrukt existiert, in dem EU-Kommissare, NGOs, Konzerne, diverse Interessenvertreter/Lobbyisten und nicht zuletzt die verbliebenen Besatzungsmächte und deren Geheimdienste das Sagen haben, werden wir m.E. weiterhin ausgeplündert und in jegliche missliche Lage gedrängt werden, die den „Herrschern“ passt. Sofern Deutschland nicht endlich Politiker aufbietet, die die deutsche Souveränität fordern und die bereit sind, sich für die Belange und Interessen der deutschen Menschen international und national massiv einzusetzen, werden wir nicht einmal das Zünglein an der Waage sein. Deutschland wird dann auch zukünftig von willfährigen Parteimitgliedern verwaltet werden, deren Interesse vorrangig dem privaten Aus- und Einkommen und Prestige dient.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here