Kim Jong-un, der Staatschef Nordkoreas. Bild: Youtube
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Die Trump-Administration scheint kein Interesse an wirklichen Fortschritten in der Korea-Krise zu haben. In Pjöngjang zeigt man sich schwer enttäuscht.

Von Jacob G. Hornberger / Antikrieg

Trotz des viel gepriesenen Treffens zwischen Präsident Trump und dem nordkoreanischen kommunistischen Diktator Kim Jong-un im Juni in Singapur laufen die Dinge an der Entnuklearisierungsfront nicht gut. Präsident Trump hat gerade eine Reise abgesagt, die der Außenminister (und ehemalige CIA-Direktor) Mike Pompeo diesen Monat nach Nordkorea machen wollte. Nordkoreanische Beamte reagierten auf die Absage mit der Ankündigung, dass dort die Entnuklearisierungsgespräche völlig zusammenzubrechen drohten.

Nordkorea wirft den Vereinigten Staaten auch vor, „einen kriminellen Plan zur Entfesselung eines Krieges gegen die DVRK auszuhecken“, während sie „ein Lächeln auf dem Gesicht haben“, und wirft dem US-Militär vor, in Vorbereitung auf eine Invasion Nordkoreas Übungen auf den Philippinen durchzuführen. Das US-Militär antwortete, dass es von solchen Übungen nichts wisse, bemerkte aber auch, dass „US-Flugzeuge und -Schiffe täglich von Japan aus operieren, um unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Verbündeten und Partnern in der Region und im Interesse des regionalen Friedens und der Sicherheit zu unterstützen“.

Obwohl Präsident Trump nach dem Treffen in Singapur verkündete, dass die Krise mit Nordkorea vorbei sei und die Amerikaner wieder gut schlafen könnten, haben Trump und sein Team für nationale Sicherheit ihr System der brutalen Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea fortgesetzt. Ihr augenscheinliches Ziel ist es, das Leben des nordkoreanischen Volkes so lange zu würgen, bis Nordkorea seine Atomwaffen tatsächlich zerstört.

Nordkorea weigert sich, atomar abzurüsten, bis die US-Regierung konkrete Schritte unternimmt, um zu zeigen, dass sie sich nicht länger für einen Regimewechsel in Nordkorea einsetzt. Für seinen Teil besteht Trump darauf, dass Nordkorea zuerst abrüsten muss und dann Trump helfen wird, Nordkorea in eine wohlhabende Gesellschaft zu verwandeln.

Damit scheint die Situation festgefahren zu sein.

Die Realität ist jedoch, wie ich in meinem Artikel vom 9. Juli 2018, „Nordkorea wird niemals seine Atomwaffen aufgeben“ feststellte, dass Nordkorea niemals seine Atomwaffen aufgeben wird, egal was Trump tut. Denn Nordkorea weiß, dass es, sobald es seine letzte Atomwaffe aufgibt, in den Augen Trumps, des Pentagons und der CIA zu einem großen Nix-Burger wird, genauso wie Nicolas Maduro in Venezuela, Miguel Diaz-Canel in Kuba und Daniel Ortega in Nicaragua als Nix-Burger betrachtet werden. Außerdem weiß Nordkorea, dass es auf keinen Fall darauf vertrauen kann, dass US-Amtsträger ihr Versprechen halten werden, ihr langfristiges Ziel des Regimewechsels in Nordkorea aufzugeben.

Aus nordkoreanischer Sicht war der Gipfel von Singapur ein riesiger Propagandasieg, der es ihnen ermöglichte, ein wunderschönes Propagandavideo für das nordkoreanische Volk zu produzieren, das einen US-Präsidenten zeigte, der Seite an Seite mit Nordkoreas kommunistischem Diktator ging, mit ihm verhandelte, sich mit ihm anfreundete, ihm Komplimente machte und sogar einen seiner brutalen kommunistischen Generäle grüßte. Das wäre nie passiert, wenn Nordkorea keine Atomwaffen hätte, und Nordkorea weiß, dass es nie wieder passieren wird, wenn Nordkorea seine Atomwaffen aufgibt.

Bedeutet das also, dass es nichts anderes gibt als Verzweiflung und Depression über ein scheinbar unlösbares Problem? Im Gegenteil, in all dem steckt ein hoffnungsvolles Zeichen. Es scheint, dass Südkoreas Präsident Moon Jae-in endlich zu der Erkenntnis kommt, dass er seine eigenen Abkommen mit Nordkorea abschließen kann, ohne vorher die Erlaubnis von Präsident Trump oder des U.S. National Security Establishments einholen zu müssen.

Denken Sie vor allem daran, dass dies ein Bürgerkrieg zwischen Nord und Süd ist. Der Krieg hatte nichts mit der US-Regierung zu tun. Nordkorea hat die Vereinigten Staaten nie angegriffen oder überfallen. Der Krieg war „da drüben“. Präsident Truman, das Pentagon und die CIA beschlossen, sich in den Krieg einzumischen, indem sie US-Truppen und US-Bomber „dorthin“ schickten, um auf der Seite des Südens zu kämpfen. Dabei entfesselten sie eine unvorstellbare Herrschaft des Terrors, des Todes und der Zerstörung über das ganze Land, vor allem aber über Nordkorea, was die Nordkoreaner nie vergessen haben. (Nebenbei bemerkt, machten Vertreter der USA dasselbe in Vietnam.)

Der Grund dafür, dass Nordkorea Atomwaffen erworben hat, ist zweierlei: (1) um US-Funktionäre davon abzuhalten, ihr langjähriges Ziel des Regimewechsels in Nordkorea zu erreichen, und (2) um die Mittel zur Selbstverteidigung bereitzustellen, falls die US-Regierung beschließt, mehr Tod und Zerstörung über Nordkorea zu bringen.

Mit anderen Worten, Nordkorea hat keine Atomwaffen, um einen Krieg mit den Vereinigten Staaten zu beginnen. Das ist das Letzte, was es will, denn es weiß, dass ein solcher Krieg mit der Auslöschung des Landes und seiner Bevölkerung enden würde. Nordkorea hat Atomwaffen, um sich gegen jeden Krieg zu verteidigen, den die US-Regierung gegen Nordkorea beginnt, oder, vorzugsweise, um die US-Regierung davon abzuhalten, einen solchen Krieg überhaupt zu beginnen.

Es ist die Tatsache, dass Nordkorea über diese Verteidigungs- und Abschreckungsfähigkeit verfügt, die Präsident Trump veranlasst hat, die große Krise mit Nordkorea vor dem Gipfel in Singapur zu verschärfen. Es war Trump, nicht Nordkorea, der die Krise verschärfte, indem er forderte, dass Nordkorea atomar abrüstet. Trump, das Pentagon und die CIA betrachten Nordkoreas Fähigkeit, eine US-Regime-Change-Operation abzuschrecken oder abzuwehren, als eine Bedrohung für die „nationale Sicherheit“ der USA.

Sobald Trump erkannte, dass Nordkorea nicht nachgeben würde, wusste er jedoch, dass er sich selbst in eine Ecke gemalt hatte, die wahrscheinlich zu einem Krieg, sogar zu einem Atomkrieg führen würde. Da stimmte Trump schnell dem Gipfel in Singapur zu, wo er von seinen Anhängern für die Lösung einer Krise, die er selbst ausgelöst hatte, gefeiert wurde.

Was jetzt? Warum gibt es Raum für Hoffnung und Optimismus? Weil Südkorea und Nordkorea an einvernehmlichen Schritten zum Abbau von Spannungen und letztlich zur Lösung ihrer Differenzen arbeiten, auch ohne die Beteiligung oder Zustimmung der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika.

So sollte es sein! Schließlich ist es ihr Bürgerkrieg, nicht der Krieg der US-Regierung. Die beste Sache, die Trump überhaupt tun könnte, ist, sofort alle US-Truppen nach Hause zu beordern und dann einen schriftlichen Befehl an das Pentagon und die CIA zu erlassen, alles Interesse an einem Regimewechsel für Nordkorea aufzugeben.

Ziel des südkoreanischen Präsidenten Moon ist es, die beiden Länder für Handel, Tourismus und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu öffnen. Er ist eindeutig auf dem richtigen Weg. Durch die Schaffung gegenseitiger wirtschaftlicher Wechselbeziehungen kommen die beiden Nationen der politischen Versöhnung näher.

So arbeiten die beiden Führer gemeinsam an einem gemeinsamen Personenzug, der von Südkorea über Nordkorea bis nach Europa fahren soll. Die Gleise für den Zug wurden vor Jahren in beiden Ländern gelegt und es gibt bereits Bahnhöfe.

Aber raten Sie mal, was das große Hindernis bei der Fertigstellung dieses Personenzuges zwischen Nord- und Südkorea ist. Einem Artikel der Washington Post zufolge sind die brutalen Wirtschaftssanktionen, die die US-Regierung gegen Nordkorea verhängt, das Hindernis für den Abschluss des Projekts.

Tatsächlich ist die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Koreas das Letzte, was die US-Regierung will, denn das würde Nordkorea als Krisenherd eliminieren, der dazu benutzt wird, immer höhere Budgets für das nationale Sicherheitsestablishment und seine Armee von Auftragnehmern und Subunternehmern zu rechtfertigen. Erinnern Sie sich: Jede Nation, deren Regierung einen Staat der nationalen Sicherheit bildet, braucht offizielle Feinde. Im Falle des nationalen Sicherheitsstaats Vereinigte Staaten von Amerika dient Russland diesem Zweck. Nordkorea auch. Ein weiterer offizieller Feind ist China, dem Trump jetzt sogar noch die Schuld für das Versagen Nordkoreas bei der atomaren Abrüstung gibt.

Die große Frage ist natürlich, ob Trump beschließen wird, die Nordkorea-Krise (oder eine Krise mit China) wieder in Gang zu bringen, besonders angesichts der Schlinge, die der Sonderberater Robert Müller und das Justizministerium langsam um seinen Hals ziehen. Es wäre sicherlich nicht das erste Mal, dass ein US-Präsident eine Krise auslöst, um die Aufmerksamkeit der Menschen von seinen eigenen Problemen abzulenken und sie dazu zu bewegen, sich um die Fahne zu scharen.

1 KOMMENTAR

  1. Die USA wird ihren Einfluss auf Korea komplett verlieren und dort nichts mehr zu melden haben!! Die US-Truppen werden sich zurückziehen müssen und zwar bald!! Die USA muss auch akzeptieren dass Korea wieder vereint wird!! Das vereinte Korea muss dann alles daran setzen dass die USA hohe finanzielle Entschädigung auszahlt an Korea für die begangenen Kriegsverbrechen durch US-Soldaten!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here