Union bei INSA im Rekord-Tief

Bei der aktuellen INSA-Umfrage stürzen die Union und die SPD weiter ab. Auch die AfD verliert.

Von Redaktion

Laut dem Meinungsforschungsinstitut INSA sieht es für die Union und für die GroKo insgesamt nicht gut aus. Im aktuellen Meinungstrend für die „Bild“, bei dem insgesamt 3.129 Bürger befragt wurden, verlieren CDU/CSU (28 Prozent), SPD (16,5 Prozent) und AfD (16 Prozent) jeweils einen Prozentpunkt im Vergleich zu Vorwoche.

Linke (12 Prozent) und Grüne (13,5 Prozent) gewinnen jeweils einen Punkt hinzu. Die FDP gewinnt einen halben Punkt hinzu und kommt auf 10 Prozent. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 4 Prozent (+0,5). Damit kommen die Regierungsparteien zusammen auf nur noch 44,5 Prozent. Das ist ebenfalls ein Tiefstpunkt.

Angesichts dessen, dass dies rund einem Sechstel an Wählerschwund bedeutet und vor allem viele ältere Menschen diese Parteien eigentlich nur aus Tradition oder Gewohnheit wählen, sowie im Hinblick auf den Umstand, dass ohnehin gerade einmal nur rund drei Viertel der Wahlberechtigten überhaupt zur Urne schreiten, kann man auch sagen: Gerade einmal ein Drittel aller Wahlberechtigten steht noch mehr oder weniger hinter der Bundesregierung.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Der Kampf gegen Klankriminalität soll verschärft werden

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Immer wieder erstaunlich, wie es die Grünen schaffen, bei sog. Umfragen über 10 Prozent zu erreichen.
    Die „Meinungsforschungsinstitute“ beginnen beim Auszählen der „Grünwähler“ wohl nicht bei 1, 2, 3% usw., sondern bei 6, 8, 10 …..

  2. So sehr man sich, auf der einen Seite, über das Ergebnis freuen mag, nicht nur rechnerisch kann die bestehende Groko immer noch die FDP oder/und die Grünen ins Boot holen.

    Schließlich haben sich die FDP-Spitzenfunktionäre für die weitere Invasionspolitik der Migranten ausgesprochen. Von der diesbezüglichen Wortwahl sind sie nicht mehr von den Grünen zu unterscheiden.

    Und Berührungsängste zur SPD bestehen sowieso nicht. Fordern kann die auch nichts mehr, mit ihren wenigen Prozenten.

    Die beiden „Schmuddelkinder“ AfD und LINKE bleiben in der Opposition. Eine richtige Opposition ist dann aber auch nicht, da die LINKE bis zum letzten Atemzug noch die AfD bekämpfen wird.

    Das ist eine Konstellation, die sich kein Patriot wünschen kann.

    Die Zeit läuft und wenn nicht mehr Menschen erkennen, dass man mit den etablierten Parteien – ganz gleich welchen Name sie tragen – keinen Staat mehr machen kann, dann kann das deutsche Volk, wie die Lemminge, sich kollektiv in den Abgrund stürzen.

  3. Es wird höchste Zeit, das die beiden „Unionen“ verschwinden – angesichts der zahlreichen Völkermorde, die von Christen seit der Spätantike auch an Deutschen verübt worden sind. Mit dem Mord an Hypatia, der Bibliothekarin in Alexandria, haben die Christen mit dem Abschlachten begonnen, Höhepunkte ihrer Blutfrevel scheinen die Ausrottung der Indianer und der Dreißigjährige Krieg gewesen zu sein; Kathole Adolf H. wurde vom Katholen Franz von Papen gegen die Bedenken des Reichskanzlers Hindenburg ins Kanzleramt hineinintrigiert. Derzeit bastardisieren und multikriminalisieren die Christen ohne erkennbaren Widerstand von der Basis und angefeuert von Schlächter-Karls-Preis-Träger „Franziskus“ Bergoglio und den NS-Konkordats-Söldnern Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx, vermittels der todesschwarzen und kriegsblutroten Funktionäre Merkel, Maas und Seehofer ganz Europa.

    Mittels internetbasierter „Zuwanderungspolitik“ und „Asylsozialpolitik“ hat Seehofer als Ministerpräsident in Bayern rund um den Globus mit großzügigsten Zuwendungen über viele Jahre hinweg mindestens hunderttausende Fremdlinge nach ganz Europa gelockt – mit schrecklichen Folgen, wie etwa Tod im Mittelmeer, Bomben- und LKW-Anschläge und Massenvergewaltigungen. Kein anderes Bundesland und kein Nachbarstaat hat mehr Fremde angelockt als Bayern während des Kabinetts Seehofer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.