Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Eine neue Studie verdeutlicht, dass das Versprühen von Chemikalien im Himmel zur Bekämpfung des Klimawandels auch die Ernteerträge beeinträchtigen würde.

Von Derrick Broze / The Conscious Resistance

Eine neue Studie hat ergeben, dass das Besprühen des Himmels mit Chemikalien zum Kampf der globalen Klimaerwärmung sehr wahrscheinlich dazu führen wird, dass der unbeabsichtigte Nebeneffekt der Reduktion der Ernteerträge zutage tritt.

Forscher der University of California, Berkeley, haben eine neue Studie veröffentlicht, die die wissenschaftlichen Bemühungen, Sonnenlicht durch Climate Engineering, auch Geoengineering genannt, zu blockieren, in Frage stellt. Geoengineering ist die vorsätzliche und groß angelegte Manipulation des Wetters und des Klimas mit einer Vielzahl von Technologien. Eine beliebte Form des Geoengineering, die von Wissenschaftlern erforscht wird, ist das so genannte Solar Radiation Management (SRM), ein Verfahren, bei dem Aerosole aus Flugzeugen mit Partikeln zur Reflektion des Sonnenlichts gesprüht werden, um die „anthropogene globale Erwärmung“ zu bekämpfen.

Das Berkeley-Team der University of California hat jedoch neue Beweise gefunden, dass sonnenblockierendes Material wahrscheinlich auch die Erträge bestimmter Pflanzen reduzieren wird. Die Forscher kamen zu diesem Schluss, indem sie frühere Vulkanausbrüche in Mexiko und den Philippinen untersuchten. Der Ausbruch des Mount Pinatubo auf den Philippinen und El Chichon in Mexiko im Jahr 1982 führte zu einem Rückgang der Weizen-, Soja- und Reisproduktion aufgrund der durch die Vulkanasche blockierten Sonneneinstrahlung.

„Hier nutzen wir die vulkanischen Eruptionen, die moderne Vorschläge zur Solarstrahlausbreitung als natürliche Experimente inspirierten, um erste Schätzungen darüber zu liefern, wie die stratosphärischen Sulfataerosole, die durch die Eruptionen von El Chichón und Mount Pinatubo entstanden sind, die Quantität und Qualität des globalen Sonnenlichts verändert haben und wie sich diese Veränderungen im Sonnenlicht auf die globalen Ernteerträge auswirkten“, schreiben die Forscher.

Die Forscher folgerten, dass „projizierte Schäden in der Mitte des 21. Jahrhunderts aufgrund der Streuung des Sonnenlichts durch das Management der Sonnenstrahlung in etwa der Größenordnung der Vorteile der Kühlung entsprechen“. Das Team fordert mehr Studien zu den Auswirkungen des Sonnenstrahlenmanagements auf andere globale Systeme, einschließlich der menschlichen Gesundheit. Das Forscherteam veröffentlichte seine Studie, „Schätzung der globalen landwirtschaftlichen Auswirkungen von Geo-Engineering mittels Vulkanausbrüchen“, in der Zeitschrift „Nature„.

„Wenn wir Geoengineering als eine experimentelle Operation betrachten, legen unsere Ergebnisse nahe, dass die Nebenwirkungen der Behandlung genauso schlecht sind wie die ursprüngliche Krankheit“, sagte Autor Jonathan Proctor von der University of California in Berkley, während einer Telefon-Pressekonferenz gegenüber Reuters UK. Leider ist die UC Berkeley-Studie nur die neueste in einer langen Forschungsreihe, die auf die gefährlichen Ergebnisse bei der Implementierung von Geo-Engineering-Technologie hinweist.

Am 6. April sprach Janos Pasztor, ehemaliger stellvertretender Generalsekretär der Vereinten Nationen für Klimaänderungen, an der Arizona State University über die Gefahren von Solar-Geoengineering und die Notwendigkeit internationaler Regeln zur Regulierung der umstrittenen Technologie. Während seiner Rede diskutierte Pasztor die möglichen Gefahren des Geoengineering, einschließlich des bevorstehenden Experiments, das von der Harvard University in Arizona durchgeführt wird.

„Irgendwann im nächsten Jahr werden wir vielleicht das erste Außenexperiment der Welt über Stratosphären-Aerosol-Injektionen am Himmel über Arizona sehen, doch die Regierungen sind sich der tiefgreifenden Governance-Probleme, die sich hieraus ergeben, nicht bewusst“, so Pasztor. „Wir brauchen dringend eine offene, integrative Diskussion darüber, wie die Welt das solare Geoengineering erforschen und handhaben wird. Sonst könnten wir Gefahr laufen, dass die Ereignisse die Fähigkeit der Gesellschaft, umsichtig und effektiv zu handeln, überholen.“

Pasztor bezieht sich auf David Keith, den Harvard-Ingenieur (und konsequenten Befürworter von Climate Engineering), und auf seinen Plan für ein neues Projekt, SCoPEx (Stratospherically Controlled Perturbation Experiment), das die Risiken und Vorteile des Einsatzes von Geoengineering in großem Maßstab untersucht. Keith und sein Kollege Frank Keutsch werden die Vorteile und Risiken untersuchen, indem sie Partikel wie Schwefeldioxid, Aluminiumoxid oder Kalziumkarbonat im Laufe des Jahres 2018 aus einem Ballon in großer Höhe über Arizona spritzen.

Pasztor fungiert derzeit als Leiter der Carnegie Climate Geoengineering Governance Initiative (C2G2), einer Initiative des Carnegie Council, um „die zutiefst komplexen Fragen der Geoengineering Governance und Ethik einem viel breiteren Publikum zugänglich zu machen“. Das Carnegie Council hat zuvor globale Governance-Strukturen gefordert, um den Einsatz von Geo-Engineering zu regulieren.

Ende Januar warnten Forscher der Yale University, der Rutgers University und der University of Maryland vor dem plötzlichen Start oder dem Abbruch von kontroversen Geoengineering-Programmen. Die Forscher warnen, dass die Bemühungen, Aerosole in die Atmosphäre zu injizieren, um den Klimawandel zu bekämpfen, am Ende mehr Schaden für die Tierwelt, die Umwelt und die Menschheit verursachen können. Die Studie „Potenziell gefährliche Folgen für die Implementierung und den Abschluss von Solar Geoengineering für Biodiversität“ wurde in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Diese Studie ist nicht die erste, die auf die Gefahren von Geoengineering-Programmen aufmerksam macht. Laut einer Studie von 2013, die im „Journal of Geophysical Research: Atmospheres“ veröffentlicht wurde, könnte der Planet, wenn Geoengineering-Programme gestartet und dann plötzlich gestoppt werden, einen unmittelbaren Anstieg der Temperaturen sehen, insbesondere über Land. Eine weitere Studie, die im Februar 2015 von einem internationalen Komitee von Wissenschaftlern veröffentlicht wurde, stellte fest, dass Geoengineering-Techniken keine brauchbare Alternative zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen darstellen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen. Der Bericht des Ausschusses forderte eine weitere Erforschung und ein besseres Verständnis der verschiedenen Geo-Engineering-Techniken, einschließlich der Entfernung von Kohlendioxid und dem Management der Sonnenstrahlung vor der Umsetzung. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass SRM-Techniken wahrscheinlich „ernsthafte bekannte und mögliche unbekannte ökologische, soziale und politische Risiken darstellen, einschließlich der Möglichkeit, einseitig eingesetzt zu werden“.

Ende Oktober 2016 veröffentlichte das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die biologische Vielfalt einen Bericht, in dem die Probleme des Geoengineering untersucht wurden und ob die Menschheit gezwungen sein wird, diese Praxis zu nutzen, um den Klimawandel zu stoppen. Der Bericht, „Update zum Klima-Geoengineering in Bezug auf das Übereinkommen über die biologische Vielfalt: Mögliche Auswirkungen und regulatorischer Rahmen“, ergab, dass Geoengineering „die Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität auf globaler Ebene reduzieren würde“, aber auch unvorhersehbare Regen- und Temperaturverteilungen auf lokaler Ebene verursachen würde.

Darüber hinaus wurde im Januar ein durchgesickerter Berichtsentwurf des UN-Gremiums von Klimafachleuten nannte Geoengineering als „wirtschaftlich, sozial und institutionell undurchführbar“. Die UN erkannte erneut an, dass Geoengineering das Wettergeschehen stören könnte.

Bei all diesen Beweisen, die auf eine Störung der globalen Wetterbedingungen, den Verlust des blauen Himmels und die Verringerung der Ernteerträge hindeuten, muss man sich fragen, warum das wissenschaftliche Establishment immer noch solch eine gefährliche Idee vorantreibt?

3 KOMMENTARE

  1. Klima wurde neu erfunden und unter diesem Begriff versteht man etwas anderes als Wetter. Wir werden mit diesem Begriff wieder getäuscht. Das Wetter hat stets Kälte- und Wärmephasen und dadurch ist die derzeitige Wettersituation ganz normal – wenn man einmal von den Hitzeperioden ohne Regen, vermutlich durch HAARP und Chem-Trails verursacht, absieht (wird hier zusätzlich eine Lebensmittelkrise künstlich erzeugt?). Vielleicht sollen mittelständische Bauern ja ruiniert werden, um weitere Monopole zu schaffen bzw. Großunternehmen zu begünstigen. Wie auch in der Pharmaindustrie gäbe es dann weniger Konkurrenz und man könnte schädliche Produkte leichter auf den Markt bringen (?)

  2. Im Schwarzwald, wo Hagel überdurchschnittlich häufig die Ernten zerstört, müssen Bauern die Anti-Hagel-Flugzeug-Einsätze selber bezahlen, weil sich die Behörden einer Hilfe verweigern. Silberjodid gegen Hagelwolken dürfte das Klima nicht beeinflussen, weil es nur kleinräumig bei Bedarf versprüht wird und wohl auch nicht die Sonnenstrahlen reflektiert.

    Globales technisches Einwirken auf das Klima würde sehr viel Geld kosten. Das müsste sich in behördlichen Haushalten und in unternehmerischen Bilanzen widerspiegeln, also schnell öffentlich bekannt werden. Der Aufwand und mögliche Gefahren sollten einen Widerstand der Bürger verursachen.

  3. Eine Liste der 2000 größeren Geoengineering Experimente der letzten Jahrzehnte zeigt, dass überall dort, wo großflächig Geoengineering ausgeführt wurde, es zu großen Schäden durch Strike-Back-Reaktionen kam. Weltweit sind Hagelforschungen mit die am meisten durchgeführten Wetterexperimente. Ergebnis: Immer mehr Hagel, immer größere Hagelkörner!

    Allerdings ist es noch gar nicht so lange her, da wurden andere Studien verbreitet: Ein gedimmter Himmel mit diffusem Sonnenlicht würde das Pflanzenwachstum sogar fördern.

    Nach jahrelanger Recherche bin ich mir sicher: Auf diesem Gebiet wird gelogen und betrogen, dass sich die Balken biegen. Besonders fatal, dass die angerichteten Schäden von den Tätern nun als Klimarettung verkauft werden, für sehr viel Geld!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here