Bei den verurteilten Vergewaltigern in Schweden stellen die Einheimischen laut offiziellen Angaben die Minderheit dar. Bei schweren Vergewaltigungen liegt die Rate sogar drei Mal höher als bei jenen die im Inland geboren wurden.

Von Michael Steiner

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Schweden, SVT, veröffentlichte Zahlen über die verurteilten Vergewaltiger (und jene, die versuchten jemanden zu vergewaltigen) im skandinavischen Land. Das Ergebnis überrascht nicht wirklich: 58 Prozent der Verurteilten sind demnach im Ausland geboren. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren 1,7 Millionen in Schweden lebende Menschen im Ausland geboren, was einem Anteil von 17 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachte. Infolge der starken Zuwanderung der letzten Jahre dürfte der Anteil inzwischen bei rund 20 Prozent liegen.

Laut dem Sender wurden in den letzten fünf Jahren 843 Männer wegen Vergewaltigung oder versuchter Vergewaltigung zu fünf Jahren oder mehr in Haft verurteilt. Davon hatten 197 ihre Wurzeln im Nahen Osten und Nordafrika, 45 kamen aus Afghanistan. Bedenkt man, dass die schwedische Justiz ähnlich lasch ist wie jene in Deutschland, wenn es um Straftaten von Asylbewerbern geht, kann man sich ausmalen, wie die Zahl der Verurteilungen insgesamt aussieht, wenn man auch jene unter fünf Jahren Haft miteinbezieht.

Hinzu kommen jedoch noch die tausenden angezeigten Vergewaltigungen, bei denen der oder die Täter jedoch (noch) nicht gefunden wurden. Immerhin hat Schweden (auch aufgrund der strengeren Gesetzeslage) die höchste Vergewaltigungsrate in Europa. Wenn dann nur so wenige Vergewaltiger zu Haftstrafen von fünf Jahren oder mehr verurteilt werden, dann heißt dies, dass es sich hierbei um besonders schwere Fälle handelt.

Loading...

Schweden importiert sich also quasi die Vergewaltiger. Anders kann man das Verhältnis zwischen Bevölkerungsanteil und verurteilten Vergewaltigern gar nicht kommentieren. Das heißt nämlich, dass sich unter den im Ausland geborenen Männern im Schnitt drei Mal so viele Vergewaltiger befinden wie unter den Einheimischen.

Aber nicht umsonst hat die linksfeministische Regierung des Landes im Mai die Gesetzeslage verschärft, um so auch mehr „Bioschweden“ wegen Vergewaltigung verurteilen zu können, damit die Statistiken für die Zuwanderer nicht so schlimm aussehen. Denn seit Mai gilt jeder sexuelle Akt ohne ausdrückliches Ja als Vergewaltigung, während zuvor bewiesen werden musste, dass der Akt mittels Gewalt oder Ausnutzung einer schlechten Lage stattfand.

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here