Eine merkwürdige Art, Freundschaft mit Russland zu suchen.

Von Adam Dick / Antikrieg

Präsident Donald Trump sagt, er wolle die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland verbessern, und er traf sich im Juli mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, um sich diesem Ziel zu nähern. Dennoch schickt die Trump-Administration weiterhin mehr US-Truppen und militärische Ausrüstung an die russische Grenze, auch in Norwegen. Rund 300 US-Marines wurden in den letzten Tagen der Regierung Barack Obama nach Norwegen entsandt. Dann, letzte Woche, berichtete Reuters, dass die Trump-Administration die Anzahl der Marines in Norwegen bald mehr als verdoppeln wird und dass einige Marines näher als zuvor an Norwegens Grenze zu Russland stationiert sein werden.

Die Pläne, so der Reuters-Artikel, „lösten eine heftige Reaktion in Moskau aus, das die Pläne als ‚eindeutig unfreundlich‘ bezeichnete“. Kein Zweifel. Wie Friedensbefürworter und dreimaliger Präsidentschaftskandidat Ron Paul oft gesagt hat, wären die Amerikaner ziemlich beunruhigt, wenn Russland, China oder eine andere Nation damit beginnen würden, militärische Kräfte an der Grenze in Mexiko oder im Golf von Mexiko zu konzentrieren. Warum sollten die Russen nicht durch die Ansammlung von US-Streitkräften in nächster Nähe in Europa beunruhigt sein – zusammen mit der sukzessiven Aufnahme europäischer Staaten nahe Russland in die NATO (North Atlantic Treaty Organization)?

In einer Debatte mit der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton etwa einen Monat vor der Wahl von Trump zum Präsidenten erklärte Trump: „Ich denke, es wäre großartig, wenn wir uns mit Russland vertragen würden.“ Seitdem hat Trump als Präsident mehrmals seinen Wunsch nach besseren Beziehungen zu Russland bekräftigt. Jedoch sprechen Taten lauter als Worte, und die Taten, die die Trump-Administration gegenüber Russland unternommen hat, von der Aufstockung der US-Streitkräfte entlang der russischen Grenze bis hin zur Ausweisung Dutzender russischer Diplomaten aus Amerika bis hin zur Beibehaltung und Hinzufügung neuer Sanktionen gegen Russland können schwer anders als unfreundlich interpretiert werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.