Weißes Haus, Washington, USA

Wenn die EU an ihren Waffen festhält, werden die Amerikaner das einzige Opfer der Sanktionen Washingtons sein.

Von Paul Craig Roberts / Antikrieg

American Herald Tribune: Russland, China, die Türkei, der Iran und sogar Indien sind Ziele der US-Sanktionen; welche konkreten Maßnahmen sollten diese Länder ergreifen, um den US-Sanktionen zu begegnen?

Paul Craig Roberts: Die Sanktionen funktionieren nur, weil die Regierungen und Unternehmen der sanktionierten Länder und Washingtons Vasallenregierungen in Europa, Kanada, Australien und Japan es ihnen erlauben, zu funktionieren.

Ausländische Unternehmen nehmen die illegalen Sanktionen in Kauf, weil sie den Zugang zu den US-Märkten nicht verlieren wollen. Um dem ein Ende zu setzen, können die sanktionierten Länder einfach ankündigen, dass die sanktionierenden Länder jeglichen Zugang zu ihren Märkten verlieren und alle Wirtschaftsbeziehungen zum Westen abbrechen. Wenn Länder keinen Zugang zu den chinesischen Märkten und Europa keinen Zugang zu russischer Energie haben, würde das Sanktionsregime zusammenbrechen.

Ausländische Regierungen, einschließlich der sanktionierten, machen bei den Sanktionen Washingtons mit, weil sie faul sind und es vorziehen, das von Washington eingeführte System der internationalen Zahlungen zu nutzen, anstatt selbst ein eigenes zu schaffen, und sie werden einer Gehirnwäsche unterzogen, um an schwankende Wechselkurse zu glauben, die es westlichen Zentralbanken und Spekulanten erlauben, gegen ihre Währungen zu intervenieren und ihre Werte herunterzufahren.

Im Wesentlichen hat die große Dosis Gehirnwäsche, die Washington der Welt seit dem 2. Weltkrieg verabreicht hat, ihre Wirkung entfaltet.

AHT: Warum können die USA Wirtschaftssanktionen verhängen und wie können andere die USA entwaffnen?

PCR: Regierungen können es ihren Unternehmen untersagen, die Sanktionen einzuhalten. So hat die Europäische Union am 7. August ein Sperrstatut erlassen, das europäischen Unternehmen die Einhaltung der extraterritorialen Sanktionen der USA verbietet. Das Sperrstatut hebt alle US-Gerichtsurteile gegen Unternehmen auf, die Washingtons Bemühungen ignorieren, ihnen zu sagen, mit wem sie Geschäfte machen können, und erlaubt es Unternehmen, Schadenersatz aus solchen Sanktionen zu erhalten.

Möglicherweise wird Washington in der Lage sein, die EU-Vertreter mit millionenschweren Geldsäcken aufzukaufen, aber wenn die EU an ihren Waffen festhält, werden die Amerikaner das einzige Opfer der Sanktionen Washingtons sein.

AHT: Stimmen Sie der Vorstellung zu, dass der Dollar als Weltwährung umso mehr in Gefahr gerät, je mehr die USA die Macht des Dollars nutzen, um ihre Feinde zu sanktionieren?

PCR: Der Dollar ist nur deshalb mächtig, weil andere Länder ihn nutzen. Mit anderen Worten, andere Länder geben Washington dummerweise die Macht, die es über sie ausübt. Andere Länder könnten ebenso gut Sanktionen gegen den Kauf von US-Dollar und US-Anleihen sowie von US-Produkten verhängen. Ohne freiwillige Einhaltung kann Washington lediglich Sanktionen gegen US-Unternehmen verhängen.

AHT: Prof. Steve Hanke glaubt, "Iraner könnten ironischerweise von Sanktionen profitieren"; wie ist es möglich, dass der Iran von Sanktionen profitiert?

PCR: Die Länder können von den Sanktionen der USA profitieren, weil sie letztendlich die Länder aufwecken. Sie gelangen zu der Erkenntnis, wie äußerst dumm sie waren, sich in Washingtons Netz von Zahlungsmechanismen fangen lassen zu haben. Sie verstehen schließlich, wie dumm sie sind, ausländische Investitionen und Kapitalströme einzuladen, die dazu benutzt werden können, ihre Volkswirtschaften zu destabilisieren, und wie dumm, dem Wert ihrer Währung und Staatsanleihen auf Märkten zu vertrauen, die Washington und Spekulanten nach Belieben manipulieren können.

AHT: Venezolanischer Bolívar, Türkische Lira, Russischer Rubel und Iranischer Rial sind alle mit einer signifikanten Rate eingebrochen. Wofür steht diese Gleichzeitigkeit? Wenn Sie der Berater eines der Führer der genannten Länder wären, was würden Sie ihnen vorschlagen?

PCR: Russland, Iran und Venezuela haben Währungen, die durch Öl unterstützt werden. Sie sollten ihr Öl nur für Zahlungen in ihrer eigenen Währung verkaufen. Sie sollten keine Kredite im Ausland aufnehmen. Wenn sie Kapital ins Land lassen, sollten sie nicht zulassen, dass es aus dem Land fliesst. Russland beispielsweise ist in den Bereichen Ernährung, Energie und Technologie autark. Es gibt nichts, was Russland aus dem Westen importieren muss. Russland braucht sicherlich kein westliches Kapital für seine Entwicklung. Da Wirtschaftsbeziehungen zum Westen Sanktionen bedeuten, sollten die Länder die Wirtschaftsbeziehungen zum Westen einfach ablehnen. Ein russischer, chinesischer, iranischer, türkischer, asiatischer und afrikanischer Handelsblock ist völlig unabhängig vom Westen.

AHT: Es ist jetzt mehr als klar, dass Bill Browder ein wichtiges Element ist, um einen Wirtschaftskrieg gegen Russland zu führen und seine Wirtschaft zu korrumpieren. Allerdings ist er immun gegen jegliche Versuche aufgrund des US-Schutzes. Können Sie erklären, wie Menschen wie Browder die Rolle der Wirtschaftsakteure der USA in Russland spielen?

PCR: Von den USA geschützte Kriminelle, die als Agenten für die US-Hegemonie fungieren, sind ein anderes Thema als dieses Interview. Es genügt zu sagen, dass, wenn Russland wirklich darauf aus wäre, jemanden zu ermorden, es Bill Browder und nicht Skripal wäre.

AHT: Philip Giraldis Kolumne für die UNZ-Review kritisiert die US-Sanktionspolitik: "Die Kampagne gegen EIKO (Setad) – Irans größte Wohltätigkeitsorganisation, angeführt von Dubowitz und seinem Partner Saeed Ghasseminejad, geht weiter, seit Trump gewählt wurde, wobei die Leute bei FDD davon ausgingen, dass sie einen Freund im Weißen Haus hatten." Wie sich herausstellt, arbeitet EIKO hart daran, den Kranken und Menschen in Not zu helfen. Warum sollte sich ein amerikanischer Think Tank darauf konzentrieren, einer gemeinnützigen Organisation zu schaden? Ist der Fall EIKO nicht ein klares Beispiel dafür, wie humanitäre Fragen als Waffe eingesetzt werden, um die Hegemoniebestrebungen Washington voranzutreiben?

PCR: Die Antwort auf die Frage liegt auf der Hand – ja. Es gibt keine von ihren Sponsoren unabhängigen Think Tanks. Denkfabriken werden eingerichtet, um den jeweiligen Interessen zu dienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here