China entwickelt neue gefährliche elektromagnetische Raketentechnologie

Chinas neue Raketentechnologie macht diese Waffe mächtiger als die bisherige Artilleriesysteme. Das macht sie zu einer ernstzunehmenden Gefahr für potentielle Angreifer.

Von Marco Maier

Chinesische staatliche Medien haben einen technologischen Durchbruch bei der Entwicklung elektromagnetischer Raketen bekannt gegeben. Die neue und leistungsfähigere elektromagnetische Rakete nutzt Katapult-Raketen-Artillerie-Technologie und macht die Waffe mächtiger als jede konventionelle Artillerie der Welt.

Die Global Times berichtet, dass Han Junli, ein Forscher in einem Pekinger Forschungszentrum der Volksbefreiungsarmee (PLA), die Entwicklung der neuartigen elektromagnetischen Raketenartillerie angeführt hatte, inspiriert von Ma Weiming, einem Forschungsmitglied der Chinese Academy of Engineering, der sich „der Vater des chinesischen elektromagnetischen Katapults“ nannte.

Laut Gerüchten der „The Manila Times“ könnte diese Technologie auf zukünftigen chinesischen Flugzeugträgern montiert werden, um Jäger und massivere Starrflügler zu starten. Berichten zufolge erwähnte Han ein militärisches Gefecht, das sich in der gefährlichen Grenzregion auf einem Plateau in Südwestchina ereignete, wo er mit Regierungsbeamten die Notwendigkeit für den zukünftigen Einsatz der neuen Raketentechnologie diskutierte. Gerade in der gebirgigen Gegend bei Tibet könnte sie effektiv eingesetzt werden.

Song Zhongping, ein militärischer Experte und Fernsehkommentator, sagte der Global Times Anfang des Monats, dass konventionelle Artillerie Pulver verwendet und aufgrund des Sauerstoffmangels in großen Höhen nicht gut funktioniert. Deshalb sei die neue Technologie dort effektiver: „Artillerie, die ein elektromagnetisches Katapult verwendet, muss sich nicht dem gleichen Problem stellen. Das macht es sehr wertvoll in der Kriegsführung auf Hochebenen.“ Der Militärexperte sagte, dass elektromagnetische Raketenartillerie Ziele zu mehr als 200 Kilometern zu niedrigen Kosten pro Geschoss leicht erreichen könnten.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  China und Russland bereiten sich auf SWIFT-Embargo vor

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Die Welt ist vollgespickt mit Selbstauslöschungsinstrumenten.
    Irgend einmal drückt einer.
    Ade schöne Welt. Das wars.
    Um die Welt per Mausklick in Schutt und Asche legen zu können muß man natürlich vorrangig Harvard University, University of Oxford oder dergleichen studiert haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.