Chemnitz: Keine „Hetzjagd“ auf Migranten

In Chemnitz habe es keine Hetzjagden auf Migranten gegeben, so der Chefredakteur der „Freien Presse“. Er spricht lieber von „Jagdszenen“.

Von Michael Steiner

Quer durch die Medienlandschaft war im Nachspiel zum Messermord in Chemnitz immer wieder von „Hetzjagden“ auf Migranten und ausländisch aussehende Menschen die Rede. Man wollte so offenbar darstellen, als ob ein „rechter Mob“ gezielt gegen diese Menschen vorgegangen sei. Doch laut dem Chefredakteur der in Chemnitz ansässigen Lokalzeitung „Freie Presse“, Thorsten Kleditzsch, sei dies nicht der Fall gewesen.

„Wir, die Redaktion der Freien Presse, haben uns bewusst entschieden, für das Geschehen am Sonntag von Anfang an den Begriff Hetzjagd nicht zu verwenden, weil er aus unserer Sicht nicht zutrifft“, schrieb Kleditzsch in einer am Donnerstagabend auf der Internetseite der Zeitung veröffentlichten Stellungnahme. Man müsse vielmehr von vereinzelten „Jagdszenen“ sprechen.

Wie er bereits in einem Interview mit „Deutschlandradio Kultur“ mitteilte, solle man die richtigen Begriffe verwenden. Man könne aber auch nicht ableiten, es sei alles halb so schlimm gewesen oder eine große Erfindung, stellte Kleditzsch nun klar. „Es gab aus der Demonstration heraus Angriffe auf Migranten, Linke und Polizisten. So wurde Menschen über kurze Distanz nachgestellt. Insofern wäre der Begriff ‚Jagdszene‘ noch gerechtfertigt“, so Kleditzsch.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Wer warf den ersten Stein? Das, werter Herr Kleditzsch, sollte zumindest auch erwähnt werden.
    Und, wie es kommen kann, das zu einer „spontanen Gegendemonstration“ diverse Busse mit „Gegendemonstranten“ die Stadt erreichen konnten. Die (Bundes) Polizei weiß seit ersten Pegida-Demonstrationen deutschlandweit um diesen Sachverhalt, sie hat es allerdings selten verstanden, diese Busse auf den Zufahrtsstraßen zur Umkehr zu bewegen. Bei Pegida“sympathisanten, die in eigenen PKW Richtung Dresden fuhren, hat sie viele daran gehindert, die Stadt zu erreichen.

  2. Alle Gewaltbereiten und Tätigen Lager sind extrem Bescheuert.. Wie die kleinen Kinder „Wäähh, Wäähh, er hat zuerst Angefangen“..

    Ganz ehrlich, wir sollten echt Kolloseen bauen, damit sich alle Hohlköppe sich dort Legal halb Totschlagen können, statt das Aufgrund solcher Gestalten, wieder irgendwelche Paranoiden Politiker und Bürger von Selbst Menschenrechte Einschränken wollen. Bin Richtig „Angepisst“, denn wegen ein paar Hanseln, gelten wir Weltweit als Nazis. Da muss wirklich Konsequenter gehandelt werden..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.