Oskar Lafontaine. Bild: Flickr / DIE LINKE Nordrhein-Westfalen CC BY-SA 2.0

Mit der linken Sammlungsbewegung "Aufstehen" will Linkspolitiker Oskar Lafontaine vor allem die AfD bekämpfen und deren Erstarkung verhindern.

Von Redaktion

Der früheren Vorsitzende der Partei Die Linke und Mitbegründer der Sammlungsbewegung "Aufstehen", Oskar Lafontaine, hat erklärt, dass diese politische Bewegung auch gezielt gegen die AfD gegründet wurde. Man wolle so ein weiteres Erstarken der Rechtspartei verhindern und die ganzen verlorenen Arbeiter und Arbeitslosen wieder zurückholen.

Der "Welt am Sonntag" sagte Lafontaine: "Wir wollen mit dieser Bewegung auch das weitere Erstarken der AfD verhindern. Blicken Sie nach Ostdeutschland: Dort ist die AfD mittlerweile die Partei der Arbeiter und der Arbeitslosen. Da muss man im linken Lager darüber nachdenken, was wir falsch machen."

Werbung

Die AfD würde schwächer, wenn sich im Bundestag wieder die Interessen der Mehrheit durchsetzen könnte. "Die AfD hätte die heutige Stärke nicht, wenn die anderen Parteien die sozialen Interessen beachtet und Renten und soziale Leistungen nicht gekürzt hätten." Für ihn ist offenbar klar, dass die Straffung des Sozialstaats und die gleichzeitig steigenden Zuwendungen an die Asylbewerber vielen Menschen in Deutschland nicht passt.

In der Flüchtlings- und Migrationspolitik vertritt Lafontaine die Ansicht, die AfD zu schwächen, wenn man den Zuzug von Migranten einschränkt. 1993 war Lafontaine, damals noch in der SPD, maßgeblich für die Verschärfung des Asylrechts verantwortlich. "Damals kamen über eine Million Asylbewerber und Aussiedler zu uns. In verschiedenen Orten brannten Flüchtlingsunterkünfte und Häuser. In dieser Situation haben wir den Asyl-Kompromiss verabschiedet, nach dem Personen, die aus einem europäischen Nachbarland kommen, kein Recht auf Asyl in Deutschland haben. Die Zustimmung zu den Republikanern ging danach deutlich zurück", sagte Lafontaine der "Welt am Sonntag".

7 KOMMENTARE

  1. Den Niedergang der sogenannten Volksparteien haben diese in erster Linie selbst zu verantworten, Gleiches trifft auf die Linke zu. Oskar sieht viele Entwicklungen klarer und schärfer als der Rest der Politikerclique, und grundsätzlich ist eine linke Sammlungsbewegung und damit eine Abkehr von der bisherigen katastrophalen Politikrichtung dringendst nötig. Weil die Linke jedoch ganz überwiegend ihren Kompass verloren hat, gleich mehreren Fehlentwicklungen aufsitzt, wird diese neue linke Alternative nur langsam an Zustrom gewinnen. In der etwas weiteren  Zukunft, wenn die bisher einzig reale Alternative deutlich zugelegt hat, und dann jedoch ihren Kardinalsfehler "neoliberale Wirtschaftspolitik"  strikt verfolgt, könnte  und wird wohl eine linke Sammlungsbewegung eine  dringend benötigte Korrekturfunktion ausüben müssen. Weder in Politik noch in der Wirtschaft verfolgen marktbeherrschende Monopole der Allgemeinheit dienliche Ziele. Dem "Sicherheitsventil" linke Sammlungsbewegung kommt also noch eine enorme Bedeutung zu. Trotzdem müssen Merkel und ihre Nickemännchen erstmal weg….. Möglicherweise irrt der Schreiber dieser Zeilen, und die AfD bekennt sich zu einer korrigierten sozialen oder humanen Marktwirtschaft, mein Kompass zeigt, leider,  einen anderen Kurs an. Ohnehin bleibt die aktuelle Lehre zu ziehen, nie voll und ganz einem neuen Messias zu vertrauen, gesunde Skepsis (des Wahlvolks) hätte das Rautenmonster bereits überflüssig gemacht. In Schilda ist jedoch Vernunft Mangelware…

     

     

  2. Der kardinale Denkfehler aller politischen Parteien und Bewegungen ist die gebetsmühlenartige Berufung auf eine vorhandene Fassadendemokratie, wissentlich dessen, dass wir in einer perfekt funktionierenden Plutokratie leben. Und die Plutokraten ermöglichen diesen Scheindemokraten erst den Zugang zu vollen Töpfen, die vom Demos (Volk) gespeist werden. Als Gegenleistung bereiten Scheindemokraten den Plutokraten mittels "Gesetzen" freie Bahn zur ungenierten Ausbeutung des Büttels. Eine geniale Symbiose, an welcher keine Partei – ob rosa, rot, grün oder blau – irgendetwas zu ändern gedenkt.

    Daher ist (bislang) jede Partei oder Bewegung nichts weiter als Makulatur bzw. Opium für's Volk.
    Also nicht der Rede wert!

  3. Das kann sein das es damals geklappt hat , mit Versprechungen, die dann ja aber doch nicht gehalten wurden, die Republikaner zu schwächen. Aber diemal wird es nicht klappen denn die Bürger lassen sich nicht mehr mit Versprechungen abspeisen , die nach der Waahl doch nicht gehalten werden. Und er und seine LINKE sind ja für weitere aufnahme der sogenannten Flüchtlinge, und genau dafür stegt ja auch seine Bewegung, die doch nur die Leute abgreifen sollen die nicht direkt die SED wählen wollen.

    Nein Herr Lafontain , noch einmal lassen sich die Wähler nicht belügen , im Gegenteil es werden immer mehr zur AfD wechseln, und je mehr von den Altparteien sich zusammen gegen die AfD aussprechen, sie bekämpfen wollen, je stärker werden sie werden.

    • Das Brechen des von Lafontaine mit getragenen Asylkompromisses erfolgte aber nicht durch ihn.Da wir aber nicht auf einer Erde mit -18° C leben, wie es die Rückstrahlung der Erde ins All erfordern würde gibt es nun ma, und das zunächst gut, den Treibhauseffekt, An zweiter Stelle steht ddabei Kohlendioxid. Wenn man den Anteil verdoppelt, wird es wärmer. Mittwochs ist es in Deutschland 0,2° wärmer als samstags. Kein Naturprozess dauert gebau eine Woche. Es gibt nur so wenig Kohlendioxid. Durch 3 g Blech kan man auch nicht durchsehen, durch 3 kg Glas schon. Im Infrarotbereich(Abstrahlung der Erde ist CO2 viel weniger durchlässigund läst die Wärmestralen nur teilweise weg. Mit ihrer Klimapolitik ist die AFD Miterzeuger von künftig über einer Milliarde Flüchtlingen. Davor habe ich Angst und desdhalb werden ich die AFD niemals wählen.

  4. Lafontaine spielt falsch und Sarah Wagenknecht hat sich dem falschen Partner zugewandt. Man hat immer den Eindruck, daß was die Linkschefin aufbauen möchte, kann nicht von Bestand sein. Da Oskar  in der zweiten Spur überholt und alles wieder zerlegt. Es sieht alles nach Scheinmanövern aus, nur um Positionen zu sichern, aber 100%tig nicht im Sinne des Volkes. Denn Links war keinesfalls in der Geschichte dem Pöbel wohlgesonnen und das sollte man nie vergessen.

  5. Es ist absolute Volksverdummung. Das was als Sammlungsbewegung bezeichnet wird, ist eine angestrebte überparteiliche (Linke, SPD, Grüne) Zusammenarbeit von linksrotgrünen Personen – mehr nicht!

    Einerseits will man Personen aus den eigenen Reihen, die zum Beispiel mit der Zuwanderungspolitik nicht einverstanden sind, bei der Stange halten. Ja, man hofft sogar durch diese Mogelpackung abgewanderte Mitglieder und Wähler zurück zu holen. Nur die offiziellen Parteilinien von Linke, SPD und Grüne bleiben davon völlig unberührt. Es ist eben nur ein Palaver-Club für Naive.

    Es ist die pure Angst, insbesondere von den Linken und Sozis, weiter Stimmen zu verlieren und so in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Die Funktionäre fürchten um ihre gut dotierten Posten.

     

  6. Eine Ergänzug: Wind- und Solarkraft ohne Enegiespeicherung durch Pumpspeicherwerke und Zerlegung von Wasser in Wasser- und Sauerstoffzur Verbrennung in windarmen bzw. sonnenarmen Zeiten ist auch keine Option und deshalb werde ich auch die Grünen niemals wählen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here