Container-Terminal

Die Ukraine ist eine gute Fallstudie über die Unwirksamkeit von Sanktionen.

Von Nicolai N. Petro / Antikrieg

Der beste Weg, über die Rolle von Sanktionen in der amerikanischen Außenpolitik nachzudenken, ist sie als Sucht zu betrachten.

Denken Sie darüber nach. Die Unfähigkeit, das Verhalten sogar der mickrigsten Länder zu ändern, muss für die an der Spitze der einsamen Supermacht der Welt enorm frustrierend sein. Dies führt, nicht überraschend, zu der Suche nach Möglichkeiten, dieses Gefühl des Scheiterns zu lindern und die Amerikaner von ihrer immerwährenden globalen Dominanz zu überzeugen. Sanktionen passen perfekt. Erstens, weil sie als Alternative zum Krieg verkauft werden können. Gegner von Sanktionen können so je nach politischem Profil als Kriegshetzer oder Pazifisten dargestellt werden. Zweitens, da keine sinnvollen Maßstäbe für Erfolg oder Misserfolg diskutiert werden, liegt der Erfolg ganz im Auge des Betrachters. Was auch immer geschieht, kann also auf Sanktionen zurückgeführt werden – wenn es der Regierung passt. Der Eifer, mit dem die Politik Sanktionen befürwortet, kann kaum beanstandet werden. Sie bieten den perfekten Ausweg aus der realen, aber mühsamen Welt der diplomatischen Verhandlungen.

Doch letztendlich lässt das politische „Hoch“ der Sanktionen nach. Die Bösartigkeit der Welt lässt sich nicht zurückhalten, und wieder einmal suchen Politiker verzweifelt nach einer neuen Lösung. Freunde versuchen, die Amerikaner zu warnen, dass Washingtons zunehmend unberechenbares Verhalten auch sie zu verletzen beginnt, aber wie können sie die Lasten verstehen, die Amerika als Führer der Freien Welt tragen muss? Schließlich zählt nichts anderes als die eigene mediale Realität, da die Sicht der Amerikaner auf die Welt bis an die Grenzen des Washingtoner Regierungsbezirks schrumpft. Sanktionen bieten jetzt den einzigen Anschein von Ruhe, die einzige Erleichterung, auf die sich die Politiker verlassen können, und so wird der Rückgriff auf sie zur Gewohnheit.

Wenn Sie sehen wollen, wie sich eine solche Sucht auswirkt, schauen Sie sich die Ukraine an. Um ihre „zivilisatorische Wahl“ im Jahr 2014 zu zementieren und Russland für die Annexion des ukrainischen Territoriums zu bestrafen, hat die Ukraine aufgehört, Erdgas direkt von Russland zu kaufen, populäre russische Zahlungsdienste und russische Banken ausgesetzt, den Zugang zu russischen sozialen Websites, Fernsehsendern und kommerziellen Websites blockiert, den Import russischer Bücher verboten, kommerzielle Flüge ausgesetzt und erwägt nun, den gesamten Eisenbahnverkehr nach Russland einzustellen. In Wirklichkeit werden alle diese Dienstleistungen natürlich weitergeführt, da es in der Ukraine eine hohe Nachfrage nach ihnen gibt, nur jetzt zu einem viel höheren Preis für die Ukrainer.

Dabei bleibt Russland der Hauptinvestor der Ukraine (technisch gesehen ist es im vergangenen Jahr hinter Zypern und den Niederlanden auf den dritten Platz gerutscht, aber beide sind als sichere Häfen bekannt, die die Russen nutzen, um ihre Investitionen zu verschleiern). Da sich die Ukraine jedoch weigert, einen normalen Handel mit ihrem Nachbarn zu betreiben, geht der Regierung im wahrsten Sinne des Wortes das Geld aus, da sie im Vergleich zum Vorjahr nur 5 Prozent für Kontokorrentzahlungen zur Verfügung hat.

Natürlich sind die Vereinigten Staaten nicht so abhängig von Russland wie die Ukraine, aber selbst diese Binsenweisheit ist irreführend. Obwohl Amerika viel reicher ist und dort wahrscheinlich das Geld nicht ausgehen wird, leben die Amerikaner in einer gegenseitig voneinander abhängigen Welt, in der das, was ein Land im Nahen Osten tut, in Osteuropa, in der Arktis oder sogar im Cyber- oder Weltraum zurückgezahlt werden kann. Darüber hinaus sollte man die Gewinne, die amerikanische Unternehmen (und damit alle Amerikaner) verloren haben, indem sie nicht in Russland während des Jahrzehnts investierten, als es profitabler war als China, und seine Börse die heißeste der Welt war. In der Tat hätte Amerikas eigenes gewaltiges Defizit von 21 Billionen nicht ohne die Hilfe von Sanktionen erreicht werden können.

Deshalb, um ein berühmtes Sprichwort zu paraphrasieren, sollte man, wenn man den Weg der Sanktionen geht, zwei Gräber ausheben. Eines für die Wirtschaft Ihres Konkurrenten und eines für Ihre eigene.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here