Beim Yellowstone-Supervulkan gibt es einen neuen Riss. Zusammen mit der steigenden Aktivität des großen Geysirs Steamboat sorgt dies für Befürchtungen, dass eine große Eruption bevorsteht.

Von Marco Maier

Der Supervulkan beim Yellowstone Nationalpark im Nordwesten der Vereinigten Staaten sorgte in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen. Nun sorgt ein neuer rund 100 Fuß (etwa 30 Meter) langer Riss beim Vulkangebiet für Ängste. Denn neben der verstärkten Aktivität des Steamboat-Geysirs und vielen Mini-Erdbeben ist das durchaus ein Anzeichen dafür, dass die geologische Aktivität des Vulkans deutlich zugenommen hat.

Entdeckt wurde die Spalte am Vorbau von Bergführern, welche gerade neue Mitarbeiter dafür anlernten, bereits am 9. Juli. Doch diese wächst immer weiter. Inzwischen hat der Teton National Park bei Yellowstone Teile seines Areals für Besucher gesperrt, weil man infolge der geologischen Aktivitäten Steinschläge erwartet.

Laut einem Bericht von vor zwei Wochen wurde zudem bekannt, dass die Magmakammer des Yellowstone-Supervulkans "viel stärker" ist als Wissenschaftler bisher schätzten. Dank einer neuen Methode um den Hitzefluss unter dem Park zu messen, haben Vulkanologen nun herausgefunden, dass die Magmakammer aus der Tiefe aufgeladen wird – und zwar mit der doppelten Geschwindigkeit als bislang angenommen. Was erwartet uns da?

Loading...

Mehr zum Thema Yellowstone und Supervulkanen finden Sie hier und hier.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 thoughts on “Yellowstone-Supervulkan: Neuer Riss lässt Angst wachsen”

  1. ihr könnt mich für n spinner halten, aber lest irlmaier.

    was könnte für 3 tage dunkelheit auf der erde sorgen?

    was könnte verursachen das leute sterben wenn sie luft holen und " es" einatmen.

    und welcher vulkan ist der letzte des feuerrings?

    1.antwort ein vulkanausbruch ungeahnten ausmaßes  2.antwort vulkanasche über die welt verteilt 3. antwort der yellowstone supervulkan

    1. Ich möchte an deiner Aussage nicht zweifeln, aber was zurzeit im Yellowstone Nationalpark passiert gab es auch im letzen Jahr. Die Erdbeben Anzahl im letzten Jahr, ist mit der von diesem Jahr zu vergleichen. Was ich nur erschreckend fand war der Riss von 100 Fuß und halt im letzten Jahr, dass sich die Erde spürbar auf und ab ging. 

       

  2. Die Grünen fordern bereits ein totales Verbot von Vulkanausbrüchen, da bereits ein einziger größerer Ausbruch mehr Stickoxyde, Schwefel und Feinstaub in die Luft pustet, als Autos in ganz Merkeldeutschland zusammen.  

  3. Die vielen Risse auf der nordamerikanischen Platte werden den nordamerikanischen Kontinent zersplittern und dadruch viele Erdbeben, Vulkanausbrüche, Geysire und auch Überflutungen verursachen!! Geologisch geschehen ist der nordamerikanische Kontinent eines der unsichersten überhaupt!! Auch in Deutschland ist es sehr gefährlich zu leben da auch dort Erdbeben, Vulkanausbrüche und Überflutungen massiv zunehmen werden!! Deshalb weil Deutschland nicht in der Lage ist die Menschen rechtzeitig zu evakuieren, wird Deutschland schon sehr bald zwischen den Nachbarstaaten aufgeteilt!!

    https://en.wikipedia.org/wiki/Germany_Must_Perish!#/media/File:GermanyMustPerish2.jpg

  4. … und was war mir beim Titel schon klar ? wer den Artikel schrieb !

    Marco, ich nehme an du hast den Riss nicht selber gesehen! Könnte es vielleicht sein, das dich deine politische Umgebung irgendwie ziemlich hanglastig beeinflusst ?

  5. Experten sollten schleunigst daran mitwirken (dürfen), sodass balt internationale Abkommen über weitere drohne Gefahren unter anderem gegen AKWs, auch vor Vulkanasche aus ausbrechenden Supervulkanen getroffen werden: Vorichtungen damit Brennelemente in den Reaktorblöcken schneller heruntergekült werden um alle Atommeiler  auch im globalen Katastrophenfall schnell abzuschalten; Wesendlich kleinere Brennelemente usw.

  6. Der sich weiterhin ausdehnende Riss über dem spektakulären Yellowstone läst nun nicht nur für US-Amerika und Nachbarnationen verheerendes erahnen.  Wenn ein Supervulkan in wenigen Jahren unweigerlich Glut und Asche bis in dem erdnahen Orbit katapultiert und das möglicherweise über jahre hinweg bis sich diese riesige Magmakammer endlich ausreichend entlehrt, dürften die Auswirkungen und Folgen spätestens in einigen Monaten auf unserem gesammten Planeten grauenvoll zu spüren sein. Was mich aber daran stört ist, weil durch diesem unbekannt-heftigen Ausbruch, zusätzliche Gefahren in noch wesentlich verschlimmernden Ausmassen hervorgerufen werden. Dies aber wird weitestgehendst inbesondere von Politikern ignoriet oder als Sience-fiction empfunden: Von Ascheniederschlägen; Lavabomben; Überflutungen und einer neuen Eiszeit, (Dauer von mindestens ~ einem Jahr bis einigen Jahzehnten)  verursachten Vorfälle in allen Atomanlagen; Chemiewerken; Versorgungsleitungen usw. Doch genaueres darüber wurde leider hierbei noch nicht für den Ernstfall wissenschafftlich fundiert erprobt.

  7. Überdies haben auch in Deutschland die Sicherheitskräfte der Bundeswehr; Der DLRG.; Der Feuerwehr; Der Thechnischen Hilfswerks; des Zivilschutz und nicht zu letzt unere Hoheitlichen Kräfte im Dienst noch nicht die geeigneten Befugnisse oder Erfahrungen um jeh nach Ort und Situation, geeignete Vorkehrungen zu treffen, kurz bevor ein verheerender Supervulkan ausbricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.