“Nowitschok”: Vergiftete Frau tot

Die 44-jährige Frau bei Salisbury, die angeblich mit dem Nervengift "Nowitschok" in Berührung kam, ist gestern Abend verstorben. Will man wieder Russland verantwortlich machen?

Von Marco Maier

Wie Scotland Yard mitteilte, starb die 44-jährige Frau, die mit dem Nervengift mit dem ominösen Namen "Nowitschok" vergiftet wurde, am Sonntagabend in einem Krankenhaus. Ihr 45-jähriger Partner sei noch in weiterhin kritischer Verfassung. Doch im Gegensatz zum ähnlichen Vergiftungsfall des russischen Ex-Spions Sergej Skripal und dessen Tochter, der sich nicht unweit des aktuellen Vergiftungsfalls ereignete, haben die beiden Opfer keinerlei Verbindungen mit Russland.

Während man im Falle der Skripals vor rund vier Monaten recht schnell dazu überging, Moskau eines Anschlags auf den ehemaligen Spion zu bezichtigen, ist dies hier jedoch nicht so leicht möglich. War es schon beim Ex-Spion eigentlich eine unlogische Sache, so ist es dieses Mal ja noch unlogischer. Zumal beide angeblichen Nowitschok-Vorfälle zu für Russland höchst ungünstigen Zeitpunkten geschahen.

Was steckt wirklich dahinter? Bislang kann man nur spekulieren. Doch die Opfer-Wahl scheint eher zufällig zu sein und der Umstand, dass es beim ersten Anschlag eben den russischen Ex-Agenten und dessen Tochter traf, könnte einfach nur ein absoluter Zufallstreffer gewesen sein – oder vielleicht auch eine alte Geheimdienstfehde? Was ist, wenn Dawn Sturgess und ihr Partner Charlie Rowley auch einmal für einen Geheimdienst arbeiteten und nun von einem früheren Kollegen oder Gegner vergiftet wurden? Das klingt zwar nach einem Hollywood-Streifen, doch wer weiß, was tatsächlich los ist. Laut den Ermittlern haben die beiden Briten nämlich auch völlig andere Plätze besucht als die Skripals, obwohl sich beide Vorfälle relative nahe zueinander ereigneten.

Lesen Sie auch:  Biden: Cyberangriffe könnten zu einer "echten kriegerischen Auseinandersetzung" mit einer Großmacht führen

Nun stellen sich die Fragen: Was hat das nun vergiftete britische Pärchen mit den Skripals oder mit Russland zu tun? Wenn es absolut keine Verbindungen gibt, war dann die Wahl Skripals und dessen Tochter vielleicht genauso nur Zufall wie jener des nun vergifteten Pärchen? Wer will die Beziehungen zwischen dem Westen (bzw. in dem Fall vor allem der Briten) und Russland im wahrsten Sinne des Wortes vergiften?

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...