Der ungarische Ministerpräsident Victor Orban - Bild: Flickr /European People's Party CC BY 2.0
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Ohne die streitbaren und sturen Ungarn hätte die Migrationskrise ab 2015 wohl nicht so schnell eingebremst werden können. Auch heute noch sorgt Budapest für richtungsweisende Änderungen.

Ein Gastkommentar von Hubert Schneider

Als im Jahr 2015 Millionen von irregulären Migranten den Balkan hochmarschierten um von Merkels angeblichen Versprechungen von einem eigenen Haus, Auto und Wohlstand zu profitieren, waren es die Ungarn, die (obwohl nur Transitland) die Regeln und Gesetze sehr ernst nahm und die EU-Außengrenzen abriegelte. Premierminister Viktor Orban wurde nicht nur zum wichtigen Mahner in der europäischen Politik, sondern auch zur Ikone jener Europäer, die ihren Kontinent nicht zu einem Gebiet auf Drittweltniveau verkommen lassen wollen, in dem islamische Kalifate wie Pilze aus dem feuchtwarmen Waldboden sprießen. Denn das wird nämlich genau jener Effekt sein, den die millionenfache Zuwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten mit sich bringt.

Doch genau dafür – für den Einsatz für Recht und Ordnung – werden Orban und seine Regierung kritisiert. Und zwar von jenen Leuten, die den offenen Rechtsbruch bei der angeblichen "Euro- bzw. Griechenlandrettung" genauso förderten wie später eben jenen, der zur "Willkommensklatscherkultur" führte und die Massenmigration über den Balkan und das Mittelmeer auch noch verstärkte. Eine Massenmigration (vor allem von jungen Männern), die zu mehr islamistisch motivierten Anschlägen, zu mehr Messerstechereien, zu mehr Vergewaltigungen und zu mehr Morden führte, sowie zu Taharrusch-Übergriffen auf Frauen, die sich nicht "züchtig genug" kleiden. Genauso wie gerade die europäischen Sozialstaaten mit einer Kostenexplosion konfrontiert werden, weil die meisten dieser Zuwanderer von staatlicher Alimentation leben müssen, da sie oftmals nur schwer in den Arbeitsmarkt integrierbar sind.

Als nun Ungarns Außenminister, Peter Szijjarto, gestern verkündete, sein Land werde sich aus dem globalen Migrationspakt (den die USA beispielsweise als einziges UN-Mitglied nicht unterzeichneten) zurückziehen, weil dieser "jeglicher Vernunft" widerspreche und "in vollem Maße den Sicherheitsinteressen des Landes sowie der Absicht der Wiederherstellung der europäischen Sicherheit" widerspreche. Der Ansicht der ungarischen Regierung zufolge sei das Dokument "extremistisch" und "voreingenommen" und würde die Migration fördern und sie als "gute und unabwendbare Erscheinung" klassifizieren. Dies entspreche nicht der Position der ungarischen Regierung. Der Pakt würde Millionen Menschen zur Auswanderung verleiten und sei "gefährlich für die Welt und Ungarn." Nun bleibt zu hoffen, dass sich auch andere europäische Länder (z.B. Österreich, Tschechien, die Slowakei und Polen) dem Vorbild Ungarn anschließen werden, um so ein Zeichen gegen die Umsiedlung von zig Millionen Migranten aus Afrika, Westasien & Co nach Europa zu setzen.

Ungarn zeigt sich als Verteidiger von Recht und Ordnung in Europa, als Mahner und Warner vor Fehlentwicklungen, die bald schon nicht mehr rückgängig gemacht werden können, weil der Bevölkerungsaustausch zu weit fortgeschritten sein wird. Orban warnt nicht umsonst davor, denn schon der berühmte Autor und Journalist Peter Scholl-Latour sagte einmal treffend, dass wenn man halb Kalkutta zu sich einlade man dann selbst zu Kalkutta wird.

Anstatt gegen Viktor Orban und die Ungarn zu schmipfen und zu hetzen sollte man vielmehr dafür dankbar sein, dass es überhaupt noch jemanden gibt, der sich so stark gegen den Strom des herrschenden linksliberalen Zeitgeists stemmt und der blauäugigkeit der linkslinken Utopisten auch eine ordentliche Portion Realismus entgegensetzt. Orban und dessen Regierung sind die Retter Europas – wenn daraus ein europäischer Gegenstrom erwächst, der auch stark genug ist um dem Unheil ein Ende zu setzen.

12 KOMMENTARE

  1. Das ganze hat mit linksliberalem Zeitgeist oder -verharmlosend ausgedrückt-Blauäugigkeit linlsliberaler Opportunisten absolut nichts zu tun,sondern es ist ein von langer Hand konzipirtes Strategiemanöver zur Umwandlung der europäischen Rasse für die Zwecke einer globalen Welt. Die Migranten werden dabei durchbillige Versprechen auch nur als gutwillige Opfer mißbraucht. Solange die Europäer das nicht erkennen ,kommen sie ihrem  Untergang immer näher.Bezeichnend ist wieder,dass  der Leiter der UNO-Abteilung- der Slowake Miroslov Lajcak- bislang Außenminister ein Elitärer ist.Damit ist die Sache wieder rund.

  2. Auch in Deutschland weicht die anfangs überschäumende Euphorie, mit Hilfe der fremden "Gäste" wären alle demographischen und sonstigen Probleme lösbar, einer raumgreifenden Realität. Sämtliche etablierten Parteien waren (?bewusst) unfähig, die sich jetzt mehr und mehr auftürmenden Risiken zu erkennen, geschweige denn abstellen zu wollen. Aber, Herrschaften: Seid Ihr denn auch bereit, für Eure katastrophale Fehlentscheidung die – und zwar die vollständigen – Kosten zu tragen?! Und wie sieht es mit Rücktritten der in die Irre führenden Politiker aus?! Also: Merkel weg, das Kabinett hält sich zur Klärung einiger Sachverhalte zur Verfügung, dito der Großteil der MdB,  Diäten und Pensionen (Beteiligter) werden eingefroren, eine öffentliche Entschuldigung bei'm "Pack" / allen frühen Kritikern…..Wäre ein erfolgversprechender Anfang.

     

     

     

  3. Ungarn hat noch seine Währung. Die Goldstücke werden nur in jenen Ländern gebraucht, die den Teuro als Alleinwährung haben. Weil sonst der Euro hops geht.

    Unser Geld ist ein Luftgeld, das durch nichts gedeckt ist. Sein Wert definiert sich nur durch den Umsatz und das Wachstum der Wirtschaft. Dem Bäcker geht es gut, wenn er seine Brote verkaufen kann und bald eine Filiale eröffnen kann.

    Weil aber durch den Geburtenrückgang der Umsatz fällt, muss eben für Nachschub gesorgt werden. Am besten eignen sich da Kulturfremde, die die Sprache nicht sprechen und nur konsumieren. Bezahlt werden sie mit frisch geschöpftem Geld der EZB. Damit werden Kreditkarten geladen, mit denen die Grundbedürfnisse gedeckt werden können. Voila, der Umsatz brummt. Auch der Wohnungs- und Gefängnisbau, die Psychiater und Ärzte nehmen sie sogar lieber als die Einheimischen mit Krankenschein. Usw.

    Der EU Rat hat den Bedarf jedes Landes errechnet und jedem die notwendige Zahl von Bereicherern zugewiesen. Deshalb wird auch keiner mehr in seine Heimat zurückgelassen, nein sie sollen je nach Bedarf ihre Familien nachholen.

    Als in Italien 4 Toskanische Banken pleitemachten, haben sie spontan innerhalb von nur 4 Tagen 10.000 Migranten von Libyens langer Küste gerettet und sofort importiert. Saubere Leistung, oder nicht?

    • Ich halte die Theorie der notwendigen Konsumten in Form von kulturfremden Migranten für grundfalsch!

      Kaufen diese Migranten etwa die BMW´s, VW´s, Mercedesse und Audis, kaufen sie Wohnungen, Häuser, Computer etc.? Was tragen diese Migranten zur Wertschöpfung in Deutschland bei?

      Noch kurioser wird die Heranschleppung von Millionen von Migranten vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Industrialisierung 4.0, in deren Zuge mit dem Netto-Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen gerechnet wird.

      Arbeitswissenschaftler zerbrechen sich den Kopf, wie die zukunftig massiv weniger werdende Arbeit auf die Menschen noch verteilt werden kann, wie die Menschen überhaupt noch Einkommen erzielen sollen! Und die Politik ignoriert alle Warnzeichen?

      An diesen Punkten sieht man schon, dass das ganze nichts mit vernünftiger, nachhaltiger  Wirtschaftspolitik oder der Erhaltung der Sozialsysteme zu tun hat. Im Gegenteil, Wirtschaft und Sozialsystem werden durch diese Art der Massenzuwanderung massiv geschwächt.

      Jede Gesellschaft braucht Nachwuchs, aber der Nachwuchs muß fähig sein und aus ihr selbst kommen! Das Kinderkriegen wurde in Deutschland seit Jahrzehnten vom Feminismus (Globalismus) und einer desaströsen Familienpolitik systematisch erschwert.

      Ein Staat, der auf Produkte für Kinder (Ernährung, Windeln, Kleidung, Bildung etc.) Mehrwertssteuer erhebt gräbt sich doch selbst das Wasser ab. Dieser Staat kann nicht mehr klar im Kopfe sein!

      • Kurz- & mittelfristig gedacht, halte ich die Theorie von "zusätzlich herbeigewunkenen Konsumenten" ohne eigene Kaufkraft oder gar Wertschöpfungspotential für schlüssig. Der Konsum der Goldstücke wird zunächst auf Pump und zeitversestzt via schleichender Enteignung der indigenen Volksersparnisse refinanziert. Somit werden bislang unzugängliche Vermögen aufgezehrt, die dem Inhaber bislang eine Restunabhängigkeit vom Gängelband des Systems sicherten.  

        Unsere kranker Systemkapitalismus kann somit Zeit schinden, seinen Untergang hinauszögern – zumindest für derzeitige Akteure/Profiteure den Kollaps hinter deren aktive Laufbahn verlegen. "Nach uns die Sintflut."

         

        • Stand unser Land am 4. September vor dem wirtschaftlichen Kollaps? Nein, sicherlich nicht! Seitdem sind aber die Grenzen quasi für jeden offen, der hier hin will.

          Hier geht es nicht um Wirtschaft- und Finanzpolitik, auch nicht um die Rettung des Kapitalismus für ein paar Jahre! Wenn man das System retten will, muß man ganz andere Maßnahmen ergreifen – zunächst mal bei der FED und der EZB anfangen, eine Spekulationssteuer einführen, Geldwäsche und Schwarzgeldgenerierung verhindern, Einkommen- und Verbrauchs-Steuern massiv senken, die dringend notwendigen Zukunftsinvestitionen tätigen, die aber durch die Versorgung der Mio von Flüchtlingen (40 Mrd € / Jahr) sogar stark zurückfahren werden müssen.

          Alles, was wir wissen, und wir beschäftigen uns jetzt drei Jahre mit dem Thema, ist, dass diese gottverdammte Massenmuslimisierung unseres Kontinents von Hardcorideologen aus UNO und der EU geplant, ausgelöst und umgesetzt wurde. Der Islam wird zur Zerstörung des Christentums zweckendfremdet, bis auch er eliminiert wird.

          Es geht um die Zerstörung der Kulturen durch den sog. Multikulturalismus, der eigentlich Monokulturalismus genannt werden müßte, denn er hat das Ziel alle bestehenden Kulturen zu eliminieren.

          Man könnte sagen, das Oberthema dieser Wahnsinnigen ist Rückentwicklung durch Zerstörung der Hochkulturen. Ein Verbrechen an der Menschheit.

          • @Diskowolos:

            Die Geldwirtschaft ist eine komplizierte Sache. Auf die Idee, dass die Bereicherer zur Rettung unseres Geldsystems importiert wurden, bin ich nach der Lektüre von Max Ottes Buch „Der Crash kommt“, gekommen. Das hat er zwar schon 2007 geschrieben, aber die Parameter sind gleich geblieben.

            Deshalb mussten ja völlig kulturfremde Konsumenten herbeigebeten werden, denn wenn man einem Rentner mehr Geld gibt, trägt er es höchstens auf die Bank, oder gibt es in Thailand aus, was dem einheimischen Bäcker nix nutzt.

            Zu den Herbeigebetenen lohnt sich die Suche nach 57 (oder 67) Tonnen Bargeld, der Link verschwindet oft.

            Und zur Arbeitsleistung der Goldstücke sucht man nach: Islam, Analphabeten, Armut, Rückständigkeit.

            Ihre Argumente sind logisch nachvollziehbar. Also mit dem Ziel NWO. Wie das laufen soll, beschreibt Oliver Janich in dem Buch „Die vereinigten Staaten von Europa“

      • @ Diskowolos:

        Es geht wirklich nicht um Nachhaltigkeit, sondern darum, aus diesem untergehenden System noch die letzten Tropfen heraus zu pressen. Und um die Wirtschaftskraft Deutschlands nachhaltig bei einem Neuanfang zu bremsen. Schließlich müssen wir die Bereicherer auf unsere Kosten loswerden.

  4. Das in der Hand des slowakischenAußenmininsters Miroslav Lajcak nunmehr UN-weit gebündelte Migrationsprogramm hat einen wesentlich konkreteren Vorgänger.nämlich das verpflichtende Vorgängerprogramm das sog.UNO-Resettlement-Programm  von Grinblat.Sowohl Grinblat  als auch Lajcak sind Elitäre,wobei letzterer mit Soros bekannt ist.Das Lajcak-Programm zielt auf   die sich bislang immigrationsverweigernden Visegrad- Staaten wie Ungarn,Polen,Tschechienund die Slowakei ab.Für  die anderen hat der Auserwählte Joseph-Alfred Grinblat für die UNO schon vor ein paar Jahren beschlossen,dass im Rahmen des UNO-Resettlement-Programms bis 2025 rund 160 Millionen!!!!! Topbereicherer in Europa angesiedelt werden sollen.Davon23 Millionen in Frankreich,26 Millionen in Italien und 44 Millionen in Deutschland.Hurra!!   Grund:Die vorgeschobene Depopulationslücke, das wahre Motiv ist allerdings: Vernichtung der europäischen Rasse.Diese Bösartigkeiten werden den deutschen Dummschafen und nun den Visegrad-Staaten geflissentlich vorenthalten.

  5. Seit wann gibt es eine Europäische Rasse? Manche Menschen haben aufgrund des "Deutschen Kulturguts Alkohol", sich wohl die Restlichen Gehirnzellen weggeballert. Kulturfremd bezeichnen sie Menschen die aufgrund der "Friedenstiftenden Deutschen Waffen" flüchten mussten. Oder weil Europäische Agrarprodukte günstiger sind als Afrikanische. Dann wundern sich beschränkte Geister, das das Afrikanische Elend an der Europäischen Haustüre klopft? Warum sollte ich Deutsche Autos kaufen wollen, wenn Asiatische Mittlerweile deutlich besser und Preiswerter sind, als der überteuerte Altmetall und Plastikschrott der hier Produziert wird? Was für eine Kultur hat den Deutschland bitte? Die Sündenbockkultur? Außer die Sprachliche und Wissenschaftliche Kultur gibt es hier nichts nennenwertes. Ob es euch passt oder nicht. Hätte ich eine Wahl gehabt, würde ich mich Gewiss nicht lãnger in diesem Land aufhalten. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here