Jean Claude Juncker

Es hat doch ein paar Tage gedauert bis ans Tageslicht kam, dass der Kommissionspräsident, einer der höchsten Repräsentanten der Europäischen Union, stockbesoffen am letzten NATO-Gipfel teilnahm und somit diese Institution endgültig lächerlich machte.

Von Commentarius

Zahlreiche Videos vorangegangener hochrangiger Treffen zeigten einen torkelnden und lallenden Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Zum Teil war es auch noch witzig, wenn Juncker die anderen Staatsmänner abknutschte oder ohrfeigte. Auch wenn dabei manchmal seine Beine nicht so wollten wie er selbst, man konnte bis dato darüber hinwegsehen, dass der europäische Führer einer westlichen Wertegemeinschaft ein Genussmensch ist. 

Spätestens seit dem letzten Auftritt am NATO-Gipfel weiß man, dass der Genussmensch Juncker ein echtes, ausgewachsenes Alkoholproblem hat. Jeder von uns hat das erkannt. Jeder? Nein. Natürlich nicht so manches Qualitätsmedium, welches darüber rätselt, ob es nicht auch eine Krankheit sein könnte. Dabei ist nicht die Alkoholsucht als Krankheit gemeint, sondern Junckers angeblich wieder akut gewordenes Ischiasproblem. Der Pressesprecher des Kommissionspräsidenten und die Qualitätspresse wollen uns alle für dumm verkaufen. Da würden doch ihre Träume von der ach so tollen Union zerplatzen, wenn an der Spitze dieser Institution ein alkholkranker Mann stehen würde. Das geht doch nicht. Dann schon besser Lügen erfinden.

Werbung

Der Mann der an der Spitze der EU-Kommission steht ist ein Säufer. So viel ist klar. Dieser Mann der von den europäischen Völkern nicht gewählt wurde, vertritt uns bei wichtigen Treffen und macht uns mit seinen Alkoholexzessen lächerlich. Jedem der an diese Union glaubt, jedem der sehr viele Opfer für die europäische Einheit brachte und bringt, jedem der sich je eingesetzt hat, die Europäische Union zum Erfolg zu bringen, dem spuckt er mit seinem Verhalten ins Gesicht. 

Die Anderen, die schon lange nicht mehr an ein EU-Erfolgsprojekt glauben, bereits im Begriff sind aus der Union auszutreten, austreten wollen oder vorhaben, verstärkt eigene, nationale Wege zu gehen, die werden einfach darin bestärkt – mit solchen Darstellern hat die Europäische Union keine Zukunft.  Juncker ist nur das Sinnbild dieser glücklosen EU-Verwertungsgemeinschaft. "Wie der Herr so's Gscherr", sagt der Volksmund in Österreich. Wie schlimm muss es den ganzen Laden gehen, wenn der Herr sich volllaufen lassen muss, um durch den Tag zu kommen. 

Juncker führt die EU wie ein Brüsseler Wirtshaus und nicht wie eine Institution, die auch Autorität gegenüber anderen Mächten ausüben soll, wenn es z.B. um wichtige Verhandlungen im Bereich Wirtschaft oder eben militärische Zusammenarbeit geht. Juncker ist unprofessionell, untragbar und rücktrittsreif. Leider ist der Schaden den "der Besoffene aus Brüssel" angerichtet hat, nicht so schnell wieder gutzumachen.

Nehmen sie die Europäische Union noch ernst, liebe Leser? Teilen sie mir es "gesittet" in der Kommentarfunktion mit.

Ihr Commentarius

37 KOMMENTARE

  1. Willkommen beim Contra Magazin! Frischer Wind und klare Worte… Es ist unumgänglich, dass wir die Dinge trotz politisch verordnetem Correctness-Maulkorb, der Zensur ja schon im Vorhinein ausübt, direkt beim Namen nennen. Je mehr von uns das tun, desto besser…

    • Wenn man sich überlegt, dass dieser Mensch Vorgaben für die Mitglieder der EU gibt und Bestimmungen, auch z.B. über Migration, da fragt man sich, ist dieser Mann am rechten Platz?

      • Nicht nur Juncker, sondern das ganze EU-Umfeld sind Vollzugsorgane einer geheimen Macht.Dass die psychische Belastung dieses Teufelspiels  gross ist, verwundert nicht.Der vielverspottete Präsident Trump scheint jedoch die EU mit ihren angedachten Aufgaben  endlich zu richten.

  2. Ich denk die Hauptfrage wird wohl sein wie man die Auflösung der EU bewerkstelligen könnte. Sozusagen einen weichen Übergang finden oder ist mit einer Katastrophe zu rechnen, dass es um jeden Preis zu vermeiden gilt? In dem Fall versteh ich sogar das Lügenprogramm….

  3. Ich muss das Verhalten von Junker mit dem Zustand der EU gleich setzen. Ja sogar sehr ernst nehmen. Alle Zu "EU- Europa" erzwungenen Menschen, sollten das sehr, sehr ernst nehmen. Und auch diesen angeblichen "politischen Leuten" vorhalten, nicht wir Menschen in Europa, haben die EU, oder heute sagt man ja so schön verallgemeinernd "Europa" auf dem Gewissen, sondern diejenigen, die aus unserem "Europa", das beinahe allen Menschen hier, so wie es aus eigenständigen Staaten bestand, mit ihren Kulturen, ihrer Musik, ihrem Essen, noch "Heimat", noch ein zu hause war.  Das was jetzt als Europa bezeichnet wird, ist eine gleich geschaltete Schulden- und Scheinwährungsunion. Deren Staaten immer weniger Handel unter einander treiben können, da im gleich geschalteten  "Europa", alles gleich teuer ist und Oliven, Schafskäse oder italienische Autos, keinen Währungsvorteil mehr haben. Als Beweis zieht man einfach mal die TARGET 2 Salden heran. Diese sollen an jedem Handelstag um 18.00 Uhr ausgeglichen sein, das bedeutet, das niemand dort im Minus stehen würde. Die Tatasache aber ist, das aufgrund der Währungsunion, ein Export innerhalb dieser, sich nicht mehr rechnet, um die Salden auszugleichen. Wir stehen kurz vor der ersten Billion an nicht rückzahlbaren Schulden im TARGET 2- System. Das somit zum Kreditsystem wurde. Es ist die "Europäische Zwangsjacke", die Europa als Lebens- und Wertegemeinschaft zerstört.

    • @Frabkfurter Paulchen

      Alles richtig erkammt. Das ganze verfolgt allerdings ein von langer Hand geplantes Ziel:Eine EUDSSR, in der alle europäischenLänder gleichgeschaltet weden und die absolut undemokratische Kommission bestmmt dann, die Ziele der EUDSSR. Ausgangspunkt dieser Überlegungen liegen lange zurück,eige Jahre  nach Ende des Weltkrieg II begann die amerikanische CIA-mit den dahinter steckenden elitären Persönlichkeiten-die EU auszuhecken.Zielvorstellung war seinerseits die Überlegung,dass es leichter wäre nur mit einigen wenigen Entscheidungsträgern zu  elite- adäquaten Ergebnissen  zu kommen.Man ist dem System bis heute treu geblieben,denn  die Entscheiungsträger in der EU "behandeln" die einzelnen Premiers mit zentralsteuernden Mitteln.Es wird die Zeit kommen,in der es -wie in Katalonien-für die eizelnen Staaten kein zurück  mehr gibt.Jedenfalls ist das von Merkel/Macron so angedacht, sie sind Erfüllungsgehilfen um die Elite Hillary/Soros etc. Sie verfolgen  auch im Zusammenspiel mit der UNO-auch eine extreme Elite-Institution-die Auffüllung  Europas mit Wirtschaftsinfiltranten zur wirtschaftlich-intellektuellen Schwächung Europas. Es hat den Anschein,dass Trump diese spezifische Elite stören oder die EUDSSR gar zerstören will,

    • …sind Dir die Bilder und dass Wissen um Junkers Alkoholproblem nicht genug Beweis? Was soll denn noch passieren damit Menschen wie Du endlich aufwachen…

       

  4. Wenn es ein Ischias-Problem sein sollte: Ich hab auch Ischias und werde jedem einen Schlag ins Gesicht geben ! Ist ja dann normal!…..Einfach lächerlich , dieser Mann !!

  5. Sehr gut, dass man wieder kommentieren kann! Das ist wirklich wichtig!

    Juncker könnte tatsächlich auch an einer nervalen Störung leiden, auch wenn es in der Tat so aussieht, als wäre er betrunken. Aber er ist wirklich schon oft als ziemlich 'daneben' aufgefallen, so wie er beispielsweise Herrn Orban ("Diktator") begrüsste. Unmöglich.

    • Unmöglich ist nur das Verhalten des Deutschen Wählers.                                                  Beispiellos! Nicht nachvollziehbar.

      Wenn einer seinen Kalibers über den Durst trinkt, dann richtet er womöglich weniger Unheil an, als wenn er nüchtern auftritt. Im Weine liegt die Wahrheit. Ich nehm`s gelassen.

  6. Es wäre an der Zeit diese unsägliche, ungeliebte und von keinem gewählte EU aufzulösen. Leider ist es aber so, daß ohne eine EU keine Weltregierung zustande kommen kann. Deshalb werden sich die EU Granden mit Händen und Füßen gegen eine Auflösung der EU zur Wehr setzen. Wer am Ende gewinnt, hoffentlich geht es ohne Bürgerkrieg ab, ich hoffe die einzelnen Völker.

    • @maja 1112

      Wenn Trump nicht schauspielt oder nicht rechtzeitig umgelegt wird, die einzelnen Völker. Allerdings dürfte es in der EUDSSR in nächster Zeit recht ungemütlich werden.Man wird unter dem Vorwandt einer europäischen Armee-wie seinerzeit in der EUDSSR- alle Kritiker komplett total ruhigstellen.Wahlen werden dann "Volkswahlen"etc

  7. Zur EU fällt mir eigentlich nichts ein.

    Doch, halt: Austreten aus diesem antidemokratischen und totalitären Verein hat erstes Staatsziel zu sein.

  8. Die Frage wird schlicht und ergreifend sein:Gelingt es den Völkern der EU, diese wieder zurück zu drehen auf eine Gemeinschaft der Vaterländer ohne den Euro (analog der EWG früher), oder gestattet man weiterhin den sabotierenden "Eliten" und Hintergrundmächten (vobei am Willen der Bevölkerung), ihr Zerstörungswerk fort zu setzen. Wobei diese Verräter und Zauberlehrlinge in ihrem zerstörerischen Tun schon bisher recht erfolgreich waren, im Falle u.a. Deutschlands durch Demagogie und Korruption die Bevölkerung spalten, und auf einen Bürgerkrieg zusteuern. Mein Glaube an einen positiven Ausgang – in D und der EU – hält sich wegen der Arroganz und Erkenntnisresistenz der jeweiligen Führungen (geistige und charakterliche Defizite, dazu Lobbyeinfluss) stark in Grenzen! Darauf sollten WIR und andere Kritiker mit  guter Absicht  vorbereitet sein….

  9. Wo sind die Beweise? Ich sehe keine. Alles nur wertlose Behauptungen bzw. Nörgel-/Neidargumentation. Es lebe die EU!

    • @Fuschel

      Und schon sind wieder dieTrolls unter uns.  Es lebe Europa ,die alte EWG,  aber nicht eine völlig undemokratische ,"elitäre",kommunistische EUDSSR. Ich gehe ohnehin davon aus,dass der amerikanische Präsident dieses "elitäre" Gebilde zerstören wird ,erst die Wirtschaft und über die dann empörten- aus dem Schlaf erwachten- Wutbürger den Rest.Europäische Armee hinoder her. War in dem Zusammenhang nicht die Rede davon,dass europäische  "Führer" das Schiksal von Ceaucescu erleiden würden?

  10. Seid doch einfach tolerant gegenüber allen Menschen. Zum Wutbürger wird man nur, wenn man selbst Probleme hat und unglücklich ist. Glück kennt weder Nörgelei und Hetzerei noch Neid und Kritik. Bessert euch und schätzt es, unter einer so großartigen Politik leben zu dürfen.

    • "…und schätzt es, unter einer so großartigen Politik leben zu dürfen."

      Deine eigene Wertschätzung in Zahlen ausgedrückt, würde mich interessieren. Ich hoffe, Du kannst Dir diese Wertschätzung dauerhaft leisten! Daher bitte mal (zur Unterstreichung Deiner Glaubwürdigkeit) eine Kopie Deiner Daueraufträge beibringen für:

      – Griechenlandrettung
      – Klimarettung
      – Afrikarettung
      – Eurorettung
      – Seenotrettung
      – Bankenrettung
      usw. usw.

  11. Ich finde es unerträglich, wie sie Wirte in Brüssel mit diesem kranken Mann in einen Atemzug nennen! Wie können Sie Wirte aus Brüssel, welche ehrbare Arbeit leisten, mit diesem Herr Bunker vergleichen und diese damit so böse beleidigen?

    Ich bitte in Zukunft da etwas sensibler mit solchen Vergleichen umzugehen. 

    Ansonsten ist der Beitrag, ich sage mal " sehr ehrlich" . Ich sehe es also genauso.

  12. Herr Juncker ist so krank wie diese "EU". Man sollte sie rigoros abschaffen und eine Allianz europäischer Länder gründen, die die Interessen der europäischen Menschen vertritt und nicht die der Hochfinanz.

  13. Ja, hoffentlich bleiben uns so tolle und hochbegabte Genies wie Juncker und Merkel noch lange erhalten. (trotz Ischias) Es ist so schön ein Teil dieser EU zu sein.

  14. Was erwarten wir? Martin Schulz war Präsident des Europa-Parlaments. Die EU ist ein Selbstbedienungsladen für abgehalfterte Politker. Warum sollte sich die Kommission davon unterscheiden. Was für ein dekadentes Pack dort 'wirkt', sieht man an dem Ansatz, mit dem die individuelle Mobilität, also das Auto, jetzt zerschlagen werden soll. 40 Mikrogramm Stickoxide im Kubikmeter Luft sollen gesundheitsschädlich sein? Das ist völlig bekloppt. 40 Mikrogramm entspricht einer Konzentration von 0,03 ppm. Fragen Sie mal einen Toxikologen, welche Gase er kennt, die bei 0,03 ppm eine Gesundheitsgefahr darstellen. Übrigens sind 10 Mikrogramm natürlich in der Luft. Es wäre schon sehr merkwürdig, wenn in der Natur Lebewesen entstanden wären, deren Gesundheit bereits bei 4facher Konzentration eines natürlichen Gases bedroht wäre. FAKE-'Wissenschaft'.

  15. Sieht halt jeder wie er will und abhängig von seinem Job, ich jedenfalls kann an der EU und deren politischen Entscheidungen nichts Kritikfähiges finden. Die Mehrheit der europäischen Bürger sieht das zum Glück genauso und Hetzer gibts halt immer, leider.

  16. Puschel s Aufgabe: zu provozieren.  Würde mich nicht wundern…wenn dahinter ein grosses Alkoholproblem steckt. Die toleranten…die selbst die Intoleranten tolerieren. 

  17. Haha. Na…wenn man nichts Kritikfähiges sieht…heisst das nicht, das deshalb nichts vorhanden ist. Und wenn für den Grossteil der Bürger normal ist; Vielmehr ist es ein Zeichen…das der Hut brennt.

  18. Hier ist Puschel, habe mich aus gegebenem Anlass mal umbenannt.

    Ein GROßES LOB auf Juncker, der unser Leben gerade wieder versüßt hat. Er sollte unser aller Vorbild sein. Genial der Mann!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here