Wären am Sonntag Bundestagswahlen, sähe es für die GroKo und für die Linke schlecht aus. AfD und Grüne könnten sich freuen.

Von Redaktion

Die aktuelle INSA-Umfrage für die "Bild" bringt leichte Verluste für die Linke und ein Plus für die Grünen mit, die nun auf einem Fünf-Monats-Hoch liegen. Union und SPD bleiben zusammen stabil deutlich unter fünfzig Prozent, die AfD und die FDP können ebenso ihre Werte halten.

Damit sieht es laut dem Meinungsforschungsinstitut so aus: CDU und CSU kommen auf 29 Prozent, die AfD liegt mit 17,5 Prozent auf dem zweiten Platz vor der SPD, die auf nur 17 Prozent kommt. Die Grünen folgen mit 13 Prozent (+1), die FDP bleibt bei 9,5 Prozent und die Linke fällt mit 10 Prozent (-1) auf ihren Jahres-Tiefststand.

Damit zeigt sich eine anhaltend starke Zersplitterung des linken Lagers, welches mit vierzig Prozent für SPD, Grüne und Linke keine Mehrheit vorweist. Das Mitte-Rechts-Lager bleibt weiterhin stark, wobei vor allem der rechtskonservative Flügel in Form der AfD sich konsolidiert, weil vor allem die CDU infolge mehrerer Linksschwenks Merkels kaum mehr als konservative Kraft angesehen wird.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “INSA: AfD bleibt zweitstärkste Kraft – Grüne auf Hoch”

  1. Ich freue mich für die AfD!

    Für mich ist insbesondere wichtig, dass sich die AfD gegen die Masseneinwanderung und gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft stemmt.

    Meiner Ansicht nach arbeiten die Grünen und die SPD an der Zerstörung unserer Gesellschaft.

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

  2. Das läuft meiner Ansicht nach auf eine Zweiparteienkonstellation hinaus. Eine Deutschlandpartei (AfD) auf der einen Seite sowie eine neue Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) bestehend aus CDU/CSU, SPD, FDP, LINKE und Grüne auf der anderen Seite. Das ist ja bereits der aktuelle Zustand. Was noch fehlt ist der formale Akt der Vereinigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.