Die Schlebusch-Familie und Vladimir Poluboyarenko in Russland. Bild: © RT
Loading...

Kürzlich wurde bekannt, dass mehrere weiße südafrikanische Familien in Russland einen Neuanfang starten wollen. Nun starten die ersten 50 Buren-Familien bald schon mit dem Umzug nach Stavropol.

Via RT

Die ersten Familien von Buren, Nachkommen niederländischer Siedler in Südafrika, könnten bald nach Russland ziehen, um der wachsenden Gewalt gegen Bauern zu entkommen. Rund 15.000 Buren wollen Südafrika verlassen und Bauern in Russland werden.

Die Familie Schlebusch aus Südafrikas Bloemfontein gehört zu den ersten 50 Burenfamilien, die sich im Südwesten Russlands niederlassen. Wie viele andere Buren suchen sie in Russland politisches Asyl. Sie sagen, dass sie mit gewalttätigen Angriffen und Todesdrohungen zu Hause konfrontiert sind, die aus den Plänen der Regierung resultieren, ihr Land zu enteignen.

Anfang des Monats besuchte der Landwirt Adi Schlebusch die russische Ferienregion Stawropol. Schlebusch, dessen Großvater auf seiner Farm ermordet wurde, sagte RT, dass das Land in Südafrika "von den Weißen niemals mit Gewalt oder in ungerechter Weise von den Schwarzen eingenommen wurde". Er erklärte, dass die Buren, als sie im 19. Jahrhundert nach Südafrika zogen, versuchten, fair zu sein, offiziell zu verhandeln und Konflikte zu vermeiden.

Loading...

Alles änderte sich, als Cyril Ramaphosas Regierung eintrat. Der neue südafrikanische Präsident hat versprochen, die Ländereien, die weiße Farmer seit dem 17. Jahrhundert besitzen, den schwarzen Bürgern des Landes zurückzugeben. Die Regierung sagte, dass sie plant, das Erbe der Apartheid zu beenden, wo der größte Teil des südafrikanischen Landes noch immer in den Händen der Minderheit der weißen Bevölkerung ist.

Menschenrechtsgruppen erklärten, dass die Initiative Gewalt anstiftete. Es gab 74 Farmmorde und 638 Angriffe, vor allem gegen weiße Farmer, in 2016-17 in Südafrika, wie Daten der Minderheitengruppe AfriForum zeigen.

Die Regierung bestreitet die Zahlen nicht, aber Beamte sagen, dass die Landwirte Opfer von Verbrechen sind, genauso wie andere Bürger des Landes, die von Gewalt ergriffen werden und dass sie nicht ins Visier genommen werden, weil sie weiß sind. Sie sagen, dass schwarze Bauern auch Angriffen ausgesetzt sind.

Schlebusch bestätigte gegenüber RT, dass rund 15.000 Buren bereit sind, ihr Land zu verlassen und ein neues Leben in Russland zu beginnen.

"Der Grund, warum ich über die Einwanderung nachdenke, ist ehrlich gesagt, weil ich dunkle Wolken über unserer Zukunft hängen sehe. Die Realität ist, dass wir um unser Leben fürchten. Und in Wirklichkeit wird in Südafrika jeden Tag ein weißer Bauer angegriffen. Mein Großvater wurde auf dieser Farm ermordet. Die Regierung ist sicherlich dafür verantwortlich, dieses Klima des Antagonismus gegenüber weißen Bauern zu schaffen."

Der Bauer sagte, er habe mit seiner Familie Russland besucht, um die Möglichkeiten der Umsiedlung in der Region zu erkunden. "Ich weiß, dass das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion in Russland immens ist. Also, ich denke, es ist der richtige Zeitpunkt, um sich für die Landwirtschaft in Russland einzukaufen. Und ich denke, es gibt viel Potenzial."

Stavropol ist bereit, bis zu 50 Buren-Familien anzusiedeln, so der stellvertretende Menschenrechtskommissar der Region, Vladimir Poluboyarenko. Er sagte RT, dass es in der Nähe von Stawropol bereits einen Plan zur Ansiedlung von etwa 500 Familien mit eigenem Vieh gibt. Der Beamte sagte auch, dass von den vier Millionen Buren, die acht Prozent der südafrikanischen Bevölkerung repräsentieren, fünfzehntausend Buren nach Russland ziehen wollen.

Eine russische Delegation soll nach Südafrika kommen, um einen detaillierteren Umsiedlungsplan mit der Buren-Gemeinde auszuarbeiten.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Wenn das so weitergeht, gibt es bald ein neues Simbabwe in Afrika. Südafrika, das einst modernste Land der Kontinents, geht nach ca. 20 Jahren schwarzer Herrschaft ins Chaos wie Simbabwe. Was ist? Kann Schwarz das nicht? Woran liegts? Nun kommt mir nicht wieder mit, die anderen sind schuld. Ich glaube ihr habts ganz einfach nicht drauf, dass ist alles. Bleibt aber bitte wo ihr seid, Weiß kann kommen, sofort, denn die gehören zu uns, wohin sonst.

  2. Völkermord in Südafrika: Weiße Farmer bitten in Russland um Asyl

    https://philosophia-perennis.com/2018/07/27/voelkermord-in-suedafrika-weisse-farmer-bitten-in-russland-um-asyl/

    In Südafrika findet ein Völkermord gegen weiße Farmer statt. Im März das südafrikanische Parlament die Enteignung weißer Farmer beschlossen. Damit erreicht der Rassismus gegen Weiße einen neuen Höhepunkt in Südafrika.

    Brutale Gewalt und Mord an Weißen gehören dort inzwischen zum Alltag. Die EU zeigt sich demonstrativ desinteressiert am Schicksal der Menschen dort.

    BUNDESREGIERUNG ERKENNT KEINEN SCHUTZGRUND FÜR WEISSE FARMER…ALLES LESEN !!!!

    DIE FREIE WELT titelt

    Nach Südafrika plant auch Namibia die Enteignung weißer Farmer
    In Südafrika will man die weißen Farmer enteignen.

    Nun will Namibias Präsident Hage Geingob das gleiche für sein Land: Die Weißen sollen enteignet werden.

    Mein Kommentar

    Der Russische Präsident Putin hat die ersten 50 weissen Farmer in Russland aufgenommen, die DEUTSCHE Bundesregierung hingegen nimmt lieber deren Verfolger und Mörder auf damit diese auch in Deutschland ihre Verbrechen begehen können.

    Die immer mehr geschröpften Deutschen werden in die Armut getrieben, weil das Geld an total nutzlose und ungebildte Migranten verschleudert wird.

    HIER WÄRE EIGENTLICH HILFE DEUTSCHLAND GEBOTEN, ABER DIE BRINGT NUR DAS ACH SO BÖSE RUSSLAND …..DANKE !!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here