Das Kapitol in Washington D.C.

Nächstes Jahr wird die Nach-9/11-Generation erwachsen. Sie kennen nur den Polizei- und Überwachungsstaat, der sich seitdem etablierte.

Von Thomas L. Knapp / Antikrieg

"Nichts", sagte der Ökonom Milton Friedman einmal, "ist so dauerhaft wie ein vorläufiges Regierungsprogramm." Und nichts macht die Programme einer Regierung – oder, was noch wichtiger ist, Veränderungen in ihren grundlegenden Werten – dauerhafter als der Verlust des kollektiven Gedächtnisses, der mit dem Generationswechsel einhergeht.

Wir werden bald einen großen erleben. Das beunruhigt mich.

Im nächsten Jahr wird die erste Generation von Amerikanern, die am 11. September 2001 noch nicht geboren waren, erwachsen werden. Sie werden die Highschool abschließen. Sie werden Arbeit finden. Sie werden wählen.

Was sie nicht tun werden, weil sie es nicht können, ist sich erinnern: erinnern an eine Zeit vor den Anschlägen des 9/11 oder an die Veränderungen in der amerikanischen Gesellschaft, die nach diesen Anschlägen stattfanden. Sie werden nicht in der Lage sein, sich nach besseren Tagen zu sehnen, von denen sie nur aus zweiter Hand von ihren Eltern und Großeltern gehört haben.

Sie werden sich nicht an eine Zeit erinnern, in der man in einen Flughafen gehen und in ein Flugzeug steigen konnte, ohne sexuellen Übergriffen in der Öffentlichkeit durch Mitarbeiter der Transportation Security Administration ausgesetzt zu sein.

Sie werden sich nicht an eine Zeit erinnern, ehe der nationale Sicherheitsstaat unter einem offen nationalistischen Etikett konsolidiert wurde, das den Bestrebungen seiner Schöpfer nach einem Polizeistaat besser entsprach: Ministerium für Heimatschutz.

Sie werden sich nicht an eine Zeit erinnern, in der die Nachrichten nicht mit Berichten über die in Afghanistan getöteten amerikanischen Soldaten durchsetzt waren, das die Vereinigten Staaten von Amerika bereits besetzt hatten, bevor sie ihre ersten Schritte unternahmen.

Sie werden nicht bemerken, dass die US Border Patrol jetzt doppelt so groß ist (20.000 Mitarbeiter) wie bei ihrer Geburt und viermal so groß wie 1995 ist. Oder dass das Immigrations and Customs Enforcement, ungefähr in der gleichen Größe, erst kurz nach ihrer Geburt geschaffen wurde, um den kleineren und etwas weniger Darth-Vader-mäßigen Immigration and Naturalization Service zu ersetzen.

Sie werden sich nicht an eine Zeit erinnern, in der die Häufigkeit von polizeilichen "Checkpoints", an denen verfassungswidrige Durchsuchungen unter dem Vorwand von Bekämpfung von Alkohol am Steuer und Drogenhandel durchgeführt werden, von äußerst selten bis nicht existent reichte (und viel seltener als jetzt für die Durchsetzung der Einwanderung in der 100 Meilen breiten "verfassungsfreien Zone" an den Grenzen und Küsten waren), oder als es noch keine Kameras an jeder Kreuzung und zwischendurch verstreut gab, um sie zu beobachten, wenn sie ihre Häuser verließen.

Weil sie sich an diese Tage nicht erinnern werden, werden alle Übel, die wir uns seit 2001 vom Staat auferlegen lassen haben, für sie normal erscheinen. Und aus der Normalität folgt die Beständigkeit.

Wir haben die nächste Generation im Stich gelassen. Hoffen wir, dass sie sich selbst besser schützen wird als wir sie.