Landschaft in Vermont, USA.

Unter der US-amerikanischen Erde schlummert nicht nur der Supervulkan des Yellowstone Nationalparks, auch in Neuengland wurde ein solches riesiges Vulkanfeld entdeckt, das sich langsam aufbaut.

Von Marco Maier

Ein großer Blob geschmolzener Lava wurde unter drei Bundesstaaten im Nordosten der USA entdeckt. Der neue Supervulkan, der sich derzeit unter New Hampshire, Massachusetts und Vermont aufbaut, schleicht sich nach oben und überrascht sämtliche Geologen. Denn die gängige Lehrmeinung zu Kontinenten und Vulkanen wird damit auf den Kopf gestellt.

Neuengland Supervulkan

Die Region, in der der neue Vulkan entdeckt wurde, ist geologisch stabil ohne aktive Vulkane in der Umgebung. Erdbeben sind in der Gegend so gut wie unbekannt. Das heißt, dass die Bildung von massivem Magma im Nordosten relativ neu ist, sagen Wissenschaftler. Bedenken Sie jedoch, dass dies im Zeitalter der geologischen Prozesse der Erde immer noch Zehntausende von Jahren bedeutet. Wenn diese Ergebnisse jedoch Bestand haben, könnte der Nordosten als geologisch aktiver betrachtet werden als bisher angenommen.

Fox News berichtet, dass sich der unerwartete Supervulkan allmählich den Geologen in den USA gemeldet hat. Eine riesige Masse geschmolzenen Gesteins steigt langsam unter drei der nordöstlichen Bundesstaaten auf. Der neue Supervulkan wurde erst durch eine neue seismische Studie sichtbar. "Das Auftauchen, das wir entdeckt haben, ist wie ein Heißluftballon, und wir nehmen an, dass unter New England etwas durch den tieferen Teil unseres Planeten aufsteigt", sagt der Geophysiker der Rutgers University, Professor Vadim Levin.

"Unsere Studie stellt die etablierte Vorstellung infrage, wie sich die Kontinente, auf denen wir leben, verhalten", sagt Professor Levin. "Es stellt die Lehrbuchkonzepte in Frage, die in einführenden Geologiekursen gelehrt werden." Aber es sollte keine Angst geben, dass dieser Supervulkan auch bald ausbrechen könnte. "Es wird wahrscheinlich Millionen von Jahren dauern, bis diese Aufwallung dorthin gelangt, wo es hingeht", erklärt Professor Levin. "Der nächste Schritt ist zu versuchen zu verstehen, wie genau es passiert."

Das heißt auch: Bevor dieser neue, sich aufbauende Supervulkan überhaupt ausbrechen kann, wird der schon existierende Supervulkan unter dem Yellowstone Nationalpark wohl bereits große Teile Nordamerikas zerstört und die Nordhalbkugel für einige Jahre in einen "nuklearen Winter" versetzt haben.