Eine israelische F16

Die Verstärkung erfolgt inmitten der syrischen Offensive im Südwesten des Landes.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Kommandanten entlang der Grenze zwischen syrischem Territorium und den von Israel besetzten Golanhöhen – gemäß Internationalem Recht syrisches Territorium (d.Ü.) – sagen, dass die syrische Armee erhebliche Verstärkungen in diesem Gebiet eingesetzt hat, um die Luftverteidigung zu verstärken.

Israel hat Syrien in den letzten Monaten wiederholt mit Luftangriffen aus dem israelischen und dem libanesischen Luftraum angegriffen. Es heißt, Syrien wolle Verstärkungen als Abschreckungsfaktor in die Region bringen.

Dies scheint der Zeitpunkt für eine bevorstehende syrische Offensive gegen "Rebellen" im Südwesten zu sein. Nominell schloss Israel ein Abkommen mit Russland, in dem es versprach, sich nicht einzumischen, solange keine iranischen Streitkräfte an diesen Kämpfen beteiligt sind. Offensichtlich ist sich Syrien nicht ganz sicher, ob das so bleiben wird.

Das überrascht nicht, denn Israels Definition von "iranischen Kräften" unterscheidet sich stark von der Russlands oder Syriens. Israel hat von massive Zahlen von "Iranern" in Syrien geredet, indem es behauptete, dass alle schiitischen Milizen in Wirklichkeit Iraner seien, obwohl die große Mehrheit gar nicht aus dem Iran kommt.